Forum: Wirtschaft
Drohender Handelskrieg: Kanada und Mexiko könnten US-Strafzölle vermeiden (sagt Donal
REUTERS

Die US-Regierung ist angeblich bereit, die geplanten Strafzölle auf Aluminium und Stahl zu überdenken - zumindest im Handel mit Kanada und Mexiko. Präsident Trump stellt dafür aber zwei Bedingungen.

Seite 3 von 9
tuvalu2004 05.03.2018, 15:39
20. Genau wie in Foren und auf Stammtischen

Genau so wird in Foren rum krakeelt. Für komplizierter Sachverhalte einfache und falsche (im besten Fall), fatale Maßnahmen ergreifen. Das ist es doch, was viele Stammtischer/Forist auch fordern, hier bei Trump oder anderen Populisten/Krawallmachern fühlen sie sich doch gut aufgehoben. Dann können sie sage, der sagt die Wahrheit (obwohl es mit der Wirklich rein gar nichts zu tun hat) oder endlich redet mal jemand Tacheles (und meint nur Unhöfliches, rabaukenhaftes Verhalten). Nur bloß nicht wie Politiker handeln, die sind ja blöd und elitär. Umweltschutz, Klimawandel, Energiewende, Diplomatie, Wissenschaft, soziales Handeln, Ausgleich, Empathie, Umverteilung des Reichtums, Demokratie, Abrüstung, Nachhaltigkeit oder einfach nur gutes Leben für alle - ist was für Weicheier. Und nach mir der Untergang.

Stammtischgelaber und Foren-Trollereien sind ganz nett - bis das jemand mal konsequent umsetzt. Und alles die Toilette runter gespült wird. Willkommen in den Dekaden der Populisten und der Idiokratie.

Beitrag melden
helmut.alt 05.03.2018, 15:43
21. Das Problem der amerikanischen Wirtschaft

besteht darin, dass sie auf vielen Gebieten nicht mehr konkurrenzfähig ist und dann Importe zwangsläufig zunehmen. Die Globalisierung hat diesen Prozess weltweit beschleunigt. Zwangsmaßnahmen, wie Zölle oder Marktblockaden, sind kein Heilmittel, sondern gehen immer zu Lasten des Verbrauchers. Die Lösung des Problems kann nur heißen: selbst besser werden.

Beitrag melden
gerhard-s-123 05.03.2018, 15:44
22. Donald ist alles andere als verrückt

Gravierende Handelsungleichgewichte der USA mit den Nachbarn, mit der EU. Die Zahlen machen auch überdeutlich das da dringender Handlungsbedarf besteht. Da EU nicht reagiert ist symtomatisch.

Das er jetzt Nafta ins Spiel bringt ist logisch und vernünftig.
Ebenso wäre die ernsthafte Aufnahme von TTIP - Verhandlungen mit der EU vernünfitig.
Sehe ich mir die EU an, möglicher Handelskrieg mit den USA, Ceta in der Schwebe, TTIP gescheitert, Brexit in Arbeit..
Irgendwie macht die EU da keinen professionellen Eindruck auf mich.

Beitrag melden
sven2016 05.03.2018, 15:45
23.

Der Mensch versucht zu nötigen und zu drohen wie früher bei seinen Immobiliengeschäften.
Das darf eigentlich nicht funktionieren, denn es ist bekannt, dass Trump am Ende selten zahlt.

Wenn die Regierung innenpolitische Einmischung mit Strafzöllen erzwingen will, ist jemand auf dem falschen Weg.
Die EU sollte schnell und hart reagieren, auch wenn das wirtschaftlich schmerzt. Und nicht wieder den Lobbygruppen nachgeben.

Beitrag melden
midastouch 05.03.2018, 15:47
24. Trump macht des sehr geschickt

So plump, wie das alles auch wirkt, er macht das sehr geschickt. Erinnert an die Strategie die unsere Bayern fahren: poltern, drohen, poltern, drohen un darauf hoffen, dass keiner will, dass sie mal die (Leder-)Hosen runterlassen. Natürlich kann die Welt auf Trumps Zölle mit Gegenzöllen reagieren. Aber alle fürchten die negativen Folgen eines solchen Handelskrieges. Deshalb glaube ich, dass man vor Trump einknickt und ihm an anderer Stelle entgegen kommt. In sofern macht er es wirklich geschickt. Er stellt einfach alles in Frage, weil er weiß, dass alle Angst vor den Folgen haben, wenn sie sich wehren.

Beitrag melden
hansriedl 05.03.2018, 15:47
25. Wann

nabelt sich die endlich von den USA ab.
Die EU ist stark genug um eine eigenständige WIrtschaft uns Sicherheits Politik zu machen, zumal wir außer unseren Freunden ausÜbersee keine Feinde haben.
Trump lobt neulich Xi: "Präsident auf Lebenszeit, wir sollten das auch versuchen"
"Ich finde, das ist großartig", sagte der US-Präsident vor Anhängern.
Und nach einem Lebenszeit-Präsident Trump werden die USA als ein Armenhaus enden.

Beitrag melden
hdwinkel 05.03.2018, 15:48
26. Ökonomie

Seit Jahren wandern also mehr Güter und Dienstleistungen in die USA als aus ihnen heraus. Mit anderen Worten, Länder wie Deutschland beliefern die USA und bekommen dafür kleine grüne Scheine.
Und darüber beschwert sich DT?

Beitrag melden
christianu 05.03.2018, 15:49
27. Dauerhafte Leistungsbilanzüberschüsse bzw. -defizite sind nicht stabil

Die USA könnten das sehr einfach verändern. Sie müssten einfach nur dafür sorgen, dass Waren nicht auf Pump importiert bzw. mit Geld aus der Notenpresse bezahlt werden. Jeder solide denkende Privatmann kauft ja auch nur so viel, wie er bezahlen kann. Die Theorie ist ganz einfach. Ihre Umsetzung würde die US-Wirtschaft schwerstens beschädigen, weil man seit Jahrzehnten Waren im Ausland kauft, die man eigentlich gar nicht bezahlen kann. Eine erzwungene ausgeglichene Leistungsbilanz würde tatsächlich alle Beteiligten schädigen, am meisten aber die USA selbst.

Beitrag melden
ntfl 05.03.2018, 15:51
28. Na, dann

kauft unsere Frau von der Leyen halt 100 Militärflugzeuge bei den USA und Mr. Trump erlässt uns dann vielleicht auch Strafzölle. So weit sind wir ja wohl nicht mehr weg von einem orientalischen Teppichmarkt - wobei ich im Orient damit wirklich keinen beleidigen möchte!

Beitrag melden
alt-nassauer 05.03.2018, 15:51
29. Zu dem wenn...

Zitat von s.l.bln
...ein irrationaler Blindgänger, weil schon das Schlachtfeld falsch gewählt ist. Vergleichen Sie die Größenordnung von Arbeitsplätzen und Umsatz zwischen .....
Zu dem wenn China, die im Februar schon Strafzölle auf Alu-Bleche bezahlen... -Begründung Dumping-
Umgekehrt nun China prüft ob der Hirse Import aus den USA, nicht auch Dumping ist! Zu dem fast alle Import von Hirse aus den USA stammt - bei 5 Millionen Tonnen Import gesamt, sind knapp 4 Millionen aus den USA.

Aber nun kommt es! Das Handelsvolumen der Hirse-Importe übertrifft das der Alu-Bleche...
Wenn die Chinesen sich einen anderen Partner im Hirse Import suchen, gibt es wohl in Zukunft in den USA Hirse am Morgen, am Mittag und am Abend. Oder die Farmer machen etwas anderes.... wer weiß ob sie mit der Politik Abnehmer finden. Verschleudern auf dem Weltmarkt ist nicht!

Beitrag melden
Seite 3 von 9
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!