Forum: Wirtschaft
Drohende Italien-Panik: Warum Deutschland wieder helfen muss
Getty Images

Italiens Krise droht zu eskalieren. Und die Euro-Verantwortlichen scheinen die gleichen Fehler zu machen wie im Fall Griechenland. Alarm!

Seite 19 von 26
loom_de 26.10.2018, 22:51
180. Vielleicht muss es lokal einfach mal krachen,

damit die Wähler auch Verantwortung für ihre Wahlen übernehmen. In Italien ist der Staat zwar hoch verschuldet, die Italiener haben aber, im Vergleich zu Griechen, stattliche Geldvermögen. Und genau hier wird es interessant. Wenn Sie nichts mehr haben, kann Ihnen nichts genommen werden. Die Italiener sind aber drauf und dran ihren Wohlstand leichtfertig zu vernichten, weil Sie sich von ihren Politikern vera... lassen.

Beitrag melden
wiseacre 26.10.2018, 23:06
181. Ezb

Wo liegt das Problem? Draghi ist Italiener. Zur Not leiht die EZB den Italienern das Geld zu 0 Prozent. Dann ist der Kapitalmarkt aussen vor und die Populisten können soviel ausgeben wie sie wollen.

Beitrag melden
curiosus_ 26.10.2018, 23:07
182. Exakt, irgendwie unlogisch

Zitat von brasshead
Irgendwie unlogisch? Und wo genau liegt der logische Zusammenhang zwischen hochqualifizierten Ingenieuren, exzellenten Ideen/Produkten und einer niedrigen Staatsschuldenquote? Der Staat muss sich weniger verschulden, wenn seine Bürger qualifizierter arbeiten? Und genau deshalb liegt die japanische Staatsschuldenquote bei 250%? Weil Japan kein Industrieland mit hochqualifizierten Ingenieuren, exzellenten Ideen und Produkten ist?
Zur Erinnerung, das bezog sich darauf:

Italien ist ein Industrieland mit hochqualifizierten Ingenieuren, exzellenten Ideen und Produkten.

Also, wenn ein Volk so exzellent wäre, dann ist es unlogisch, dass "es momentan da steht wo es steht". Oder ist der derzeitige italienische Zustand etwa ein Beleg für Exzellenz? Falls ja, wie sieht dann ein Staat aus der versagt hat?

Ich kann mich nur wiederholen:

Richtig, irgendwie unlogisch

Beitrag melden
birdie 26.10.2018, 23:35
183. Ruhe und Besonnenheit sind jetzt das Gebot der Stunde.

Dazu gehört auch, dass sich die EU-Mitglieder mehrheitlich auf eine Strategie verabreden, mit der die Exzesse der Populisten in Rom eingedämmt werden sollen. Sobald ein solches Massnahmepaket beschlossen ist, muss es allen EU-Bürgern vorgestellt und erklärt werden, damit die Zielsetzung verständlich ist und jeder erkennen kann, wohin Populismus führt. Und dann muss das Massnahmebündel sine ira et studio konsequent Schritt für Schritt durchgeführt werden, damit die römischen Populisten ausreichend Gelegenheit haben, ihre Fehler zu erkennen und sich neu zu orientieren. Denn es kann und darf nicht sein, dass eine handvoll geistig minderbemittelter Rüpel alle Europäer in den Abgrund zerrt, weil sie sich für "die Grössten" halten.

Beitrag melden
ghp2 26.10.2018, 23:36
184.

Irgendwann kommt der Punkt wo man sagen muss - Aus, Ende, Nada!!
Weil sonst genau das passiert und man kann sich im Nachhinein herrlich streiten wo denn genau dieser Punkt gewesen war. Vielleicht ein bisschen früher oder gar ein bisschen später und alles wäre gut gegangen?
Wer Verantwortung trägt(!) hat's gefälligst rechtzeitig zu tun, also früh! Ansonsten hat er/sie gefälligst bereit zu sein zu arbeiten wie die Ameisen/Chinesen. Kannst Du in China bestehen? Nee, dann strengt Dich besser mal ein bisschen mehr an. Haben die Chinesen Recht? Selbstverständlich!

Beitrag melden
ghp2 26.10.2018, 23:42
185.

Zitat von Tolotos
... herrschen zwar keine Könige, sondern gewählte Strukturen, aber die realpolitische Willensbildung wird im Wesentlichen nicht durch das Volk, sondern genau durch die Vertreter dieser Finanzmärkte dominiert. Die Wähler wählen zwar Vertreter, aber da die keinerlei Treuepflichten unterliegen bekommen sie weniger Vertreter ihrer Interessen, als Lobbyisten der Eigentümer des Finanzmarkts.
Und Ihnen geht's nicht um Ihre Finanzen?
Vielleicht sind Ihre Vertreter ein bisschen schlauer als Sie und holen für Sie das mögliche Maximum raus? Wobei das Maximum dessen was Sie bekommen können nicht das Maximum dessen ist was Sie bekommen könnten - Sie könnten ja auch den Eurojackpot knacken.
Verstanden? Mit Verlaub und allem Respekt.................

Beitrag melden
tropfstein 27.10.2018, 07:12
186. Ohne Stoppmechanismus

... könnten Italiens Staatsfinanzen bald kollabieren (Ende Zitat). Mag sein, aber wir brauchen vor allem einen Stoppmechanismus für unverantwortliches Schuldenmachen, Sondt kommt als nächstes: Steuern auf Null, Prosecco gratis für alle und Die Steuerzahler der Partnerländer zahlen (natürlich nur als Kredit ... angeblich ... sagt man so ...)

Beitrag melden
cyberjones12 27.10.2018, 07:41
187. Wie soll das funktionieren?

Zitat von GP1
"Nicht um Italiens Regierung zu retten, sondern um größeren Schaden von unserer Währung abzuwenden und die nächste finanzielle Katastrophe auch für uns zu verhindern." Klar, wir retten Italien, Malvini und dieser andere hauen sich vor lachen auf die Schenkel. "Schutzgelderpressung kommt noch mehr in Mode. Ach Herr Fricke, sie können es einfach nicht lassen.
Italien beschließt autonom mehr Geld auszugeben und wir retten Italien, weil wir unsere Währung retten wollen. Nun, diese kausale Kette scheint irgendwie brüchig. Und was ist, wenn Italien deutlich mehr Geld ausgeben will, weil die Mindestsozialstandards von den Wählern als zu niedrig empfunden werden.

Beitrag melden
kummuk 27.10.2018, 08:15
188. Wenn mal ein Land an die ...

... Wand gefahren wird, ist das ebenso heilsam für die Märkte und EU-Mitglieder. Und Italien ist gerade Recht. Was haben die schon was man braucht?
Urlaub kann man da auch machen, wenn sie wieder mit Glasperlen zahlen.

Beitrag melden
meinung2013 27.10.2018, 08:45
189.

ich schäme mich immer mehr für dieses Land, das den EURO "rettet", Griechenland "rettet", Erdogan die Macht erhält, Geld an afrikanische Despoten verschenkt, in dem die Reichen immer reicher werden, weil die ganze Welt "gerettet" werden "muss" und für die eigenen Armen kein Geld da sein soll.
"Der Fünfte Armuts- und Reichtumsbericht der Bundesregierung"
http://www.bmas.de/SharedDocs/Downloads/DE/PDF-Pressemitteilungen/2017/5-arb-kurzfassung.pdf?__blob=publicationFile&v=2
Ich schäme mich für dieses Land, in dem die Infrastruktur zusehends verfällt und das gleichzeitig "Deutsch-türkisches Vorhaben
35 Milliarden für eine neue Bahn - und für bessere Beziehungen" http://www.spiegel.de/wirtschaft/tuerkei-peter-altmaier-und-joe-kaeser-werben-fuer-bahnprojekt-a-1234836.html
Ich schäme mich für dieses Land das laut OECD Studie die zweithöchsten Abgaben hat und eines der niedrigsten Rentenniveaus. Ich schäme mich für dieses, deren Bevölkerung für den Erhalt von Bäumen, Lebensräumen von Hamstern und Juchtenkäfer auf die Barrikaden gehen, aber nicht für ihre eigene soziale Absicherung. Eine Bevölkerung die zulässt, dass zig Milliarden Steuergelder verschenkt werden, um Banken, Konzerne und Versicherung vor Verlusten zu bewahren. Nichts anderes ist die "Rettung" Italiens, Türkei, des EUROs.

Beitrag melden
Seite 19 von 26
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!