Forum: Wirtschaft
Drohender Streik: Tarifverhandlungen der Fluglotsen geplatzt

Droht der erste bundesweite Fluglotsenstreik der Nachkriegsgeschichte? Die Tarifverhandlungen zwischen Gewerkschaft und Deutschen Flugsicherung sind gescheitert, nun könnte es zu einem Arbeitskampf kommen, der den gesamten deutschen Luftverkehr treffen könnte.

Seite 1 von 5
Mocs 07.10.2011, 21:04
1. NOB toppen ?

Zitat von sysop
Droht der erste bundesweite Fluglotsenstreik der Nachkriegsgeschichte? Die Tarifverhandlungen zwischen Gewerkschaft und Deutschen Flugsicherung sind gescheitert, nun könnte es zu einem Arbeitskampf kommen, der den gesamten deutschen Luftverkehr treffen könnte.
(Sehr) gut so - JEDES Flugzeug das am Boden bleibt ist ein Gewinn für die Umwelt !

Die Nordostseebahn (NOB) streikt jetzt schon über 70 Tage - wäre geil wenn die Fluglotsen mehr Tage schaffen würden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
drspieler 07.10.2011, 21:06
2. Gewerkschaften haben zu viel Macht

Zitat von sysop
Droht der erste bundesweite Fluglotsenstreik der Nachkriegsgeschichte? Die Tarifverhandlungen zwischen Gewerkschaft und Deutschen Flugsicherung sind gescheitert, nun könnte es zu einem Arbeitskampf kommen, der den gesamten deutschen Luftverkehr treffen könnte.
Das sind ja beinahe schon griechische Verhältnisse. Die Gewerkschaften haben zu viel Macht und treiben ganze Unternehmen und Staaten in den Ruin.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
PZF85J 07.10.2011, 21:11
3.

Zitat von sysop
Droht der erste bundesweite Fluglotsenstreik der Nachkriegsgeschichte? Die Tarifverhandlungen zwischen Gewerkschaft und Deutschen Flugsicherung sind gescheitert, nun könnte es zu einem Arbeitskampf kommen, der den gesamten deutschen Luftverkehr treffen könnte.
Der Streik würde nicht nur den deutschen Luftverkehr treffen. Da es einige tausend Überflüge pro Tag gibt, würde noch viel mehr getroffen. Umwege, Verspätungen usw.
Ich wüsste wirklich gerne 'mal mehr Details. Normalerweise stehe ich diesen Luxusarbeitnehmern extrem kritisch gegenüber. Aber hier glaube ich eher, dass das Problem auf der DFS-Seite liegt. Der Kaden, Chef von der DFS, ist einfach zu olle. Der leidet unter Altersstarrsinn.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jboese2 07.10.2011, 21:15
4. Egoist

Zitat von Mocs
(Sehr) gut so - JEDES Flugzeug das am Boden bleibt ist ein Gewinn für die Umwelt ! Die Nordostseebahn (NOB) streikt jetzt schon über 70 Tage - wäre geil wenn die Fluglotsen mehr Tage schaffen würden.
Hier spricht der Egoist. Die meisten Geschäftsleute machen dann halt eine Videokonferenz, aber Urlaube, Hochzeiten, Familienfeiern etc. bleiben auf der Strecke.

Mittelfristig werden sich die Spartengesellschaften so ihr eigenes Grab schaufeln, in den meisten anderen EU Ländern gibt es schon Gesetze, die Streiks von extremen Minderheiten, die aber gewaltige Auswirkungen haben, stark beschränken. Irgendwann greift die EU das auf, macht eine EU Regelung draus und das war's dann. Zumal unsere Fluglotsen nicht gerade schlecht bezahlt sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dinkybash 07.10.2011, 21:23
5. Völlig absurd!

Zitat von Mocs
(! Die Nordostseebahn (NOB) streikt jetzt schon über 70 Tage - wäre geil wenn die Fluglotsen mehr Tage schaffen würden.

Ich finde es eine Frechheit, wenn man als Fluglotse streikt. Leute, die ewig für ihren Urlaub gespart haben können nicht hinfliegen, andere kommen von Geschäftsreisen nicht nach Hause und so weiter, und so fort.

Als Fluglotse bekommt man außerdem nen Haufen Geld - ich kann nicht verstehen, warum manche Menschen einfach nicht genug kriegen können.
116.000€ Brutto pro Jahr (im Schnitt) bei nur 25 Stunden Arbeit pro Woche - lächerlich, wenn man da streikt!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
redwed09 07.10.2011, 21:43
6. Die Relation beachten

Zitat von drspieler
Das sind ja beinahe schon griechische Verhältnisse. Die Gewerkschaften haben zu viel Macht und treiben ganze Unternehmen und Staaten in den Ruin.
Wenn Gewerkschaften ihre Rechte in Anspruch nehmen und für ihre Mitglieder bessere Bedingungen aushandeln wollen, ist das Geschrei von zuviel Macht und dem Ruin des Landes bei einigen Mitbürgern groß. Wenn aber Banken ganze Länder in den Ruin treiben und in ihrer Gier immer weitere Steuergelder verlangen, ist das für die selben Leute eine erforderliche Maßnahme zur Rettung des Systems.
Wenn mit nur einem Bruchteil der an die Banken verschleuderten Gelder den Fluglotsen bessere Arbeitsbedingungen ermöglicht werden, ist das wirklich gut angelegtes Geld. Dagegen sind Milliarden an Steuergeldern für Boni von nichtsnutzigen Bänkern rausgeworfenes Geld.
Man sollte doch mal die Relationen beachten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
PZF85J 07.10.2011, 21:50
7. -

Zitat von redwed09
Wenn mit nur einem Bruchteil der an die Banken verschleuderten Gelder den Fluglotsen bessere Arbeitsbedingungen ermöglicht werden, ist das wirklich gut angelegtes Geld. Dagegen sind Milliarden an Steuergeldern für Boni von nichtsnutzigen Bänkern rausgeworfenes Geld. Man sollte doch mal die Relationen beachten.
Aber klar, die Banken 'mal wieder - egal ob's passt oder nicht. Hier passt es allerdings nicht. Die Gewerkschaft will mehr Mitbestimmungsrechte in Angelegenheiten, die mit Arbeitsbedingungen und/oder Geld überhaupt nichts zu tun haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Provision321 07.10.2011, 21:55
8. Erst informieren, dann bashen..

Zitat von dinkybash
Ich finde es eine Frechheit, wenn man als Fluglotse streikt. Leute, die ewig für ihren Urlaub gespart haben können nicht hinfliegen, andere kommen von Geschäftsreisen nicht nach Hause und so weiter, und so fort. Als Fluglotse bekommt man außerdem nen Haufen Geld - ich kann nicht verstehen, warum manche Menschen einfach nicht genug kriegen können. 116.000€ Brutto pro Jahr (im Schnitt) bei nur 25 Stunden Arbeit pro Woche - lächerlich, wenn man da streikt!
.. an alle die hier meinen, über Fluglotsen (und die anderen Angestellten der Flugsicherung, da es auch um die bei den Verhandlungen geht) schimpfen zu müssen. Es geht nicht um Gehälter und Gier, es geht darum einen Bereich an Sicherheitskultur dem Zugriff der reinen Buchhalter und Kostenrechner zu entziehen. Darum geht es im Kern! Ich frage alle die obige Meinung vertreten, ob ihr in Zukunft gerne in einen Flieger steigt, in dem Bewußtsein, dass überall im Bereich der Sicherheit der Rotstift angesetzt wurde, alles nur noch im Minimum betrieben wird..bis vielleicht, was hoffentlich nie passieren wird, gerade Euer Flieger, während Eures verdienten Urlaubsfluges, im Luftraum kollidiert, unkontrolliert in fremden Luftraum einfliegt oder abschmiert. Könnt ihr euch vorstellen, dass gerade die Mitarbeiter in der Flugsicherung solch ein Szenario mit aller Kraft verhindern wollen und darum so unnachgiebig wirken und kämpfen? Hier soll es auch in Zukunft um 100% Sicherheit von Menschen gehen und nicht darum, irgendwelche schön runter gerechneten Zahlen auf irgendwelchen Excel-Sheets oder Powerpoints bei der Veräußerung und Privatisierung unserer nationalen Sicherheits-Infrastruktur potenziellen Käufern an der Börse zu präsentieren. Ich dachte wir haben so langsam alle die Schnautze voll, von der Herrschaft des Kapitals, wie die Euro-Krisen gerade zeigen..nun auch das ist Schauplatz genau dieser Auseinandersetzung die sich durch unsere ganze Gesellschaft zieht. Und nur nebenbei, kein Lotse arbeitet nur 25 Stunden die Woche und bekommt dafür 6-stellig. Ich kann euch versichern, die wenigsten würden unter den gegebenen Bedingungen diesen Job über Jahre machen..

Beitrag melden Antworten / Zitieren
redwed09 07.10.2011, 22:00
9. Es geht um Geld

Zitat von PZF85J
Aber klar, die Banken 'mal wieder - egal ob's passt oder nicht. Hier passt es allerdings nicht. Die Gewerkschaft will mehr Mitbestimmungsrechte in Angelegenheiten, die mit Arbeitsbedingungen und/oder Geld überhaupt nichts zu tun haben.

Nach dem Spon Bericht scheiterten die Verhandlungen an dem Verlangen, nach mehr Personal wegen zu vieler Überstunden. Mehr Personal kostet mehr Geld, so dass es auch bei diesen Verhandlungen letzendlich auch um Geld geht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 5