Forum: Wirtschaft
Drohende Staatspleite: Ein Plan B für Griechenland
AFP

Selbst wenn es heute eine Einigung gibt: In Sachen Griechenland droht weiteres Durchwursteln. Höchste Zeit für neue Ideen. Mit dem folgenden Fünf-Punkte-Plan könnte der Euro-Austritt des Landes sogar zur Nebensache werden.

Seite 3 von 28
udar_md 18.06.2015, 06:34
20. Nonsens

Der beschriebene Ausweg aus der Krise ist ein Wunschdenken des Autors. Solange Griechenland im Euro bleibt, wird es nicht konkurrenzfähig sein und für immer ein Geldempfängerland bleiben.
Der einzige richtige Weg ist der Gexit und der Schuldenschnitt. Die eigene Währung zum Euro abwerten und wieder konkurrenzfähig bleiben. Auch haben die Griechen interessant Angebote im Maritim- und Energiebereichen von anderen Staaten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Akkin 18.06.2015, 06:34
21. Ich bin anderer Meinung,

wenn Griechenland keine Notkredite bekommt, dann ist Griechenland nicht mehr handlungsfähig, dh. sie müssen eine eigene Währung drucken, wie soll es denn anders gehen, innerhalb kurzer Zeit wäre der € weg, weil Griechenland keine Exportüberschüsse hat. Haben die Redakteure die Aufgabe eine weitere Unterstützung schön zu schreiben ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rosskal 18.06.2015, 06:38
22. Kapitalismus in Reinkultur

Die Euro-Staaten sollten wieder die Schulden kaufen? Nun ist es aber genug! Das trifft letztendlich auch wieder die kleinen Sparer und die europäische Infrastruktur. Wann werden endlich einmal die Vermögenden zur Kasse gebeten - Menschen, denen ein Geldverlust nicht unbedingt Schmerzen bereiten würde?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
RalfHenrichs 18.06.2015, 06:48
23.

Eine solche Lösung würde Syriza sicherlich unterschreiben, aber eben nicht die EU. Weil damit die Austeritätspolitik sich als gescheitert herausgestellt hätte. Und genau das wollen die Insitutionen ja verhindern. Andere Länder könnten ja auf die Idee kommen, dass diese Wirtschaftspolitik nicht alternativlos ist. Und aufgrund dieser falschen Ideologie werden dann halt Millionen von Menschen und ganze Länder ins Elend gestürzt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
warndtbewohner 18.06.2015, 06:49
24. Nein

Griechenland muss gerettet werden. Die Gefahr eines Dominoeffektes ist zu groß. Auch ein Nato Austritt ist denkbar mit allen Folgen für das Bündnis und dass wollen die USA auf gar keinen Fall.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
maintal 18.06.2015, 06:49
25. Dumm, dümmer, Eurostaaten?

Habe ich das richtig verstanden? Die Eurostaaten, also die Steuerzahler, sollen der EZB und dem IWF die faulen Kredite abkaufen? Damit würden die Eurostaaten neben den bereits bestehenden Schulden Griechenlands noch weitere übernehmen, die sie niemals wiederbekämen! Herr Rickens, Sie sollten Berater bei Frau Merkel und all den unseligen politischen Griechenlandrettern werden. Unser Geld ist endlich, wir können nicht alle Steuerbetrüger retten. Das mögen auch die Sozialromantiker unter unserer Politikerkaste einsehen, bevor ihnen bei der nächsten Wahl der sozialromantische Schleier vom Gesicht gezogen wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
carl.csermak 18.06.2015, 06:51
26. Egal ob Griechenland mit Euro oder Drachme...

Anhand von Griechenlands Zukunft werden wir bestimmen können, ob wir in der EU eine Familie vieler Länder sind, oder nur eine Währungsgemeinschaft. Die Idee Europas auf dem Prüfstand 2.0

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schlabbedibapp 18.06.2015, 06:55
27. Was Sie als Plan B bezeichnen ist das was Spanien

und die anderen Südstaaten schon lange wollen: Die Schuldengemeinschaft. Denn das "Abkaufen" der IWF- und EZB-Schulden ist nichts anderes, als eine Schuldübernahme durch die vorwiegend deutschen Steuerzahler ohne Forderungen weiterer Strukturmaßnahmen.

Klar, dass das für Griechenland und andere die ideale Perspektive ist. Dann muss man nur den deutschen Steuerzahlern noch klarmachen, warum sie in Zukunft wesentlich mehr Steuern und Abgaben zahlen und der Mittelstand verschwindet!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
yogi65 18.06.2015, 06:55
28. Kein guter Plan

Leider löst dieser Plan nicht das Grundproblem. Solange Griechenland den Euro hat, werden die jeweiligen Regierungen nicht der Versuchung widerstehen über die eigenen Verhältnisse zu leben. Das ist wie eine Droge. Da werden Versprechungen gemacht ohne Ende, am Schluss hängen die dann doch wieder an der Nadel. Da hilft nur Entzug.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
AxelSchudak 18.06.2015, 06:56
29. 200 Millionen am Tag...

200 Millionen am Tag - soviel an ELA-Krediten benötigen Griechenlands Banken angeblich. Geld, das vermutlich weg ist - Deutschland ist bei 27% also mit 54 Millionen pro Tag dabei, und die meisten anderen Eurostaaten trifft das weit härter.

7.2 Millarden sind demnach 36 Tage Aufschub - oder auch eine Grube, die einfach entsprechend tiefer ist.

Ich bin für ein Moratorium aller Zins- und Rückzahlungen - dafür erhält Griechenland aber absolut kein Geld mehr (keine Kredite, ELA, Target2, etc, bei Aufnahme neuer Kredite werden die aufgeschobenen Zahlungen sofort fällig) und kann erstmal lernen, mit den Einnahmen auszukommen. WIE sie das machen, ob im oder ausserhalb des Euros, darf man dann den Griechen ohne Einmischung überlassen.

Wenn es funktioniert, können sie ganz langsam das Geld zurückzahlen - oder man kann über einen Schuldenschnitt verhandeln. Aber erst danach.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 28