Forum: Wirtschaft
Drohende Iran-Sanktionen: Zeit des billigen Öls geht zu Ende
REUTERS

Die nahende Entscheidung von US-Präsident Trump über den Atom-Deal mit Iran verunsichert die Märkte. Auch die Krise in Venezuela und eine steigende Nachfrage schüren am Weltmarkt Sorgen vor einer neuen Öl-Knappheit.

Seite 1 von 7
webstar2568 08.05.2018, 08:33
1. Gut so

Damit werden Alternativen wirtschaftlich. Dass der Preis für ein begrenztes Gut bei steigender Nachfrage irgendwann steigt, sollte klar sein. Hart für die, die aktuell darauf angewiesen sind, gesamtgesellschaftlich aber denke ich ganz gut für neue Technologien.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
joG 08.05.2018, 08:37
2. Es ist ein Auf und....

....Ab. So ist das eigentlich immer bei Commodities. Aber Glück Auf! Bald fahren wir elektrisch und das wird dann vermutlich echt teuer. Aber Städter werden keine Autos mehr brauchen. Wird es also für viele doch billiger?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stefan.p1 08.05.2018, 08:45
3. Quatsch

So groß ist die Förderkapazität wegen der veralteten Anlagen des Irans gar nicht. Öl ist und bleibt zuerst ein Spekulationsobjekt und seitdem die Opec immer schwächer und die USA immer stärker auf dem Ölmarkt sind zunehmend auch ein Werkzeug um Politik zu machen. Aus der aktuellen politischen Weltlage proffitiert die USA von den Konflikten mit der UdSSR und dem Iran. Alles schon mal da gewesen - weder die Leser noch die Kinder der Leservon Spon werden erleben das uns das Öl ausgeht

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mwroer 08.05.2018, 08:47
4.

Zitat von webstar2568
Damit werden Alternativen wirtschaftlich. Dass der Preis für ein begrenztes Gut bei steigender Nachfrage irgendwann steigt, sollte klar sein. Hart für die, die aktuell darauf angewiesen sind, gesamtgesellschaftlich aber denke ich ganz gut für neue Technologien.
Das ist die positive Seite. Die negative: Auch Öko-Strom wird teurer werden. Das ist dann hart für Sie aber für den gesamtgesellschaftlichen Nutzen können Sie das schon verkraften.

Keine Firma lässt sich die Chance entgehen den Preis anzupassen wenn die Konkurrenz teurer wird. Nebenbei könnte man sich die Frage stellen ob die Alternativen denn wirkliche Alternativen sind wenn die Konkurrenz erst die Preise erhöhen muss damit man sie in Betracht zieht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
clausina 08.05.2018, 08:49
5. Habt ihr ganz toll gemacht

schön die gute Konjunktur abwürgen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mwroer 08.05.2018, 08:49
6.

Zitat von joG
....Ab. So ist das eigentlich immer bei Commodities. Aber Glück Auf! Bald fahren wir elektrisch und das wird dann vermutlich echt teuer. Aber Städter werden keine Autos mehr brauchen. Wird es also für viele doch billiger?
Können Sie noch kurz erklären welches Wunder dafür sorgt dass Städter in Zukunft in der Stadt bleiben und diese nicht mehr verlassen, also kein Auto mehr brauchen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hansriedl 08.05.2018, 08:54
7. Trumps Antipathie gegenüber dem Iran

Dies ist der erste Vorstoß von Präsident Donald Trump in den Nahen Osten, und es wird nicht sein letzter sein. Aber er hat schon eins klar.
Antipathie gegenüber dem Iran ist die eine Sache, die Washingtons ungleiche Verbündete in der Region vereinbaren.

Also war Teheran für Trump sowohl in Saudi-Arabien als auch jetzt in Israel ein wichtiges Thema.

Die Feindschaft gegenüber dem Iran ist der Leim, der verbindet, was einige gerne glauben würden, ist eine aufstrebende Koalition zwischen Israel, Saudi-Arabien und den kleineren Golfstaaten zusammen.
Aber wie weit es wirklich reicht, die sterile Politik der Region aufzurütteln, ist unklar.
Eine gemeinsame Absicht, den Iran einzudämmen, ist eine Sache, aber kann sie wirklich dazu führen, dass die Region eine neue diplomatische Schwelle erreicht?

Für Herrn Trump erfüllt die Kritik an Teheran mehrere Funktionen. Es erlaubt ihm, hart auf der Weltbühne zu klingen. Härter als sein Vorgänger Barack Obama, der, wie er glaubt, eines der schlimmsten Abkommen der Geschichte unterzeichnet hat, als er das Atomabkommen mit dem Iran erreichte.
Es versetzt ihn in die Lage, sowohl die arabischen Golfstaaten als auch Israel gleichzeitig zu beruhigen. Und es unterstreicht das Narrativ einer gemeinsamen Front, die in der Region auftaucht, die - zumindest nach der Trump-Regierung - das verlockende Versprechen einer neuen Dynamik im von Blockaden gestopften Kampf zwischen Israel und den Palästinensern enthält.

Und natürlich sendet es auch ein Warnsignal an Teheran über Aspekte seiner Politik in der Region, die von Washington als gegen die Interessen der USA gerichtet angesehen wird.

Ein Großteil von Trumps Weltanschauung gerät jetzt in einen erschütternden Kontakt mit der Realität.

Eine Trump-Außenpolitik ist immer noch sehr in Arbeit. Diese aktuelle Reise ist größtenteils zeremoniell, es ist sehr früh in seiner Präsidentschaft, einen Zeh in die nahöstlichen Gewässer zu setzen.
Abgesehen von einer Reihe von Handelsabkommen in Saudi-Arabien, was haben wir bisher wirklich gelernt?

Da Trump die Saudis hochrüstet, wird der Iran in Bezug Raketen nicht
klein beigeben, zu groß ist die Gefahr von SA überrollt zu werden.

Der Iran hat laut IAEA alle vertraglichen Auflagen erfüllt, weshalb ein Austritt der USA fatal wäre, auch im Hinblick auf die Glaubwürdigkeit beim bevorstehenden Gipfeltreffen mit Kim Jong-UN, bei dem noch mehr auf dem Spiel steht. Ich hoffe daher, dass Trump durch seinen Tweet nur die Aufmerksamkeit sucht, und morgen doch zurück rudert, sicher ist bei den Mann nichts.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
juergenwolfgang 08.05.2018, 08:55
8. was geht ab?

Der Ölpreis wird künstlich in die Höhe getrieben. Nutznießer sind die USA mit ihrem Fracking welche den markt mit Öl überschwemmen. Es gibt zur Zeit so viel Öl auf dem Markt das der hohe Preis nicht gerechtfertigt ist.
Der Umstieg auf Elektrofahrzeuge hört sich erst mal super an. Woher kommt die Energie? Woher der Strom?
Ein Elektrofahrzeug verbraucht bei Herstellung (Gewinnung seltener Erden, Herstellung der Batterie, etc.) so viel Energie das sich erst ab ca. 100.000km eine Neutralität einstellt. Warum wird das verschwiegen?
Ein Konflikt mit dem IRAN will außer den USA und Israel niemand auf der Welt.
Die Politik der verbrannten Erde seitens der USA sollte eingestellt werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
St.Baphomet 08.05.2018, 08:57
9. Vielleicht

der einzige Grund für Trumps Iran-Kurs.
Um der armen amerikanischen Fracking-Branche und Ölindustrie wieder hoch zu helfen.
Trump denkt eben simpel.
Im Zweifel folge dem Geld.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 7