Forum: Wirtschaft
Druck auf deutsche Städte: Raus aus den schmutzigen Aktien
DPA

Norwegen hat es getan, der Rockefeller-Clan will es auch: Sie stoßen Aktien von Konzernen ab, die mit schmutziger Energie Gewinne machen. Städte in Deutschland sollen nachziehen. Wie aber findet man die Sünder-Papiere?

Seite 1 von 3
Rotter 02.10.2015, 13:00
1. Oha,...

nun kommt zu BUND, NABU, Greenpeace, DUH und wie sie alle heißen, auch noch Fossil Free Essen! Wie soll man das jetzt sehen, jedem Kind sein Schaukelpferd? Profilneurose?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
auweia 02.10.2015, 13:01
2. Hmm

Wenn der Aktienkurs unter den Wert der Aktiva fällt ist der Anteilsschein zunächst mal ein Kauf. Es kommt jetzt darauf an wie die langfristigen Verpflichtungen (Atomausstieg) eingeschätzt werden. Solte sich RWE nicht davon befreien können, wars das. Allerdings ist mit einer Pleite dem Staat (und den Steuerzahlern) auch nicht geholfen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
observer2014 02.10.2015, 13:09
3. Zweischneidig

Bei diesem Thema ist man insbesondere hier in Deutschland mit einer Gesamtbetrachtung der bisherigen Energieerzeugung besser beraten. Die Zerschlagung des Geschäfts mit der Stromerzeugung durch fossile Energieträger kann zumindest bei den Stromkonzernen, die auch Atomkraftwerke betreiben, zu deren wirtschaftlichen Niedergang führen, mit der Folge, dass die Kosten für die Atommülll-Endlagerung mangels ausreichender Rückstellungen der betroffenen Stromkonzerne vom Steuerzahler zu bezahlen sind. Die gar nicht vernünftig zu berechnenden Kosten für die Endlagerung für 100.000 Jahre müssen ja sowieso die nachkommenden Generationen aus öffentlichen Mitteln aufbringen. Atomstrom ist eben überhaupt nicht billig, auch wenn dessen unentwegte Befürworter das gerne behaupten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
knut.boetticher 02.10.2015, 13:11
4. Fossile Energieträger

Gehört da nicht auch Erdöl dazu?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jonas_c 02.10.2015, 13:18
5.

Kann mir mal jemand Erläutern wie das Abstoßen von Aktien irgendwelchen Druck auf die Energiekonzerne ausüben soll? Die haben ihr Kapital bei der Ausgabe der Aktien bekommen. Jemand wird die abgestoßenen Aktien kaufen, im schlimmsten Falle ein gewissenloser Hedgefond. In jedem Falle aber jemand der Interesse an Dividende und dem Forbestehen der Firma hat. Das Problem ist doch nicht wer Geld mit Kohle verdient, sondern ob jemand damit Geld verdient - und das kann man nur über Gesetze steuern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
NuclearSavety 02.10.2015, 13:19
6. Das drücken der Aktienkurse ...

... von EON & RWE durch solche und ähnliche Kampanien wie z.B. durch Hr. Gabriel hat nur ein logisches Ziel: Übernahme der deutsch-stämmigen Energiekonzerne durch ausländische Investoren/Konzerne wie EDF, PetroChina oder Gazprom.

Inwieweit man dadurch inländische Klimaziele erreichen möchte ist mir persöhnlich nicht wirklich klar...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Olaf 02.10.2015, 13:20
7.

So, so. Norwegen ist einer der größten Erdölexporteure der Welt und dadurch unglaublich reich geworden.

Kämpfen aber ganz tapfer gegen den CO2 Ausstoß.

Alle klar.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
KaWeGoe 02.10.2015, 13:30
8. Es ist nur vernünftig, ...

... sich aus Aktivitäten zurückzuziehen, die keine Zukunft haben - und fossile Energien gehören definitiv dazu.

Die Menschheit kann es sich bekanntermaßen nicht leisten, alle bekannten fossilen Energieträger zu verbrennen, weil man sich damit den Ast absägt, auf dem man sitzt. Wir würden damit die Zukunft unserer Kinder verbrennen.

Kostengünstige regenerative Alternativen stehen längst zur Verfügung. Natürlich wird der Umstieg nicht von heute auf morgen geschehen, sondern noch 10 - 20 Jahre benötigen. Aber der Druck wird immer größer werden, da die Auswirkungen des Klimawandels immer offensichtlicher werden.

Bei Investments ist es immer so, dass diejenigen, die am Schluss die Papiere halten, die Verlierer sind. Clevere Investoren planen daher schon beim Einstieg auch ihren Ausstieg. Wenn die Kommunen das noch nicht getan haben, wird es höchste Zeit, sich eine Ausstiegsstrategie zu überlegen.

Übrigens:
Atomkonzerne haben offensichtlich bezüglich Ausstiegstrategie ihre Hausaufgaben gemacht. Nachdem sie jahrzehntelang hunderte von Milliarden verdient hatten, will man den Abfall jetzt der Allgemeinheit unterschieben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
klugscheißer2011 02.10.2015, 13:41
9. Und wer macht die Gewinne...

.. mit dem sogenannten Emissionshandel, wo sich Inhaber von Industrieanlagen das Recht zum Dreckschleudern kaufen können?
- die EU!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3