Forum: Wirtschaft
Drohende Kostenexplosion: Groko will Baukindergeld noch vor Einführung einschränken
DPA

Das neue Baukindergeld droht, alle Budgetrahmen zu sprengen. Finanz- und Bauministerium wollen das so lösen: Geld gibt es nur bis zu einem bestimmten Einkommen - und nun auch nur bis zu einer bestimmten Quadratmeterzahl.

Seite 4 von 11
daktaris 23.06.2018, 09:38
30. Realitätsfremd

Schafft diese Förderung einfach ab. Da, wo man sie bräuchte, wie in München, wird sie keinerlei Relevanz haben. In München kostet der qm über 6.000 Euro. Eine Familie mit einem Kind wird sich bei einem Jahreshaushaltseinkommen von max. 105.000 Euro niemals eine ETW oder gar Haus leisten können. Da spielen 1.000 Euro im Jahr Baukindergeld überhaupt keine Rolle. Wer und wo soll dann also gefördert werden?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
olli0816 23.06.2018, 09:40
31. Das Baukindergeld ist für sich gesehen diskriminierend

Zitat von nickleby
Das Baukindergeld an das Einkommen zu koppeln ist eine Diskriminierung der Betroffenen. Der nächste Schritt ist dann, das Kindergeld ebenfalls vom Einkommen der Eltern abhängig zu machen. So wird diese Republik Schritt für Schritt ungerechter und unsozialer.
Warum soll die Allgemeinheit viele Milliarden für relativ gut verdienende Familien ausgeben, die es sich leisten können ein Haus zu bauen? Warum müssen alle anderen, die bauen wollen, dann im Gegenzug alles bezahlen ohne Förderung? Warum werden nicht arme Familien und Alleinerziehende für das viele Geld gefördert, die es wesentlich notwendiger bräuchten?

Dieses Baukindergeldgesetz für sich ist eine einzige Diskriminierung. Und sehr teuer dazu. Daneben ist davon auszugehen, dass diese Förderung wie früher die allg. Bauförderung nur dazu führen wird, dass die Beträge eingepreist werden. Man sollte dieses Gesetz sofort kippen. Kann ja bald passieren, wenn diese Koalition auseinanderfliegt. Es wäre wirklich wünschenswert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gucky2009 23.06.2018, 09:42
32.

Zitat von nickleby
Das Baukindergeld an das Einkommen zu koppeln ist eine Diskriminierung der Betroffenen. Der nächste Schritt ist dann, das Kindergeld ebenfalls vom Einkommen der Eltern abhängig zu machen. So wird diese Republik Schritt für Schritt ungerechter und unsozialer.
So eine Einkommensgrenze ist normal.
Hat die Eigenheimzulage (1995-2005) ebenfalls.
Hat nix mit Ungerecht oder Unsozial zu tun. Wer mehr verdient hat i.d.R. andere Möglichkeiten zu sparen, welche einem geringer Verdienenden nicht möglich ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hoka09 23.06.2018, 09:43
33. Nur für Neubauten?

das Gesetz soll rückwirkend ab 01.01.2018 gelten. Betrifft diese Regelung auch die Familien, die bereits im Jahr 2018 eine bestandene Immobilie(größer als 120 m2) gekauft haben?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Das dazu 23.06.2018, 09:46
34. Diskutieren, nur wenn man sich auskennt

Wenn man manche Foristen hier liest, Kindergeld auch nach Einkommen zu begrenzen oder wie unsozial das wäre. Auch die Forderung nach Erlass der Grunderwerbsteuer...
Kindergeld ist keine staatliche Unterstützung, auch wenn manche das so sehen. Es geht um das steuerfreie Exitenzminimum der Kinder. Das hat sich der Staat selbst eingebrockt, als es das so verquickt hat.
Grunderwerbssteuer ist Ländersache, kann also nicht vom Bund behandelt werden!
Wenn man sowas raushaut, dann bitte vorher informieren.
In anderen Ländern wird bei Selbstnutzung der Imobilie für Jahre die Grundsteuer ausgesetzt. In Deutschland wäre aber auch dies nicht möglich, da die Grundsteuer eine Gemeindesteuer ist.
Um Familien zu entlasten, kann es also nur solch eine Form von Baukindergeld geben.
Die Frage ist doch, wieso sprengt dieses Baukindergeld alle Rahmen, wenn es doch angeblich nur so wenig Anspruchsberechtigte gibt?
Und hilft eine Begrenzung der förderfähigen Fläche hier faktisch?
Denn das klingt nicht so für mich.
Oder bauen Familien jetzt alle auf einmal 300qm Häuser? Wohl eher nicht.
Man baut, was man braucht und sich leisten kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gucky2009 23.06.2018, 09:46
35.

Zitat von liberaleroekonom
Damit macht die GroKo das Baukindergeld endgültig zum Bürokratiemonster mit unerwünschten Nebenwirkungen.
Nicht mehr als bei der Eigenheimzulage 1994-2005


> Die .. Grunderwerbsteuer, ... selbst einer der größten Preistreiber bei Wohnimmobilien.

2-3% Anstieg durch diese steuer gegenüber Jährlichen 5% und mehr Anstieg durch andere Faktoren ...

> Wie wäre es pro Person einfach einen Freibetrag bei der Grunderwerbsteuer von z.B. 250.000 Euro einzuführen?

Wenn Kommunen Ansiedlung wünschen, haben Sie auch heute schon die Möglichkeit Zuschüsse und ähnliches zu geben, welche die Grunderwerbsteuer aufhebt.

> Dagegen sieht das Bürokratiemonster Baukindergeld
Bürokratiemonster? Wo ist hier viel Bürokratie den letzten Steuerbescheid und eine Seite des Bauantrages (mit der m2-Zahl) dem Antrag beizulegen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Das dazu 23.06.2018, 09:48
36. Falsch

Zitat von smartphone
Sowa ist im Grunde genauso problematisch wie die Abwrackprämie... Wer baut denn ? typischerweise eine Familie mit mind 2 Kinder. Laut Fr Nahles ist einer schon "reich" wenn er 5000pM verdient. hier wird also ein quasi Millionärfsklientel ,also die oberen 8% der Gesellschaft subventioniert auf Kosten des wirklichen Mittelstands. Es wäre daher westnlch sinnvoller, man würde die Gelder dafür verwenden, daß der arbeitslose MINT ( ü35 ) in einen Job kommt... das sind Millionen... was völlig vergessen wird !!!
Man muss beides angehen. Die Eigentumsquote in Deutschland in im EU Vergleich viel zu gering. Daher leiden auch so viele Menschen unter den hohen Mietzahlungen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pkv_opfer 23.06.2018, 09:48
37. Katastophale Fehlentscheidung

Damit wird die Verstädterung weiter gefördert. Die Luxuswohnung in der Stadt erhält Baukindergeld, draußen auf dem Land findet man kaum ein Haus mit Wohnfläche < 120 m². Also wird es noch mehr Leute in die Stadt ziehen. Das passiert, wenn man Seehofer zum Bauminister macht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
realist-42 23.06.2018, 09:58
38. Das wird nichts bringen

Das wird alles nichts bringen. Aus der Zeit, in der es noch Baugeld gab, ist erwiesen, dass dieses zusätzliche Geld sehr schnell eingepreist wird. Es ist eine Milchmädchenrechnung, dass sich dadurch mehr Familien ein Haus leisten können. Aber viele werden es glauben. Warum kann man den Menschen nicht einfach mehr von ihrem Einkommen lassen? Warum müssen die Einkommensbezieher so vom Staat ausgeplündert werden, um ihnen hinterher durch zahlreiche Subventionen einen Teil zurückzugeben?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
St.Baphomet 23.06.2018, 10:00
39. Dann legen Sie hier

Zitat von nickleby
Das Baukindergeld an das Einkommen zu koppeln ist eine Diskriminierung der Betroffenen. Der nächste Schritt ist dann, das Kindergeld ebenfalls vom Einkommen der Eltern abhängig zu machen. So wird diese Republik Schritt für Schritt ungerechter und unsozialer.
doch mal plausibel dar warum z.B ein Paar mit zus. 8000 Netto überhaupt Kindergeld bekommen sollte?
Irgendwas an dem Begriff "Sozialstaat" haben Sie wohl nicht ganz verstanden.
Ein Tipp.
Es hat was mit Einkommen zu tun.
Wenn Sie aber meinen "Sozialstaat" wäre so etwas wie Kommunismus und müsste eh weg dann schreiben Sie es bitte sofort.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 11