Forum: Wirtschaft
Drohender Brexit: Hoffen auf die Anlegerpanik
SPIEGEL ONLINE

Der EU-Austritt wäre für den Finanzplatz London desaströs. Banker fürchten einen Konjunktur-Crash und den Verlust Zehntausender Jobs. Sie sehen nur eine Chance, den Brexit abzuwenden.

Seite 1 von 13
tomxxx 22.06.2016, 12:01
1. Vielleicht wollen viele die für den Brexit sind...

eigentlich den Bankxit? vielleicht wollen sie einfach eine Wirtschaft, die sich an Angebotz und Nachfrage orientiert und nicht nach dem Kapital-Dienstleister?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
w.diverso 22.06.2016, 12:07
2. Wie man deutlich sieht,

was man auch logisch nachvollziehen kann, ein Brexit würde denen helfen, die viel Geld einsetzten können auf fallende Kurse zu spekulieren. Die normalen Arbeitnehmer werden aber einen eindeutigen Nachteil haben. Vor diesem Hintergrund ist der Wunsch nach einem Austritt nur mit emotionalen Gründen begründbar. Aber irgendwann werden auch die Briten begreifen, dass es das große Empire nicht mehr gibt und sie nur ein Land unter vielen sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
exil-teutone 22.06.2016, 12:10
3. Verlust nationaler Souveränität ist blanker Unsinn.

Die Souveränität GBs war nie und ist nie bedroht. GB bzw. UK ist ein souveränes Gebilde, die EU ist es nicht, und wird es aller Wahrscheinlichket nach auch nie sein.

Der Grund, warum so viele EU-Regelungen in UK (und allen anderen EU-Ländern gelten, bzw. gelten sollten) liegt ganz einfach daran, daß die jeweiligen nationalen Parlamente (UK: House of Commons) die Regelungen in nationale Gesetze "gießen".

Es liegt also nicht an Brüssel oder dem EU "Monster" (nur ca. 6% des EU-Etats wird für overhead, also Administration verwendet, ein sehr guter Wert!), sondern den nationalen Parlamenten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rbwntr 22.06.2016, 12:14
4. Die Briten werden

nach einem Brexit keine Zuwanderer benötigen, da es wegen des wirtschaftlichen Niedergangs keinen Fachkräftemangel mehr geben wird.
Aber generell bräuchte GB wie auch die gesamte EU, gerade im Hinblick auf den prognostizierten Fachkräftemangel, ein Einwanderungsgesetz nach australischem Vorbild.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
olli08 22.06.2016, 12:18
5. Nur eines ist sicher ...

... nach dem Brexit werden die Brexit-Befürworter alle Zusammenhänge negativer Auswirkungen verleugnen und sich neue Schuldige suchen.
Und es werden keine Klinkenputzer von Haus zu Haus gehen um Brexit-Opfern neue Jobs anzubieten ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
frenchie3 22.06.2016, 12:18
6. Na und?

Da fallen die Arbeitsplatzverluste halt mal bei denen an die oft genug dafür gesorgt haben daß es bei anderen geschieht. Aber irgendein Depp wird die schon retten, wenn es sein muß dann halt doch die EU. Immer abwarten, paniken können wir auch noch nach dem Referendum

Beitrag melden Antworten / Zitieren
geldstern 22.06.2016, 12:22
7.

Es geht doch bei der EU schon lange nicht mehr um höhere Werte und Ziele, sondern nur um Geld, Gier und Machterhalt der Großkonzerne und Finanzgrößen. Die Politik macht da brav mit und redet den Lobbyisten nach dem Mund. Schon allein deswegen hoffe ich, dass die Briten aus diesem hyper-kapitalistischen System ausscheiden und so die Grundlage für eine Auflösung der EU sorgen. Ein System, das so viel wirtschaftliche Ungleichheit und Ungerechtigkeit schafft und fördert, wird auf Dauer jedenfalls keinen Erfolg haben können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pinkflood 22.06.2016, 12:24
8. Der Brexit

ist doch nur ein Spielchen der Banken. Und auch nur die würde es richtig treffen. Der Brexit wird nicht kommen, da braucht niemand Sorgen zu haben. Das maßlose Abgreifen würde dadurch für mehrere Monate gestört sein; und das geht gar nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
j1936557 22.06.2016, 12:29
9. Und ich hoffe

auf Panik in Brüssel!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 13