Forum: Wirtschaft
Drohender Euro-Ausstieg: Tsipras prophezeit Horrorszenario für die EU
AFP

In Verhandlungen um weitere Hilfen für Griechenland nähern sich Gläubiger und Schuldner nur in Millimeterschritten an. Jetzt erhöht Premier Tsipras den Druck auf anderem Wege: Durch Hinweis auf die Folgen eines Grexits.

Seite 9 von 56
competa1 09.06.2015, 11:36
80. Notfall Kredite

Zitat von Sueme
Ernsthaft, wir haben also während der Hartz-IV-Reformen Notfall Kredite in 3 stelliger Milliardenhöhe in Anspruch genommen. Oh der Sachverhalt war mir ja vollkommen neu.......jedem anderen wahrscheinlich auch. Und dann kommt wieder die "alle anderen sind schuld" Schiene, Gratulation zur perfekten griechischen Argumentationskette.
..nein,die braucht D nicht.Deutschland blutet lieber die anderen EU Länder durch den unverschämt hohen Aussenhandelsüberschuss aus,und hat dabei noch NIE die Maastrichtkriterien erfüllt(dafür aber zu seinen Gunsten aufgeweicht)

Beitrag melden
appendnix 09.06.2015, 11:36
81. Sie sind der größte Scherzkeks!

Zitat von Sonia
der im Interview mit Beddoes bei spon erscheint. Die Deutschen verlangen von den Griechen genau das, was sie selbst in einer schwierigen Situation, als die Hartz-IV-Reform notwendig war, für sich ausschlossen: Einen ausgeglichenen Haushalt, sie beantragten eine Ausnahme ...
Was Sie da vergleichen zu versuchen ist ein Witz. Bei den Griechen geht es nicht um einen ausgeglichen Haushalt, bei denen geht es darum, dass ihnen kein Mensch mehr Geld leiht, einfach weil sie pleite sind! Ist der Unterschied für Sie jetzt begreifbar?

Beitrag melden
caneslupos 09.06.2015, 11:37
82. da fallen mir ähnliche Perspektiven ein

wenn nach der permanenten Alimentierung Griechenlands demnächst Italien auf die Idee kommt das es sich auf Kosten anderer ziemlich gut leben lässt.

Beitrag melden
Yabanci Unsur 09.06.2015, 11:38
83. System- oder Denkfehler?

Wie kann es angehen, dass 2% der EU-Bevölkerung mit einer mickrigen Wirtschaftsleistung die größte Wirtschaftszone der Welt in Gefahr bringen können? Nach meinem Amateurverständnis ist von einem Bankrotteur nicht mehr viel zu holen. Deshalb überfordert mich die Logik, dass infolge eines Zusammenbruchs Griechenlands die Gläubiger Spaniens und Italiens nichts Besseres zu tun haben werden, als die Länder ebenfalls in den Bankrott zu treiben. Ein Ausschluss Griechenlands bietet die Chance, den o.g. Systemfehler zu beheben (sollte er nicht nur eine politische Mär sein) und den EU-Euro-"Verein" in einen richtigen Verein zu verwandeln, d.h. mit Austritts- und Ausschlussregeln.

Beitrag melden
competa1 09.06.2015, 11:38
84. Zahlen...?

Zitat von winnetou16
wäre wenn Griechenland den Euro behält. Denn dann zahlen wir und unsere Kinder für die noch die nächsten 1000 Jahre.
..Sie haben persönlich noch nicht einen CENT gezahlt und Ihre Kinder werden das auch nicht tun.

Beitrag melden
wilkoplabst 09.06.2015, 11:39
85. Pest oder Cholera ...

größere Zugeständnisse an die Griechen haben netto den selben Effekt, wenn auch etwas zeitverzögert und aus einer anderen Richtung.

Die Regierungen der Länder, die Ihren Bürgern Reformen zugemutet haben (die ja jetzt auch erste Erfolge bringen), werden nacheinander von dieser Politik abweichen müssen, wenn die Griechen mit ihrer Linie Erfolg haben. Oder Sie werden abgewählt und durch Syriza-Clone ersetzt.

Stellt sich dann die Frage, wie viele solche Fälle die Eurozone verkraften kann, bevor sie implodiert.

Beitrag melden
archi47 09.06.2015, 11:39
86. alle Vergleiche mit D hinken in einem wichtigen Punkt

Als Deutschland die Stabilitätskriterien gerissen hat, sind die aufgenommenen Gelder in Strukturreformen geflossen. Einer Agenda 2010 verweigern sich dagegen die Griechen konsequent. Schröder hat diese Agenda um den Preis der eigenen Abwahl aber durchgesetzt. Die SPD hat sich bis heute davon noch nicht vollständig erholt. Syriza und die vorherigen Regierungen wollen diesen charaktervollen Weg nicht gehen - ihnen sind die eigenen Pfründe wichtiger. Diese gemeinschaftsfeindliche Einstellung scheint bei allen griechischen Parteien quasi ein Grundgesetz. Und hierin unterscheiden sich alle anderen Sanierungsfälle von dem griechischen grundlegend. Es ist ein Mentalitätsfrage und dadurch auch eine Personalfrage. Hier hilt nur noch die eigene Erfahrung als Lehrmeister!

Beitrag melden
scheckala 09.06.2015, 11:39
87. Eines steht in jedem Fall fest:

Deutschland wird finanziell bluten müssen, no matter what, ob Griechenland drin bleibt oder raus geht.
Wer den Deutschen andere Hoffnungen macht als diese eherne Maxime, der lügt sie an, wobei Griechenland autauschbar ist mit allen anderen EU-Staaten.

Bei Griechenland kommt noch hinzu, dass dieses Land noch die Option "Reparationen für deutsche Gräueltaten in WK 2 auf griechischem Boden" ziehen kann.

Ich befürchte jedoch, andere Staaten, möglicherweise als Chuzpe sogar Österreich, werden als Königsweg für die diversen "Rettungen" und Sanierungen ihrer Haushalte diese Option auch bald gegen Deutschland ziehen.
Das ist eben Europa.

Beitrag melden
archi47 09.06.2015, 11:40
88. alle Vergleiche mit D hinken in einem wichtigen Punkt

Als Deutschland die Stabilitätskriterien gerissen hat, sind die aufgenommenen Gelder in Strukturreformen geflossen. Einer Agenda 2010 verweigern sich dagegen die Griechen konsequent. Schröder hat diese Agenda um den Preis der eigenen Abwahl aber durchgesetzt. Die SPD hat sich bis heute davon noch nicht vollständig erholt. Syriza und die vorherigen Regierungen wollen diesen charaktervollen Weg nicht gehen - ihnen sind die eigenen Pfründe wichtiger. Diese gemeinschaftsfeindliche Einstellung scheint bei allen griechischen Parteien quasi ein Grundgesetz. Und hierin unterscheiden sich alle anderen Sanierungsfälle von dem griechischen grundlegend. Es ist ein Mentalitätsfrage und dadurch auch eine Personalfrage. Hier hilft nur noch die eigene Erfahrung als Lehrmeister!

Beitrag melden
wallabyxxxx 09.06.2015, 11:40
89. Na und

soll es doch Milliarden kosten. Hauptsache wir werden diese dummschwätzenden Steinzeit-Kommunisten endlich los

Beitrag melden
Seite 9 von 56
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!