Forum: Wirtschaft
Drohender harter Brexit: Hersteller bunkern in Großbritannien Champagner
AFP

Großbritannien ist einer der größten Märkte für französischen Champagner. Die Hersteller hoffen im Falle eines Brexit auf steigenden Konsum - und sorgen vor.

Seite 1 von 3
ichliebeeuchdochalle 13.03.2019, 14:18
1.

"Wir haben bereits Champagner im Vereinigten Königreich verkauft, bevor es in die Europäische Union eingetreten ist", sagt Verbandspräsident Barillère. "Und so machen wir es auch künftig."

Luxusgut, das Reiche sich auch dann kaufen können und wollen, wenn es deutlich teurer würde.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
christel143 13.03.2019, 14:20
2. Na dann Prost :-))

Möge das Getränk munden.Das Erwachen danach wird dann wohl ernüchternd sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mariakar 13.03.2019, 14:22
3. Die arme britische Upperclass und die verbliebenen britischen

Banker müssen ja weiterhin ihre Überlegenheit über das arbeitende Volk feiern können. Aber Spaß beiseite, ich habe gehört, das beträffe nicht nur Champagner sondern auch andere Dinge vom Festland.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dwg 13.03.2019, 14:25
4.

Gründe sich ggfs. auch vornehm zu betrinken wird es sicherlich mehr geben, aber ob das zu steigendem Champagner Konsum führt, wage ich zu bezweifeln.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
flytogether 13.03.2019, 14:26
5. Na ja, zum Feiern gibt es da nichts

wenn GB austritt. Das wissen auch die hartgesottenen Brexiters. Aber die Großhändler decken sich vorher mit Ware ein um hinterher den großen Reibach zu machen. Denn nach dem Brexit wird es teuer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
taglöhner 13.03.2019, 14:28
6. Nicht lustig

Wie man hört ist es zweckmäßig alle Verbrauchsgüter, darunter insbesondere Klopapier zu bunkern, sofern man auf der Insel noch ein trockenes Plätzchen dafür findet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
House_of_Sobryansky 13.03.2019, 14:29
7. Madame:

Vielleicht wollen auch Sie verstehen, dass es Menschen gibt, die grundsätzlich kein Erwachen fürchten müssen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon-facebook-1797242984 13.03.2019, 14:29
8. Entlarfend

Otto Normalbürger sollte sich hinsetzen und die show entspannt und Meinungslos verfolgen. Er hat nicht wirklich etwas zu verlieren.Hier geht es nur noch um Geld, Macht und Ego einer bestimmten (CHAMPANGNER)Klientel. Lest Nachrichten über eure Angelegenheiten Pflege, Löhne Datenschutz und kümmert euch darum. Brexit ist eine Eliten Nebelkerze. Prösterchen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gersois 13.03.2019, 14:30
9.

Für alle Fälle haben sich die großen Produzenten schon Anbauflächen im Süden Englands gesichert. Das Gesöff darf sich dann nicht Champagner nennen, soll aber von gleicher Qualität werden (laut Produzenten). Mit leichtem Preisnachlass werden die Konsumenten den fehlenden "großen" Namen verzeihen. Cheers!
(Ich jedenfalls bevorzuge Sekt und Cava aus biologischem Anbau.)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3