Forum: Wirtschaft
Drohende Staatspleite: Schäuble verlangt Umschuldung Griechenlands

Klartext statt Weiterwurschteln: Finanzminister Schäuble fordert eine Beteiligung der Banken an der Rettung Griechenlands. Damit legt sich die Bundesregierung mit ihren EU-Partnern genauso an wie mit der EZB - und setzt auf ein gefährliches Spiel mit offenem Ausgang.

Seite 8 von 21
Regulisssima 08.06.2011, 07:44
70. gefährliches Spiel mit offenem Ausgang

Um seine Macht und seien Privilegien zu erhalten,ist der Beamtenadel bereit, noch viel grössere Risiken einzugehen, zumal er dafür nicht haftet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Altesocke 08.06.2011, 07:46
71. Polemik!

Zitat von sysop
Klartext statt Weiterwurschteln: Finanzminister Schäuble fordert eine Beteiligung der Banken an der Rettung Griechenlands. Damit legt sich die Bundesregierung mit ihren EU-Partnern genauso an wie mit der EZB - und setzt auf ein gefährliches Spiel mit offenem Ausgang.
Zitat von
Er schreibt aber, dass jede weitere Hilfe "eine faire Lastenteilung zwischen den Steuerzahlern und den privaten Investoren beinhalten" solle.
Wie war das noch? Verluste werden bei der Steuerv geltend gemacht?

Zitat von
Schon heute befindet sich ein beträchtlicher Teil der Schulden des Landes mehr oder weniger in öffentlicher Hand - sei es über die Kredite der Euro-Staaten oder die Staatsanleihen, die die EZB aufgekauft hat. Früher oder später, so viel steht fest, werden sich alle Privatinvestoren aus den risikoreichen Investments zurückgezogen haben.
Ja, aber das war doch von vorneherein klar und geplant.
Das Geld was griechenlamd schon bekommen hat, wurde gebraucht, um die faelligen 'Investments' gegen Hilfszahlungen zu tauschen.
Die EZB hat die am laengsten laufenden 'Investments' der Reihe nach aufgekauft.
Wenn alles, wie (von Bankstern) geplant gut laeuft, wird die rettung solange durchgefuehrt, wie sie alternativlos ist: Bis die Banken allen Schroot loswerden konnten, und faellige 'Investitionen' mit Rettungsschirmmilliarden bezahlt wurden.
Nebenbei verdienen sich einige Banken an diesen ganzen Transaktionen ne goldene Nase, die , wer hat das Monopol) Ausfallversicherungen werden auch noch faellig, obwohl keine ausfaelle verzeichnet werden.
Frage: Geben die Spieler, zu den Krediten, die sie der EZB auf's Augexdruecken, auch ihre Ausfallversicherungen ab?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nemesis001 08.06.2011, 07:47
72. Aw

Gestern noch ausgeschlossen, heute abgemacht...Was interessiert das Geschwätz von gestern...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Koana 08.06.2011, 07:52
73. Ein Possenspiel

Zitat von sysop
Klartext statt Weiterwurschteln: Finanzminister Schäuble fordert eine Beteiligung der Banken an der Rettung Griechenlands. Damit legt sich die Bundesregierung mit ihren EU-Partnern genauso an wie mit der EZB - und setzt auf ein gefährliches Spiel mit offenem Ausgang.
bei dem mir persönlich schon fast übel wird. Bis dato akzeptiert die EZB Hellenen Bonds noch immer zur Unterlegung des EK´s nach Basel III, das nennt sich strengere Eigenkapitalkriterien.

Jetzt fordert Schäuble einen "Haircut". Die Ratingagenturen drohen damit die Hellas Bonds dann auf Default zurückzustufen.

Dies wiederum macht es der EZB unmöglich Hellas Bonds länger als anrechenbar zu betrachten.

(Warum das bisher geht - ist mir persönlich schleierhaft - da ja ursprüglich immer von AAA Staatsanleihen die Rede war - soweit ich weis konnten schlechter bewertete Bonds gar nicht oder nur anteilig berücksichtigt werden....)

Auch eine Fristverlängerung wird von den Argenturen als Default betrachtet.

Die Possenspieler auf der Bühne veralbern das Puplikum nicht nur mit frech-kecken dabei schlechten Versen, nein, sie bewerfen uns ganz handfest mit fauelen Eiern, bis es in Europa dermaßen stinkt, dass keiner mehr Lust hat auf die Straße zu gehen, da dort diejenigen, die ins Nichts gestoßen werden um Ihre Würde kämpfen.

Die Besetzung:

Politiker; sollten das Volk und den Staat vertreten, sie sind jedoch zu kastrierten, abhängigen Lohnsklaven die würdelos nach der Pfeiffe des Kapitals tanzen verkommen.
Banken; sind die Harlekine, die Rattenfänger und die Clowns welche unablässig von links nach rechts und umgekehrt ihre
kruden Kunststücke - Flick-Flacks und hemmungslose Giersaltos in immer neuen Variationen genannt derivatives Konstrukt (bis zum vielfach Salto mit vielfach Schraube - geht einfach alles) aufführen.
Die großen Rating Agenturen und Beraterkonzerne; sitzen im
Souffleurkasten, sie flüstern eifrig immer neue Improvisationsansätze zu.

Ein Possenpsiel fürwahr, ich bin schon sehr gespannt auf das Finale - das Eierwerfen geht derweil munter weiter - dabei werden die Eier immer fauliger.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Gerhard_Rohlfs 08.06.2011, 07:52
74. Taktisch gewieft, aber keinen Plan: Schäuble verteilt Beruhigungspillen

Zitat von sysop
Klartext statt Weiterwurschteln: Finanzminister Schäuble fordert eine Beteiligung der Banken an der Rettung Griechenlands. Damit legt sich die Bundesregierung mit ihren EU-Partnern genauso an wie mit der EZB - und setzt auf ein gefährliches Spiel mit offenem Ausgang.
Schäuble verteilt Beruhigungspillen, genau wie Merkel, die erst über Südländer schimpfte - um dann doch den deutschen Steuerzahler am nächsten Rettungsschirm zu beteiligen. Natürlich denken die beiden auch jetzt nicht im Traum daran, sich für "ihre" Bevölkerung einzusetzen.

Taktisch gewieft, kein Wort wahr, und keinen Plan.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nobby_l 08.06.2011, 07:56
75. Ratingagenturen werden überbewertet

"Trotzdem ist auch dieses Vorgehen gefährlich. Ratingagenturen hatten bereits gewarnt, dass sie auch eine weiche Umschuldung im Zweifel als "Kreditausfall" werten würden. Für den Finanzmarkt wäre das Land damit pleite - und würde auf absehbare Zeit kein Geld von Privatinvestoren erhalten. Aus dem Umfeld des Finanzministeriums verlautete, man müsse an einer Umschuldung arbeiten, die so gestaltet sei, dass sie nicht zu einem "Kreditausfall" führen würde. Dieses Szenario müsse angesichts der möglichen katastrophalen Folgen ausgeschlossen werden."

Ja, das gesamte Szenario ist gefährlich. Es scheint aber doch sicher, dass an einer Umschuldung - ob nun mit Haircut oder ohne - kein Weg vorbeiführt. Also wird bei einem "Weiter so" die Lage von Monat zu Monat ohnehin gefährlicher.

Es kann doch nicht sein, dass wir aus Angst vor dem Urteil der Ratingagenturen, die ohnehin nicht realistisch bewerten, den Kopf in den Sand stecken.

Ich hoffe, Herr Schäuble bleibt hier hart. Mir ist auch ziemlich egal, ob das aus innenpolitischen Gründen geschieht oder nicht. Als größter Zahler in der EU gehen wir auch das größte Risiko ein. Dann werden wir wohl auch den Ton angeben dürfen.

Und den Kritikern, die mir jetzt vorwerfen, dass dies uneuropäisch ist, sage ich ganz klar: Mir ist irgendwann die eigene Situation wichtiger als die eines Landes, das es nicht schafft, seine Steuern zu erheben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ursprung 08.06.2011, 07:58
76. Erstaunte Laien

Ein Laie volkswirtschaftlicher Laie wie ich steht leicht erstaunt daneben, wie es so bei einer Staatspleite ablaeuft.
Im privatgeschaeftlichen Bereich lauert an vielen Kanten bildlich gesprochen ein Staatsanwalt.
Die Griechen haetten schon zu Schroeders Zeiten auf Betrug verklagt werden muessen, als sie die Zahlen ihrer Buchhaltung von professionellen amerikanischen Bueros tuerken liessen und das bekannt geworden war.
Doch es passierte von unseren Politikern damas nichts und seitdem sind sie kollusive Mittaeter und Mit-Betrueger, Tat Griechenland. Bei vorgeblicher Ausuebung ihres Waehlerauftrags von uns.

Und die Griechen? Sollen die etwa angesichts ihrer betruegerisch agierenden Regierungsmitgliedern ungeruehrt ehrlich bleiben und keine Steuern hinterziehen?
Was machen denn unsere Steuerzahler auch ohne Betrugsnachweis gegenueber der Regierung? Hinterziehen die etwa nicht?
Mehr noch: muss man nicht auch hier hinterziehen, damit unsere Regierung weniger Gelegenheit hat, treuewidrigen Betruegern Geld in deren kriminellen Rachen zu schmeissen?

Wir haben zwar kein Recht, andere Nationen und deren Funktionstraeger zu gaengeln oder gar mit Bomben zu beschmeissen wie andere das in Lybien tun. Aber das Recht, uns zu entscheiden, ob und wie weit wir mit unserem Geld an andere Staaten Entwicklungshilfe oder Verschuldungsgelder transferieren, bleibt uns erhalten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bhayes 08.06.2011, 08:02
77. Der erste Schritt MUSS es sein, die Ausgaben den Einnahmen anzupassen

und dies durch eine Verfassungsänderung, nämlich ein vollständiges Verschuldungsverbot mit direkten, kostenlosem und aufschiebendem Klagerecht für jeden Einwohner, auch auf Dauer sicherzustellen.
Erst DANACH kann man sich dann mit Dingen wie Umschuldung etc. befassen.
Der Schlüssel ist nämlich, dafür zu sorgen, dass NIEMALS WIEDER so eine Situation auftritt.
Für weitere Infos zum Gesamtthema siehe auch http://www.nein-zur-transferunion-fuer-stabiles-geld.de

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Benjamin1965 08.06.2011, 08:11
78. Ende mit Schrecken

Lieber ein Ende mit Schrecken als Schrecken ohne Ende.

Entweder Griechenland ist endlich willig seine Schulden durch den Verkauf von echtem Tafelsilber zu tilgen (Alles Privatisierbare privatisieren plus eventuell einige der Insel in der Aegeis and die Tuerkei verkaufen).

Oder Ausschluss Griechenlands aus der Eurozone und aus der Europaeischen Union.

Der erstere Weg waere sicher die sanftere dieser beiden machbaren Loesungen.

Und: Es ist korrekt, dass die Griechen jetzt ausbaden muessen was Ihre Regierungen ihnen eingebrockt haben. Aber so ist das nun mal und es wird vielen Menschen in der ganzen EU hoffentlich die Augen oeffnen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jfpublic 08.06.2011, 08:13
79. Ratlosigkeit

Was treibt den "angry old man" dazu, so einen Brief an die europäische Öffentlichkeit zu schreiben?

Schon beim Ausbruch der ersten Griechenlandkrise hat man D für seine zögerliche Haltung gescholten und jetzt dieser hilflose Brief. Wenn man so etwas schreibt, dann muss man auch gewillt sein es durchzusetzen. Und bislang hat man sich am Ende immer gebeugt.

Merkel und Schäuble sind nur noch peinlich, abgesehen davon, dass sie uns eine Menge Geld kosten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 8 von 21