Forum: Wirtschaft
Druschba-Pipeline: Russische Öllieferungen schon wieder unterbrochen
DPA

Erneut sind Öllieferungen aus Russland mit Chloriden kontaminiert. Bereits im April musste die Versorgung für mehrere Wochen eingestellt werden. Nun ist die Pipeline abermals geschlossen.

Seite 1 von 2
Gluehweintrinker 05.07.2019, 19:03
1. Ich plädiere für chloridfreie Windräder und Solarpanels

Und wieder zeigt sich wie stöanfällig eine Energieversorgung ist, wenn man sich von einem unsicheren Kandidaten abhängig macht und das in seiner Menge begrenzt verfügbare Rohöl nicht behandelt wie ein wertvolles Juwel, das es zweifelsfrei ist. Statt es sinnlos zu verbrennen bietet Rohöl zahllose Anwendungen, für die es bis jetzt noch keinen praktikablen Ersatz gibt. Der Verbrennen von Öl und seiner Derivate muss aufhören.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Tharsonius 05.07.2019, 19:13
2. Na?

Keiner weiß wie das Chlorid da reinkommt? Und zum zweiten Mal? Na das riecht doch nach Sabotage!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Augustusrex 05.07.2019, 19:40
3. Nein

Zitat von Tharsonius
Keiner weiß wie das Chlorid da reinkommt? Und zum zweiten Mal? Na das riecht doch nach Sabotage!
das riecht nach schlechter Reinigung und nach dem Versuch, sich raus zu reden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kalsu 05.07.2019, 19:54
4.

Zitat von Gluehweintrinker
Ich plädiere für chloridfreie Windräder und Solarpanels
Leider braucht man zum Bau von Windrädern und Solarpanelen aber auch Erdöl, die Dinger werden schließlich nicht aus Holz geschnitzt, die Winderäder werden nicht zur Baustelle getragen und die Rohstoffe der Solarzellen nicht mit der Schubkarre transportiert. Was wir in 20-30 Jahren mit dem Sondermüll Solarpanel und Unmengen an GfK der Windräder machen, wissen wir auch noch nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
damianschnelle 05.07.2019, 20:09
5. @Augustusrex

Ja, genau das macht auch Sinn, auf diese Weise Geld und Ansrhen zu riskieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gerd0210 05.07.2019, 20:12
6.

Zitat von Gluehweintrinker
Und wieder zeigt sich wie stöanfällig eine Energieversorgung ist, wenn man sich von einem unsicheren Kandidaten abhängig macht und das in seiner Menge begrenzt verfügbare Rohöl nicht behandelt wie ein wertvolles Juwel, das es zweifelsfrei ist. Statt es sinnlos zu verbrennen bietet Rohöl zahllose Anwendungen, für die es bis jetzt noch keinen praktikablen Ersatz gibt. Der Verbrennen von Öl und seiner Derivate muss aufhören.
Rohöl ist wertvoll, weil es energiegeladen ist. Ansonsten ist es nur eine stinkende Brühe. Bei der Energiegewinnung entstehen H20 und CO2. Ansonsten kann man mit dieser Brühe auch Plastik-Einkaufstüten herstellen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
In Kognito 05.07.2019, 20:28
7. 1.Mal - krimineller Betrug, jetzt?

Zitat von Augustusrex
das riecht nach schlechter Reinigung und nach dem Versuch, sich raus zu reden.
Beim 1. mal war es krimineller Betrug von "Kleinstförderern" in Südrussland, die ihre Mengen in einer Sammelstelle einspeisen, die das Öl dann reinigen soll. Die hatten aber mit einigen dortigen Mitarbeitern "gedacht", wir reinigen das Öl nicht, Menge dadurch größer und das wird schon auf dem "weiten Weg" verdünnt werden und teilten den "Gewinn". Hat sich aber nicht verdünnt und einen Mrd. Schaden angerichtet.
Wenn das jetzt wieder ist, entweder noch andere Spieler aus anderen Regionen im System oder wirklich Sabotage, denn für Schlamperei steht zu viel auf dem Spiel und dagegen spricht, dass Jahrzehnte keine Probleme auftraten und erst jetzt, als andere Lieferanten in den Markt drängen, solche Probleme auftreten.
Untersuchungen abwarten, anhand der Pumpdiagramme und Analysen wird man die "Quelle" schon finden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Gluehweintrinker 05.07.2019, 21:46
8. Keine Sorge - es reicht für viele Rotorblätter

Zitat von kalsu
Leider braucht man zum Bau von Windrädern und Solarpanelen aber auch Erdöl, die Dinger werden schließlich nicht aus Holz geschnitzt, die Winderäder werden nicht zur Baustelle getragen und die Rohstoffe der Solarzellen nicht mit der Schubkarre transportiert. Was wir in 20-30 Jahren mit dem Sondermüll Solarpanel und Unmengen an GfK der Windräder machen, wissen wir auch noch nicht.
Sie müssen sich nicht darüber sorgen, dass wir keine Rotorblätter mehr bauen könnten. Dafür würde die magere und schrumpfende Ausbeute von Mittelplate locker ausreichen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
willibaldus 05.07.2019, 22:14
9.

Beim ersten Mal dachte ich erst an Salzwasser. Dass das zusammen mit Öl gefördert wird und anschliessend entfernt wird über Absetztanks und Entsalzer, weiss ich. Das kann passieren, dass die Levelanzeige im Exporttank nicht funktioniert. Wenn das so wichtig ist, kann man da auch Redundanz einbauen, oder eine automatische online Messung einrichten, über Leitfähigkeit etwa.

Dass unter dem Chlor noch dazu organischem Chlor auch Chloroform und verwandte Verbindungen gemeint sein können, der Gedanke kam mir erst später.
Ich kann mir denken, dass das Labor das verwendet, weil es als Lösemittel für verschiedene Analysen sehr hilfreich sein kann. Aber in der Grössenordnung? Das brauchte ja Einige Kubikmeter auf einmal.
Schwer zu sagen, wozu man das in der Förderung brauchen könnte. Zur Reinigung vielleicht von recht bituminösen Ölen. Oder Ablagerungen in Behältern. Aber wenn es erst mit dem Öl vermischt ist, bekommt man es kaum noch davon getrennt. Einige Kubikmeter von so einer Reinigungsaktion in den Exporttank pumpen ist keine gute Idee. Weiss nicht, ob es noch andere Möglichkeiten gibt, mir fällt da nichts ein. Ich würde in so einem Fall sowieso warmen Diesel nehmen, aber manche Öle sind schwierig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2