Forum: Wirtschaft
Drohender Handelskrieg: Wie Deutschland seine Importe rasch steigern kann
DPA

Deutschland exportiert weit mehr, als es einführt. US-Präsident Trump droht deshalb mit Strafzöllen. Der Ökonom Carl Christian von Weizsäcker hat einen provokanten Vorschlag, wie der Überschuss sinken könnte.

Seite 1 von 30
gammoncrack 28.01.2017, 19:05
1. Lieber Herr Weizsäcker

Ich bin mir sicher, dass Sie von den wirtschaftlichen Zusammenhängen erheblich mehr verstehen als ich. Das sind Welten an Unterschied.

Aber eines weiß ich ganz genau. Was dieser Staat über Steuergesetze an Einnahmen geregelt hat, wird er niemals ändern. Das beste Beispiel ist immer noch der Solidaritätszuschlag.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gogo-mani 28.01.2017, 19:10
2. In der USA einkaufen?

Was soll man denn in den USA für den einkaufen? Die haben doch nichts was ich für den privaten Bereich brauchen kann? Autos? Das kann doch nicht Ernst sein.

Wenn die MWSt gesenkt wird, dann kaufe ich mit dem Geld da ein wo das hergestellt wird was ich brauche. Das ändert an der Handelsbilanz zu den USA überhaupt nichts.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
steinbock8 28.01.2017, 19:12
3. Liebe Konzerne

Zahlt anständige löhne und die Binnennachfrage steigt je schneller ist zahlt desto besser könnt ihr die Verluste kompensieren

Beitrag melden Antworten / Zitieren
micromiller 28.01.2017, 19:13
4. Interessant !

Wenn also alle Konsumgüter um den gleichen Prozentsatz günstiger werden, dann konsumieren
die Bürger mehr Importware?? Sinnvoller wäre es, den finanziellen Unterschichten mehr Verfügbares
Einkommen zukommen zu lassen, dann würde sich der absolute Konsum erhöhen und der Nedard
an Importen entsprechend.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
GSYBE 28.01.2017, 19:18
5. unausgegoren

Dadurch entstehen nur neue Ungleichgewichte.

Im Onlinewarenverkauf, der längst pan-europäisch stattfindet, werden dann Konsumenten aus den europäischen Nachbarländern auch ihre Waren in Deutschland beziehen.

Z.B. FR hat eine MwSt von 20%, Spanien von 21% und Deutschland hätte dann 14%, bedeutet: deutsche Waren sind mindestens 6% günstiger.

Der Vorschlag ist schlecht durchdacht und erzeugt neue Ungleichgewichte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
guentherzaruba 28.01.2017, 19:18
6. die deutschen Autobauer....

könnten Autos unter WERT anbieten und jetzt schon Vor Verträge abschließen, für die nächsten VIER Jahre, bevor die "StrafSteuer" wirksam ist. Da verkaufen sie Massen und die US Cars. sind vergessen... Geschichte ....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
L_P 28.01.2017, 19:19
7. Gut gemeint, innovativ

aber leider läuft zwischen den USA und Europa längst ein Handelskrieg. Es ist schon als Erfolg zu werten, wenn er kalt bleibt.

Was spricht dagegen, daß die hiesigen Unternehmen Dinge herstellen, die tatsächlich im Land gebraucht werden und damit auch vor Ort nachgefragt werden, statt Dinge zu produzieren, die sich nur die Plutokraten anderer Länder leisten können und die deshalb mit gigantischem CO2 Fußabdruck um die halbe Welt verschifft werden müssen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
maggelan07 28.01.2017, 19:20
8. Wie verhandelt man mit einem wahnsinnigen Diktator ?

Das Ende desses, was Trump jetzt darstellt, ist der Typus eines wahnsinnigen Diktators.
Deshalb vorbeugen und ansmoothen (anschmiegen und anpassen). Aber derart anschmiegen, dass der Nehmer (hier die EU) keinen Schaden oder rechtliche Kompromisse eingehen muß, wie zB Ausweisung aller muslimischen Einwohner.. Der Trick mit der MWST könnte funktionieren, aber wäre nicht von langer Dauer. Wir müssen ökonomisch auf Langzeit denken. Also ran an die Modelle der Waren- und Dienstleistungs-exporte nach Russland, China, arabischen Emirate und Aufsteigerländer, wie Indeien und Iran.
Eine russisch-europäische gemeinsame Weltraumbehörde könnte die US-Behörden toppen.
Vielleicht machen ja Japan und China einen Exportstopp für US-Länder...da wird Donald aber mächtig wütend.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
curiosus_ 28.01.2017, 19:21
9. Der natürliche Stellhebel um die Leistungsbilanz ins....

...Gleichgewicht zu bringen ist der Wechselkurs. Hohe Überschüsse (wie bei uns seit 2002) -> harte Währung mit hohem Wechselkurs, Exporte werden teurer und Importe billiger. So wie es z.B. in der Schweiz läuft. Hohe Defizite -> weiche Währung mit niedrigem Wechselkurs, Exporte werden billiger und Importe teurer.

Was bräuchte Deutschland, was z.B. Griechenland? Und warum bekommen beide nicht das was das jeweils Beste für sie wäre?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 30