Forum: Wirtschaft
Drohende Italien-Panik: Warum Deutschland wieder helfen muss
Getty Images

Italiens Krise droht zu eskalieren. Und die Euro-Verantwortlichen scheinen die gleichen Fehler zu machen wie im Fall Griechenland. Alarm!

Seite 11 von 26
hzj 26.10.2018, 15:02
100. Wir sollen also Faschisten und Rechtspopulisten finanzieren

und allen Demokraten in der EU so demonstrieren, dass es Schreien, Pöbeln, Beleidigen, Aufhetzen, Hass, Fremdenfeindlichkeit, Korruption belohnt wird? Nein danke, falsche Analyse!

Beitrag melden
SenYek 26.10.2018, 15:04
101. Was ich noch nicht ganz verstanden habe.

Klar ist: Herr Fricke überblickt die wirtschaftlichen Zusammenhänge viel besser als die "irrationalen Märkte" oder als unsere "Top-Ökonomen" (130% des BIP als Schulden ... und nochmal 2,4% dazu? Ist doch überhaupt kein Problem! Deutschland hilft gerne!).

Was mir nicht klar ist: Wenn er das alles so gut überblickt, wieso ist er nicht schon längst reich (z.B. durch den kauf von gutverzinsten, "soliden" italienischen Anleihen) und schreibt noch Kolumnen?

Beitrag melden
invisibleman 26.10.2018, 15:09
103. 2,9 Milliarden Euro

Zitat von seppfett
Wann hat Deutschland denn schon mal wirklich geholfen? Griechenland? Hat uns, den Steuerzahler, keinen Cent gekostet. Deutschland hat durch diese sogenannten Krisen - drunter gehts ja nicht - sehr gut verdient.
2,9 Milliarden Euro – das ist Betrag, den Deutschland durch Zinsgewinne aus der Griechenland-Hilfe seit 2010 eingenommen hat.
Kein Wort in dem Artikel für welche Unsummen Deutschland haftet und bis wann und zu welchen Zinsen.
Diese 2.9 Mrd. in acht Jahren werden schon durch die Inflation aufgefressen. Lachhaft.
Wollen Sie sich besser informieren lesen Sie dies.:

http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/eurokrise/griechenland/schuldenkrise-so-teuer-ist-die-euro-rettung-in-griechenland-13562474.html

Beitrag melden
Freier.Buerger 26.10.2018, 15:10
104. nicht so pessimistisch

Zitat von Thomas.Müller
Vielelicht hilft ja mal ein Blick auf den Globus ! Deutschland bedeckt nicht mal 1 Promille unseres Planeten, genau sind es 0,7 Promille, wie kann da jemand auf die Idee ....
Nicht so pessimistisch, Herr Müller, wir schaffen das. Mit jedem Geflüchteten sind wir einer mehr zum Weltretten und wenn die ganzen Flüchtenden erst integriert sind, dann ist die Finanzierung von Europa, Afrika und dem arabischen Raum ein Kinderspiel.
Dazu brauchen wir auch keine Kohle - im Hamfi können wir ein Flüchtlingsprojekt machen - und keine Automobilindustrie.

Ironie off

Beitrag melden
thobie2 26.10.2018, 15:10
105.

Zitat von max-mustermann
Wer soll denn hier schon wieder uns sein ? Wenn sie mit "uns" die großen Banken und Zocker an den Börsen meinen haben sie recht. Wenn sie gagegen mit "uns" den Bürger meinen dann liegen .....
Ihre Kenntnisse in Volkswirtschaft halten sich aber insgesamt in einem überschaubaren Rahmen, gelle?
Nur mal so zum Denkanstoß: Wenn große Banken in Konkurs gehen, dann zieht das große Verwerfungen in der Wirtschaft nach sich. Verschärfend kommt hinzu, dass zumeist auch Versicherungen betroffen sind, denn Staatsanleihen gelten als sichere Anlagen.

So, und nun zu dem von Ihnen zitierten kleinen Mann: Der ist ebenfalls eng mit dem Schicksal der großen Banken verflochten, auch wenn man das auf den ersten Blick nicht sieht: Gehen die Banken in Konkurs, wird es auch Wirtschaftsunternehmen treffen. Und die beschäftigen den kleinen Mann. Dann ist der Arbeitsplatz ganz schnell weg. Natürlich haben wir für solche Fälle eine Arbeitslosenversicherung, die auch eintreten wird, bis, ja bis nicht mehr genügend Mittel für ein immer größer werdendes Heer von Arbeitslosen bereitsteht. Lehmans hat gezeigt, was passiert, wenn nur eine Bank in Konkurs geht. So und dann haben viele auch kleine Leute Lebensversicherungen, die im Alter ausgezahlt werden. Blöd, wenn durch Konkurse in der Banken und Versicherungswelt diese Rücklagen verschwinden. Da ist dann nämlich Niemand mehr, der eintreten kann. Auch der Einlagensicherungsfond hat seine Grenzen.

Also einfach mal über den eigenen Tellerrand hinaus denken.

Beitrag melden
ClausB 26.10.2018, 15:11
106. Kein

Mensch muss müßen und Deutschland muss auch nicht Italien helfen.
Sonst läuft Deutschland in so eine Art Teufelsspirale: gestern Griechenland, heute Italien, morgen mal wieder Griechenland und übermorgen ?
Die sollen verd....noch mal ihre wirtschafts -und finazpolitischen Hausaufgaben machen; sonst wird es böse enden mit der Einheitswährung, Stichwort Transfer oder Schuldenunion ! Und ich war einmal ein wirklich überzeugter Anhänger der Einführung des Euro; mittlerweile verfestigt sich bei mir aber immer mehr der Eindruck, dass eine Horde von Dilettanten in Politk, Wirtschaft und Finanzen für die Grundlagen und die Einführung verantwortlich waren und sind.
Wo das wohl enden wird ?

Beitrag melden
labellen 26.10.2018, 15:12
107. das würde für die EZB bedeuten

bedingungslos Staatsanleihen auch bei uneinsichtigem Verhalten (wie z. B. Italien) der jeweiligen Regierungen aufzukaufen, was wiederum ein Freibrief für unkontrollierbares Schuldenmachen wäre.
Populistische Bewegungen mit unrealistischen Finanzversprechungen wären so nicht mehr zu kontrollieren und die EU von Euro-Staaten beliebig erpressbar.

Beitrag melden
rrippler 26.10.2018, 15:12
108. Der Titel ist falsch!

Richtig muß es heissen: "Warum die deutschen Steuerzahler wieder helfen müssen"

Beitrag melden
askl 26.10.2018, 15:13
109. "Lässt man die Zinszahlungen außen vor"

Genau das geht leider nicht, Herr Fricke! Es wäre doch zu schön, wenn man einfach davonlaufen könnte. Und wie ginge es dann weiter? Warum sollte Italien und andere Länder die Politik künftig ändern? Keine Antwort! Zu schade, dass die wundersame Geldvermährung nur in Märchen klappt.

Beitrag melden
Seite 11 von 26
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!