Forum: Wirtschaft
Drohende Strafen für Ex-VW-Chef: Das kann selbst Winterkorn nicht bezahlen
Getty Images

Der Abgasskandal kann den ehemaligen VW-Chef Martin Winterkorn viel Geld kosten. Ob die Haftpflichtversicherung des Top-Managers greift, ist fraglich. Im schlimmsten Fall muss er sogar ins Gefängnis.

Seite 19 von 29
luny 29.09.2015, 21:08
180. Vorstandsbeschluß

Zitat von bauigel
Wenn sie mal in einem Großkonzern in einer Führungsposition (Personalverantwortung) gewesen wären, wüssten sie dass selbst mittelwichtige Entscheidungen (Wert ab ein paar hunderttausen €) immer vom Vorstand entschieden werden. Dazu werden von Mitarbeitern entsprechende Vortandsvorlagen erstellt über die dann entschieden wird. Hier geht es um 300 Milliarden € (11 Millionen Autos * 30.000 €).
Hallo Bauigel,

das ist völlig richtig.

Jedes Unternehmen hat Schwellenwerte/Risiken, bei
denen ZWINGEND ein Vorstandsbeschluß erforderlich
ist.

Bei VW wird ja so getan, als herrschte Anarchie.

Jeder Bereich, vor allem die Forschung & Entwicklung
und die IT operierte völlig autonom, der Vorstand
wußte von NICHTS.

Wenn dem tatsächlich so war, hatte der Vorstand
den "VW-Laden" nicht unter Kontrolle und trägt
somit trotzdem die Verantwortung für das Geschehen.

LUNY

Beitrag melden Antworten / Zitieren
soisses007 29.09.2015, 21:10
181. Stimmt leider

Zitat von guru1363
Sehr geehrter Herr bauigel, ich gehe einfach mal davon aus, dass Sie männlich sind. Deshalb der "Herr". Besitzen Sie etwa gesicherte Zahlen über Todesfälle, an denen VW nachweislich die Verantwortung trägt und legen uns diese nicht vor??? Wie unseriös sind Sie denn? Ihre Behauptung ist ebenso haltlos wie die, dass keine Menschen Schaden durch Autoabgase genommen haben. Also, seien Sie bitte vorsichtig wenn Sie schon blindlings schießen. Und nur for Sie zur Info: die Arroganz, meinen Senf zu diesem Thema dazu zu geben, nehme ich aus meiner Erfahrung in leitender Funktion in der Automobilindustrie (>30.000 Mitarbeiter). Es mag Sie ja persönlich befriedigen - wie übrigens viele andere auch hier - dass ein Erfolgsmotor Deutschlands am Pranger steht, aber halten Sie sich doch zurück mit haltlosen Behauptungen, Häme und dergleichen. Wenigstens solange, bis gesicherte Erkenntnisse vorliegen. Und warten Sie doch einfach mal ab, ob nicht vielleicht noch der eine oder andere Hersteller nicht auch demnächst ins Visier der Ermittlungen gerät. Einen schönen Abend noch.
Sie treffen den Nagel auf den Punkt. Sicher haben einige wenige Mitarbeiter bei VW&Co absolut versagt. Die anderen 600000 Mitarbeiter machen einen guten Job. Sonst wäre der Konzern nicht Weltmarktführer.
Der Sachverhalt muss schnellstens aufgeklärt werden. Alle Beteiligte müssen gemeinsam den Schaden minimieren. Wenn VW kaputt geht, hat die gesamte Wirtschaft ein Riesenproblem!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Talloires 29.09.2015, 21:11
182. Sie übertreiben

Zitat von farbraum
Im schlimmsten Fall? Alle die Bescheid wussten oder beteiligt waren müssen ohne jeden Zweifel ins Gefängnis. Hier geht es immerhin um vorsätzliche Körperverletzung tausender Menschen, oft mit Todesfolge. Wen hier nicht drastisch aufgeräumt wird, dann kann man zukünftig wirklich mit Assad kooperieren, denn Menschenleben wären in dem Fall völlig wertlos.
Von Todesfolgen ist nichts, aber auch gar nichts bekannt, Körperverletzung ist ein Antragsdelikt, da bin ich gespannt, was da kommen könnte. Wahrscheinlich nichts. Weshalb ich das glaube? Sowohl die EPA in den USA, als auch die Schweiz, als jetzt auch Belgien lässt zugelassenen VW autos mit Manipulationsverdacht weiterfahren, weil es keine konkrete Gefährdung gäbe. So sieht es aus, nicht wie Sie das schildern.
Noch was, selbst ein Betrug am Kunden ist nicht einfach nachzuweisen, weil es u.a. am Schaden fehlt und nemand einen VW bloss wegen des niedrigen Stickoxidanteils im Abgas kaufen wird. Deshalb hat vielleicht selbst der grosse Kubicki unrecht wenn er alle Mitwisser ins Gefängnis schicken würde.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
clemensbarono 29.09.2015, 21:11
183. Mir war zum 1. Male zum Fremdschämen

als ich vor Jahren las, dass Herr Winterkorn ein Jahreseinkommen in Höhe von mehr als 12 Millionen Euro erhielt. Nun ist mir zum 2. Male in meinem Leben zum Fremdschämen, weil dieser Mann in Rahmen seiner hochdotierten Tätigkeit und der damit verbundenen großen Verantwortung einen noch nicht ganz zu beziffernden Milliarden-Euro Schaden verursacht hat. Selbstverständlich muß Herr Winterkorn für den diesen Schaden aufkommen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
raber 29.09.2015, 21:12
184. Strafe müsste auch für Manager gelten. Sie haben Tausenden geschadet und Millionen betrogen

Gibt es Ahnungslose die nicht an systematischen Betrug glauben? Bei 11 Millionen Autos über einer Zeitspanne von 10 Jahren? Eigentlich müsste es auch normal sein, dass ein Manager für so etwas ins Gefängnis kommt. Selbst wenn seine Freunde und Kollegen in Aufsichtsräten und Vorstände von anderen Firmen sind oder Minister und andere Beamte sind. Gerechtigkeit sollte nicht vor Geldbeutel und Einfluss niederknien. Wer Unrechtes tut, muss dafür auch zahlen. Und wenn es um Milliarden geht und eine Firma um ihre Existenz bangen muss, eine Stadt hart betroffen ist und hauptsächlich sehr viele Mitarbeiter darunter leiden, dann muss die Strafe auch extrem hart sein. Viele Personen leiden unter dem was Winterkorn und Verbündete getrieben haben und warum sollte es Winterkorn anders gehen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sebastianxxx 29.09.2015, 21:12
185. So oder so ähnlich

Wenn er verurteilt wird und ins Gefängnis geht, wird es vermutlich so ähnlich ablaufen wie bei Herrn Hoeness ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
catweezle 29.09.2015, 21:13
186. Hmmm ...

ich denk' mal nach.
Betrug?!
Wer wurde betrogen?
Um was wurde "derjenige" betrogen?
Welcher "Schaden" ist entstanden?

Es ist ein schwerer Vorwurf - der sich vor einem Gericht wohl nicht halten lässt.

Und sollte der Aufsichtsrat 2011 wirklich informiert gewesen sein - dann trifft es eher die Herren Piech und Wulff. Das wird dann "herber".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
GesunderMenschenverstand 29.09.2015, 21:15
187. Spiegelleserin57

Zitat von Spiegelleserin57
diese vielen Vermutungen werden mitllerweile langweilig! Noch wird vom Gericht wie auch von VW selbst ermittelt und nicht aber auch wirklich nichts Neues hat sich ergeben...wozu also dieser Artikel? Ob überhaupt Herr Wintnerkorn zur Rechenschaft gezogen werden kann ist offen, auch vor dem Hintergurnd dass dieser Vorfall schon seit Jahren existiert. Also ist die Zeit dewsvoreiligen Schreibens vertane Zeit... Ich würde lieber neue und auch mal gute Nachrichten lesen. Die gibt es mit Sicherheit , nur hat man sich wohl auf VW und Herrn Winterkorn eingeschossen genauso wie das Flüchtlingsthema was wirklich ermüdend wirkt.
Spiegelleserin57, Sie schreiben beharrlich immer dasselbe. Sie schreiben über diesen Artikel, es wäre vertane Zeit. Sie würden gerne mal neue Nachrichten lesen. Ich würde von Ihnen auch gerne mal was andres lesen als immer denselben Lobbyisten-Kram. Achja, dann schreiben sie noch, dass sie neben VW auch das Flüchtlingsthema ermüdend finden. Was wollen Sie denn lesen, Berichte über die Teletubbies? Es gibt auch noch andere Online-Medien als SPON, wenn Sie hier alles so ermüdend finden und die Berichte wegen VW, Winterkorn und den Flüchtlingen für Teile einer Konspiration gegen Deutschland halten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
luny 29.09.2015, 21:18
188. Ohne Vorsatz

Zitat von sober
"Eine solche Directors-and-Officers-Versicherung, kurz D&O, soll Vorstände und Aufsichtsräte bei Verfehlungen und Versäumnissen gegen Schadensersatzforderungen ihres Arbeitgebers abpolstern." Gegen Ansprüche aus vorsätzlich rechtswidriger Handlung kann man sich nicht versichern. Sonst gäbe es längst Versicherungen für notorische Schwarzfahrer oder Konsumenten illegaler Pornografie.
Hallo Sober,

diese sehr schöne Versicherung greift nur, wenn kein
Vorsatz vorliegt:

"Deckung besteht bei Sorgfaltspflichtverletzungen ohne Vorsatz bzw. wissentlicher Pflichtverletzung im Innen- oder Außenverhältnis."

https://de.wikipedia.org/wiki/D&O-Versicherung

LUNY

Beitrag melden Antworten / Zitieren
werners53 29.09.2015, 21:20
189. Sauber!

Jetzt werden die Neuwagen noch sauberer, noch stärker, noch aufwendiger, noch schwerer, noch breiter, noch teurer und noch profitabler.

Und das PenaltyPreisPremium für die Dreckspatzen zahlen die Käufer der neuen sauberen Autos noch obendrauf.

Die Dreckigen gibt es dann günstig als Gebrauchte. Keine Regierung kann es sich leisten, Millionen deutsche Autofahrer zu enteignen. Dagegen wäre Pegida ein laues Lüftchen.

Und der ganze hämische Shitstorm findet das geil.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 19 von 29