Forum: Wirtschaft
Drohung aus Athen: Griechenland will sich nicht an IWF-Zahlungsfrist halten
REUTERS

Die griechische Regierung fordert Hilfszahlungen - innerhalb einer Woche. Sollten diese nicht kommen, droht die Regierung, fällige Schulden an den Währungsfonds erst später zurückzuzahlen. Das wäre ein beispielloser Affront.

Seite 24 von 43
freespeech1 01.04.2015, 17:38
230.

Die griechische Regierung droht damit, 450 Mio Euro Schulden nicht an den IWF zurückzuzahlen, wenn die Steuerzahler der anderen Eurostaaten dies nicht übernehmen. Dies in der Gewissheit, dass sie dieses Geld nie wieder sehen. Das ist schon dreist.

Nun ja, dann muss das IWF eben warten, vielleicht vergeblich. Wenn die Steuerzahler der anderen Eurostaaten einen dreistelligen Milliardenbetrag verlieren, kann der IWF auch einen Teil des Kreditausfalls tragen. Warum eigentlich nicht?

Beitrag melden
e.kennedy 01.04.2015, 17:39
231. Wenn Sie Ihre Informationen aus der

Zitat von bepekiel
siehe hierzu Die Anstalt gestern auf ZDF.
.... wundert Ihre Ansicht natürlich nicht.
An die Redaktion: IMF Kredite nicht zurückzuzahlen ist kein "Affront", hat nichts mit Befindlichkeiten zu tun. Es bedeutet vor allem, dass ein Land mit sofortiger Wirkung vom Kapitalmarkt abgeschnitten ist und ihm kein privater Gläubiger mehr Geld leiht. Ab sofort stehen dann nur noch Gelder aus Rettungstöpfen zu Verfügung (= EU Steuerzahler), die EZB Gelddruckerei oder eben China und Russland.

Beitrag melden
sichersurfen 01.04.2015, 17:39
232. Fels in der Brandung

Zitat von Newspeak
Ja, und Deutschland wird dabei langfristig mit den Bach runtergehen, und zurecht bei einer solchen, allein dem Kapital verpflichteten Politik. Ihr dämlichen Griechenbasher merkt nämlich auch nur nicht, daß es nicht Deutschland gegen Griechenland heißt, sondern die Banken gegen die europäischen Staaten. Es ist nur eine Frage der Zeit, bis die Geier nach dem größten Brocken in der EU gieren.
Bitte, jetzt nicht in Panik geraten.

Wir haben doch den Fels in der Brandung. Frau Merkel. Die wird es schon ganz unaufgeregt und gelassen richten. Darum bewundert sie ja die ganze Welt, nur nicht die Griechen und 30% der deutschen Bevölkerung.

Beitrag melden
kilix.brandenburg 01.04.2015, 17:39
233.

Zitat von Wassup
Der IWF ist eine Organisation der UNO, hat nichts mit Spekulantentum zu tun. Der IWF verleiht das Geld der Steuerzahler - es ist also Ihr Geld, das nicht zurück gezahlt wird!
Ob UNO oder nicht, wo es langgeht sagen die Amerikaner. Oder können Sie mir mal verraten, weshalb die überhaupt mitmischen, bei einem rein europäischen Problem? Wäre es nicht sinnvoller gewesen auf deren Hilfe von Anfang an zu verzichten?
Die paar Milliarden, die der IMF beigesteuert hat, hätte Brüssel aus der Portokasse zahlen können.

Beitrag melden
stasiraus 01.04.2015, 17:39
234. Warren Buffet

sagt, der Azstritt Griechenlands aus dem Euro wäre Positiv. Ich denke, alles andere wäre negativ für den Euro

Beitrag melden
kenterziege 01.04.2015, 17:39
235. Erzählen Sie doch nicht so einen Unsinn...

Zitat von uban1
Der IMF dient nur den internationalen Finanzoligarchen um aus Milliardäre Billiardäre zu machen. Die griechische Regierung ist ihrem Soverän, dem Volk, verpflichtet. Wenn das Volk hungert und keine Medikamente bezahlen kann dann ist der Schuldendienst hinten anzustellen, es geht hier um die Gesundheit und Existenz (Wohnung, Wärme, Strom, ..). Nun, dank der Bankenlobby wurden die vor 6 Jahren schon uneintreibaren Schulden von Gross-Finanz in Steuer-Hände verschoben (Danke CDU Angi, Danke SPD Steinbrück, offener Bruch der EU Verträge!). Wir sollten die damaligen Kreditgeber in Regresse nehmen, die haben Millionen-Boni für die damaligen Geschäfte bekommen obwohl die wirtschaftlichen Zahlen nciht gutes für Griechenland verhiessen, entweder Anklage gegen Untreue oder es waren Deppen und Laien.
... Die Griechen hungern nicht. Da geht es einem vielleicht nicht mehr auf Pump so prächtig, wie früher. Aber hungern tun sie definitiv nicht. Und wenn gäbe es ja im Land noch erhebliche interne Umverteilungsmöglichkeiten. Und sollte doch einige hungern, dann ist mir das genau so wesentlich oder unwesentlich, wie Armut im Kosevo, in Bangladesch oder in Burkina Faso!

Beitrag melden
skorpianne 01.04.2015, 17:39
236. Genau

Zitat von Freidenker10
"Griechenland will sich nicht an IWF-Zahlungsfrist halten"... Treffend wäre eher, dass sie sich nicht daran halten können, weil keine Kohle mehr da ist... Was ich nicht verstehe ist, warum Griechenland nicht kapiert, dass sie Pleite sind? Wollen die für alle Zeiten auf die Eu-Kohle angewiesen sein?
Genau das schwebt Syriza vor:
eine andere Architektur für die Währungsunion:
Die EZB als ‚richtige‘ Zentralbank zum Geld drucken, einen größeren europäischen Haushalt und Transfers von Steuermitteln. O-Ton.
Was ich nicht verstehe: warum kapiert Syriza nicht, dass die Währungsunion aus mehreren Mitgliedern besteht und gerade das nicht gewollt ist? Dazu müsste doch wieder monatelang, wenn nicht jahrelang verhandelt und Referenden durchgeführt werden.

Beitrag melden
postorgel 01.04.2015, 17:39
237. ich esse meine suppe nicht, meine suppe ess ich nicht!

die Herren führen sich auf, wie im Kindergarten. sie haben immer noch nicht realisiert, wo sie stehen. es ist nur ein schritt bis zum Abgrund. bald werden sie merken, dass die schleimerei bei Putin ihnen nicht helfen wird. ebenso gut konnte man einen Wolf als Krankenschwester im Mädchenpensionat einstellen. Griechenland zahlt Lehrgeld. die Griechen müssen allesamt den Gürtel enger schnallen. "masshalten" frei nach Ludwig Erhard.

Beitrag melden
schlaubix 01.04.2015, 17:40
238. Sehr gut!

Das ist Handeln entsprechend den Gegebenheiten. Und "das haben wir schon immer so gemacht" ist das kindischste Argument gegen Griechenland, das ich bislang gehört habe.

Beitrag melden
maikalex 01.04.2015, 17:40
239. raffiniert

Einem nackten Mann kann man nicht in die Tasche greifen, das ist klar. In diesem Fall ist der nackte Mann der griechische Staat. Aber da war auch vielleicht Kalkül dahinter: Zunächst hat der griechische Staat seinen Bürgern etwas Gutes getan, ein Drittel der Bevölkerung zu Beamten gemacht, Gehälter und Renten weit über den europäischen Durchschnitt angehoben, und das alles, indem er bei europäischen Banken Kredite aufgenommen hat. Diese Gelder hat die griechische Bevölkerung eingenommen, Häuser, Reisen und Autos gekauft, und sich ein gutes Leben gemacht. Bei der Rückzahlung der Kredite an die europäischen Banken werden nicht die Geldempfänger in Anspruch genommen, sondern der griechische Staat, der nun ins Straucheln kommt; das Geld ist bei den Bürgern und kann anscheinend nicht mehr zurückgeholt werden. Daraufhin müssen die kreditgebenden Banken von den europäischen Steuerzahlern gerettet werden. Eine raffinierte Geschichte: Die Gelder eingenommen haben die griechischen Bürger, der Staat kann die aufgenommenen Kredite nicht mehr bedienen, die europäischen Banken müssen gerettet werden, und das macht der europäische Steuerzahler. Also, die Europäer retten zwar ihre Banken, finanzieren damit aber die Immobilien und das jahrzehntelange Wohlleben der Griechen.

Beitrag melden
Seite 24 von 43
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!