Forum: Wirtschaft
Druck auf Griechenland: Euro-Gruppe zieht Daumenschrauben an
AFP

Die griechischen Parteichefs haben das europäische Spardiktat akzeptiert, doch die Euro-Finanzminister sind noch nicht zufrieden: Das zweite Hilfspaket wird erst freigegeben, wenn alle Details stehen. Das Schuldenproblem lösen werden die Rettungsmilliarden aber nicht.

Seite 1 von 10
kuddel37 10.02.2012, 01:55
1. .

Zitat von sysop
Die griechischen Parteichefs haben das europäische Spardiktat akzeptiert, doch die Euro-Finanzminister sind noch nicht zufrieden: Das zweite Hilfspaket wird erst freigegeben, wenn alle Details stehen. Das Schuldenproblem lösen werden die Rettungsmilliarden aber nicht.
Jeh mehr Steuergelder für Rettungspakete veruntreut werden, desto schwieriger wird es werden, endlich den wirklich nötigen Schritt zu machen. Ende des Euros, zurück zu nationalen Währungen.

Griechenland: Und am Ende zahlen die anderen, etwa die Deutschen - Nachrichten Debatte - Kommentare - WELT ONLINE

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bhayes 10.02.2012, 02:31
2. "Das riesige Leistungsbilanzdefizit von neun Prozent."

Das kann keineswegs nur durch Aufbau einer Industrie gelöst werden, sondern es MUSS durch Verminderung der Staatsausgaben gelöst werden. Die Leute im Staatsdienst müssen schlicht und ergreifend endlich nicht mehr verdienen als in der Privatwirtschaft (das Entlohnungssystem muss genau wie dort sein) und die Pensionen müssen rückwirkend auf eine versicherungsmathematisch einwandfreie Systematik umgestellt werden. Wenn das dann immer noch nicht reicht, müssen Leute von dort in die Privatwirtschaft wechseln. Für den Anteil an Beamten an der Bevölkerung siehe z.B. die Schweiz als Vorbild.
Ganz einfach.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Flufwuppich 10.02.2012, 02:31
3. Also ich weiß nicht,

Zitat von sysop
Die griechischen Parteichefs haben das europäische Spardiktat akzeptiert, doch die Euro-Finanzminister sind noch nicht zufrieden: Das zweite Hilfspaket wird erst freigegeben, wenn alle Details stehen. Das Schuldenproblem lösen werden die Rettungsmilliarden aber nicht.
was Merkel und ihre Mitarbeiter in den letzten Wochen so getrieben haben, aber langsam wird es unheimlich:
Juncker und Spießgesellen legen bezüglich der GriechenSiechen Billionen innerhalb einer DreiWochenFrist eine absolute Kehrtwende hin,
Ramsauer scheint bezüglich der verkehrsbezogenen Ordnungswidrigkeiten eine Reform an den Start zu bringen, die diesen Namen auch verdient....sollten wir plötzlich eine Regierung haben, die auch die Interessen der deutschen Bürger vertritt?
Mir wird ganz schwindelig.....
Fehlt ja nur noch, daß die F.D.P. exhumiert wird und ein einfaches und gerechtes Steuersystem durchsetzt.....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
CHinVN 10.02.2012, 02:47
4. Einfache Rechnung?

Zitat von sysop
2. Die privaten Gläubiger, bei denen Griechenland mit 200 Milliarden Euro in der Kreide steht, sollen auf mindestens 50 Prozent ihrer Ansprüche verzichten. Die Schuldenquote Griechenlands soll so bis 2020 auf 120 Prozent der Wirtschaftsleistung gedrückt werden.
Wenn ich das einfache Denken nicht verlernt habe:
dann sind 50% von 200 = 100 und das nächste Hilfspaket soll 130 Milliarden EUR sein.

Warum also braucht man die nächste Hilfszahlung nicht vollumfänglich um die bestehenden Schulden zu begleichen und lässt die Griechen die laufenden Ausgaben selbst bestreiten?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pauerkraut 10.02.2012, 03:44
5. Zweifel??

Zitat von sysop
Die griechischen Parteichefs haben das europäische Spardiktat akzeptiert, doch die Euro-Finanzminister sind noch nicht zufrieden: Das zweite Hilfspaket wird erst freigegeben, wenn alle Details stehen. Das Schuldenproblem lösen werden die Rettungsmilliarden aber nicht.
Wo ist das Problem; wenn Kreditoren permanent vom Schuldner hinters Licht gefuehrt werden?
Wenn ich bei meiner Bank solche Sperenzchen anstelle; bekomme Ich keine roten Heller kredit in den naechsten 100 Jahren.
Also ihr Griechen; nehmt mal die geordneten Spielregeln an wenn ihr weiterhin gutes geld dem schlechtem folgend haben wollt; PLUS betraechtliche Schulderlasse..
Oder seid ihr in Griechenland derart abgezockt und erpresst die NordEuropaer mit solchen billigen - aber wirkungsvollen - Tricks und Manoevern..

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Pinin 10.02.2012, 03:55
6. Das Kernproblem ...

Zitat von sysop
Die griechischen Parteichefs haben das europäische Spardiktat akzeptiert, doch die Euro-Finanzminister sind noch nicht zufrieden: Das zweite Hilfspaket wird erst freigegeben, wenn alle Details stehen. Das Schuldenproblem lösen werden die Rettungsmilliarden aber nicht.
... ist doch die griechische Verwaltung, d.h. das riesige, inkompetente, korrupte, fakelaki-fordernde, nicht-Steuern-einziehende, arbeitsunwillige Beamtenheer.
Und das nutzt die "Elite" natürlich aus indem sie ungestraft Steuern hinterzieht und ihr dadurch geschaffenes Vermögen ins Ausland schafft. Wobei die Politiker keinerlei Anstrengungen unternehmen hier zuzugreifen.

Und hier, beim Beamtenheer, hat man auch wieder kapituliert - 15.000 gestrichene Stellen bis Ende 2012 von 750.000 sind lächerlich.
Aber schon die OECD hatte festgestellt, dass diese Verwaltung ein einziges Chaos ist und nur durch einen großen Knall reformierbar sei.

Dazu kommen noch völlig überbezahlte Angestellte von Staatsfirmen und aggressiv Pfründe einfordernde Gewerkschaften.

Es ist aber keinerlei Kraft sichtbar - weder innerhalb noch außerhalb Griechenlands - die diesen Augiasstall ausmistet, und büßen müssen ausschließlich die kleinen Leute.

Hier gibts eine sehr gute Analyse des Beamten-Problems:
Schuldenkrise: Griechenlands Beamte machten den Staat zur Beute - Nachrichten Kultur - Geschichte - WELT ONLINE

Beitrag melden Antworten / Zitieren
devilsown 10.02.2012, 03:56
7. Grundsätzlich falsche Wortwahl

Es wäre sehr schön, wenn alle Welt bezüglich der griechischen Ausgabenkürzungen nicht von "Sparen" sprechen würden.
Das was die griechische Politik anstrebt hat doch nichts mit "Sparen", also dem zurücklegen von Vermögen zu tun, davon ist Griechenland so weit entfernt, wie die Sonne von der Erde.

Einfach, simpel und nun alle zusammen: "Ausgabenkürzungen"!

Das Wort "Sparen" ist hier so falsch gewählt, weil es vom Wort her die griechische Situation so erscheinen läßt, als hätte GR inzwischen einen ausgeglichenen Haushalt und das Streben der Troika zielte darauf ab, das GR jetzt Geld zurückzulegen soll, um damit Altschulden zu bedienen.

Ja, aber soweit sind wir doch längstens nicht! Griechenland hat immernoch einen massivst negativen Haushalt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
relativity 10.02.2012, 04:50
8. Ein Witz sondergleichen

Fassen wir mal zusammen:
Griechenland ist mit 200 Milliarden verschuldet. Die Gläubiger sollen auf die Hälfte also 100 Milliarden verzichten. Denn dann werden neue Kredite in Höhe von 130 Milliarden gewährt ("zweites Griechenland Hilfspaket").
200 - 100 + 130 macht 230 d.h. nachdem alles überdie Bühne ist ist Griechenland mit 30 Milliarden mehr verschuldet als jetzt.

Zweitens, die EZB hat für 38 Miiliarden Griechische Anleihen imm Nennwert von 50 Milliarden gekauft und damit einen Gewinn von 12 Milliarden gemacht.
Wie bitte? Geht man mal von dem 50% angepeilten Schuldenerlass aus (der nichts anders bedeutet dass der WERT der Schulden eben nur die HÄLFTE vom NENNWERT beträgt), heisst das doch dass die EZB für Schulden im WERT von 25 Milliarden 38 Milliarden bezahlt hat.

Also keinen Gewinn von 12 Milliarden sondern im Gegenteil einen Verlust von 13 Milliarden.
Und wer diesen Verluste irgendwann bezahlen darf dürfte ja klar sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
chiefclancywiggum 10.02.2012, 04:52
9. Prof. Dr. Dr. hc. mult.

Zitat von sysop
Die griechischen Parteichefs haben das europäische Spardiktat akzeptiert, doch die Euro-Finanzminister sind noch nicht zufrieden: Das zweite Hilfspaket wird erst freigegeben, wenn alle Details stehen. Das Schuldenproblem lösen werden die Rettungsmilliarden aber nicht.
Und täglich grüßt das Murmeltier!
Wenn die Arbeitslosigkeit in Europa abgeschaftt werden soll, müssten einfach nur alle Arbeitslosen neue Stories über Griechenland erfinden. Bis zum Ende ihrer Tage wären dann alle Vollzeit in Lohn und Brot.
Es ist alles eine Farce! Beendet dieses Drama. Lasst Griechenland pleite gehen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 10