Forum: Wirtschaft
Drohender Handelskrieg: Kanada und Mexiko könnten US-Strafzölle vermeiden (sagt Donal
REUTERS

Die US-Regierung ist angeblich bereit, die geplanten Strafzölle auf Aluminium und Stahl zu überdenken - zumindest im Handel mit Kanada und Mexiko. Präsident Trump stellt dafür aber zwei Bedingungen.

Seite 1 von 9
flux71 05.03.2018, 14:36
1.

"Kanada müsse US-Landwirte besser behandeln, Mexiko müsse den Kampf gegen den Drogenhandel verschärfen."

Ja, ach, ja: Und Trump muss neuer Innenminister sowohl Mexikos als auch Kanadas werden.

Beitrag melden
KaWeGoe 05.03.2018, 14:49
2. Das einzige was diese rechtspopulistischen Dummköpfe ...

... können ist doch Mauern und Zäune bauen, um sich vom Rest der Welt zu isolieren.
jetzt will Trump nicht nur Menschen fern halten, sondern auch Waren.

Soll er doch machen !

Beitrag melden
schnabelnase 05.03.2018, 14:57
3. Komische „Bedingungen“

Wie im Kindergarten. Ich dachte schon, Trump wäre tatsächlich zu Ausnahmen bereit. Hoffentlich hat der Spuk bald ein Ende.

Beitrag melden
Atheist_Crusader 05.03.2018, 15:00
4.

Ein neues, faires NAFTA-Abkommen? Na wir kennen ja Trumps Definition von fair: unfair, aber zu seinen Gunsten.
Und es ist mehr als nur ein bssichen geheuchelt, Mexiko für seine Probleme mit dem Kampf gegen die Drogenkartelle zu attackieren. Nicht nur sind die USA deren wichtigster Kunde, sondern deren laxes Waffenrecht versorgt sie auch mit einem Gutteil ihrer Waffen.
Aber was erwartet man von einem Mann, der "Sagt den Kindern, dass Drogen gefährlich sind." für einen neuen und brillianten Ansatz in der amerikanischen Anti-Drogen-Politik hält?

Der Kampf gegen Kriminalität und Drogen ist ein hochkomplexes Problem und erfordert Staatsmänner die sich mit der Materie auskennen und bereit sind auch mal neue Wege zu gehen statt dem ewigen (und ewig erfolglosen) "tough on crime" dem Trump ebenso wie seine Partei anhängt.

Beitrag melden
Berlinerngut 05.03.2018, 15:02
5. Reaktion auf Erpressung

DT braucht den Lärm. Warum nicht unerwartet reagieren? DT eine Woche ignorieren. Mueller hat dann wieder mehr Aufmerksamkeit, die er benötigt.

Beitrag melden
hup 05.03.2018, 15:03
6. Wer Terroristen nachgibt schreibt nur eine Einladung für weitere aus

Es ist schon lustig - wenn es wirklich reicht, dass ein ehemaliger Reality TV Clown und Serien-Pleitier mit dem Fuß aufstampft, damit gültige internationale Handelsverträge gebrochen und neu verhandelt werden, dann wird das Geschichte schreiben. Als nächstes stampft dann China mit dem Fuß auf - und danach jeder der will und kann.

Die einzige Antwort kann sein: Nope, keine neuen Deals nur weil das dem Toupee gerade so einfällt. Es gibt einen Prozess für Neuverhandlungen von Handeldverträgen. Das einzige was die USA gerade klar machen ist, dass sie unter Trump kein verlässlicher Handelspartner sind, sondern sich wie Gangster verhalten. Für Trump ist das nicht ungewöhnlich, ist doch Roy Cohn sein früherer Anwalt und Vorbild gewesen, ein Unterwelt-Anwalt der in Mafiakreisen verkehrt. Jetzt einfach einzuknicken ist wie den Forderungen von Terroristen nachzugeben.

Anders herum wird ein Schuh daraus: Der Handelskrieg muss möglichst kurz und scharf geführt werden - und zwar so, dass der maximale Schaden der Maßnahmen in den USA entsteht. Die 0,1% die die Fäden der USA in der Hand halten werden bei Einbruch ihrer Gewinne recht schnell ihre toupierte Marionette so tanzen lassen, dass die Strafzölle wieder abgeblasen werden.
Der Rest der Welt sollte gemeinsam umfassende Strafzölle gegen die USA beschließen. Bullys verstehen nur eine Sprache.

Beitrag melden
kj.az 05.03.2018, 15:04
7. Bully Trump !

Mr. President hat nach seinen ureigenen Angaben einen IQ, der fast alle Nobelpreistraeger in den Schatten stellt.
Was er allerdings in der Praxis demonstriert, deutet unschwer auf Grenzdebilitaet hin: er stellt mittlerweile alle Laender/Handelspartner als Diebe der amerikanischen Arbeitsplaetze hin; wobei allerdings die Hochfinanz in den USA alle Faeden zog, um die Globalisierung zu installieren - mit groesster Unterstuetzung der amerikanischen Regierung. Jetzt kommt er als grosser Weisser Ritter und schuetzt ploetzlich Arbeitsplaetze in einer Produktionswueste. Von den wenigen Hochtechnologie-Industrien abgesehen, besteht Amerika nur noch aus DC's = distribution centers, wo die weltweiten Gueter nur noch verteilt werden.
Vielleicht aber ist Herr Trump auch sooo schlau, dass er mit der Dummheit der Menschen rechnet, die schnell vergessen; in den USA hat er zumindest immer noch eine unglaublich hohe Anhaengerschaft.

Beitrag melden
klardenkendermensch 05.03.2018, 15:09
8. Leader of his own interest

Trump versteht es nicht, dass freier, fairer Welthandel Wohlstandsprofite für alle bringen. Zwischen den westlichen Staaten, also im Wesentlichen USA, Kanada, Mexiko, teilweise noch Südamerika und der EU herrscht auch fairer Handel und Handelsdefizite kommen dabei eben nur zu Stande das die Produkte des einen Landes oder Wirtschaftsraums besser sind als die des anderen. Es wird niemand in den USA gezwungen z.B. deutsche Autos zu kaufen. Die Konsumer in freien Ländern treffen ihre Kaufentscheidungen selbst. Umgekehrt ist es ja genauso mit Apple-Handys oder Software von Microsoft etc. gibt da noch sehr viele Beispiele. Freier, fairer Welthandel ist eben kein Nullsummenspiel, sondern bringt Wohlstandsgewinne für alle, wie umgekehrt Handelsbeschränkungen oder gar ein Handelskrieg, Wohlstandsverlust für alle bringt. Das fatale dabei ist, dass eigentlich die EU gemeinsam mit der USA zusammenstehen müssten um gemeinsm gegen die unfairen Handelspraktiken Chinas (z.B. Keine Beachtung von geistigem Eigentum, Urheberrechten, etc.) zu kämpfen. Aber das alles ist leider zu komplex und kompliziert für einen geistig limitierten Populisten. Der US-Präsident sollte eigentlich der "Leader of the free world" sein, aber Donald Trump ist offensichtlich nur und ausschließlich der "Leader of his own interest", denn sobald ihm innenpolitisch Gefahr mit den Russlandermittlungen oder der Rücktrittswelle im Weißen Haus droht, versucht er ohne Rücksicht auf Verlust mit immer wieder einem neuen Thema davon abzulenken, egal wie groß der Schaden dabei ist. Wo sind die verantwortungsvollen, intelligenten Eliten in den USA, die diesem Desaster einhalt gebieten?

Beitrag melden
UnitedEurope 05.03.2018, 15:12
9.

Das Drogenproblem ufert tatsächlich aus, wird aber eben auch durch us-amerikanische Waffen aus dem Grenzgebiet befeuert.

Beitrag melden
Seite 1 von 9
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!