Forum: Wirtschaft
Dürre in den USA: Getreidepreis in Deutschland steigt auf Rekordhoch
DPA

Deutsche Bauern ernten in diesem Jahr mehr Getreide als 2011. Dennoch sind Weizen und Roggen so teuer wie zuletzt vor 25 Jahren. Grund ist die extreme Dürre in den USA. Nun könnten auch Brot und Brötchen teurer werden.

Seite 1 von 12
spon-facebook-1529569311 16.08.2012, 15:19
1. Aha

Seltsam dass die Preise für Brot etc immer nur steigen. Wenn die Getreidepreise wieder sinken sinken seltsamerweise die Preise für Brot und Brötchen nicht mehr.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Privatier 16.08.2012, 15:22
2. Günstiges flüssiges Brot finden Sie an der Zapfsäulen mit den Grünen E10-Aufklebern!

Zitat von sysop
Deutsche Bauern ernten in diesem Jahr mehr Getreide als 2011. Dennoch sind Weizen und Roggen so teuer wie zuletzt vor 25 Jahren. Grund ist die extreme Dürre in den USA. Nun könnten auch Brot und Brötchen teurer werden.
Aber denken Sie daran, sich beim genußvollen Schluck aus der Pulle bei Ihren verantwortlichen Führern aus der Deutschen und EU-Politik-Elite zu bedanken!

An der Kasse zu zahlen reicht keineswegs. So billig kommen Sie ihren Herren nicht davon!
Zwei Verbeugungen, einmal nach Berlin und einmal nach Brüssel, mit überzeugter Beteuerung: "Ich glaube! Ich diene!", sind die mindest verbindliche Bürgerpflicht in der EUDSSR!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bundeskanzler20XX 16.08.2012, 15:24
3. Nicht so schlimm

Zitat von sysop
Deutsche Bauern ernten in diesem Jahr mehr Getreide als 2011. Dennoch sind Weizen und Roggen so teuer wie zuletzt vor 25 Jahren. Grund ist die extreme Dürre in den USA. Nun könnten auch Brot und Brötchen teurer werden.
Da dürfen sich doch eigentlich die Bauern freuen, können sie doch mehr...achja die werden daran nichts verdienen, den Gewinn durch die Knappheit streichen ja Spekulanten ein...

Für uns Deutsche sind die hohen Preise aber nicht so schlimm, wir essen ja viel Fleisch. ;o)

Aber wie sieht es bei Hopfen, Gerste und Malz aus, steigen die Preise für die Bierzutaten auch?
Die Frage ist doch viel wichtiger zu klären.... ;o)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Usambaras 16.08.2012, 15:27
4. ...

Zitat von sysop
Die steigenden Getreidepreise könnten mittelfristig aber auch zu Preiserhöhungen bei Brot und Brötchen führen. Das liege im Ermessen der Bäcker, sagte der VDM-Vorsitzende Hans-Christoph Erling. "Ich kann mir aber kaum vorstellen, dass die Bäcker das wegstecken können."
Ja nee iss klar. Der Kilopreis für Mehl steigt im Großhandel dann vermutlich um 2 Cent. Aus einem Kilo Mehl machen deutsche Bäcker etwa 100 Brötchen. Um eine zwingend anstehende Insolvenz zu vermeiden, müssen die Luftnummern dann natürlich pro Stück um 3 Cent teurer werden....

In vielen Bäckereien ist Brot je 100 g inzwischen teurer als so mancher Käse. Das ist absurd.

Nicht, dass ich den Wert von Lebensmitteln nicht zu schätzen weiß.
Keineswegs. Viele Lebensmittel bei uns sind viel zu günstig.
Auch möchte ich kein Bäcker sein und mitten in der Nacht zum Schaffen aufstehen.

Allerdings bildet der irrational niedrige Einkaufspreis für Mehl in meinen Augen keinerlei Rechtfertigung dafür, dass das Endprodukt Brötchen/Brot so teuer ist und die Preise bei jedem Pieps und Pups um ein paar Cent erhöht werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dieteroffergeld 16.08.2012, 15:28
5. Profit und Dummheit gehen wohl Hand in Hand

Toll ist das! Nahrungsmittel werden knapp, ob die Preise künstlich durch Spekulanten hochgejazzt werden oder durch Missernten hervorgerufene Engpässe - egal. In zu vielen gegenden dieser Welt darben Menschen und Hunderttausende wenn nicht gar Milloionen werden sterben - aber wir zahlen für ein einfaches Brötchen demnächst einen Euro und benutzen selbstverständlich unseren PKW, um dieses in der nahegelegenen Bäckerei zu erwerben. Herr, wenn es dich gibt, schmeiß Hirn vom Himme l- und dass sich dann bloß keiner wegducke.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jonas-zonas 16.08.2012, 15:29
6. "Die Märkte"

Zitat von sysop
Deutsche Bauern ernten in diesem Jahr mehr Getreide als 2011. Dennoch sind Weizen und Roggen so teuer wie zuletzt vor 25 Jahren. Grund ist die extreme Dürre in den USA. Nun könnten auch Brot und Brötchen teurer werden.
Die Preise werden aber maßgeblich von den internationalen Rohstoffmärkten bestimmt. Und auf diesen ist die Stimmung wegen der extremen Dürre in den USA derzeit extrem angespannt.
Märkte? Angespannt? Wo haben wir das denn schon mal gehört? Ach ja: Die Euro-Krise. Die, die dazu führt, dass unser Erspartes irgendwelchen Banken in den Rachen geworfen wird.

So langsam habe ich die Schnauze sowas von gestrichen voll von "Den Märkten".
Und von unserer Politik, die zur Krise 2007/2008 vollmundig verkündet hat, "Die Märkte" regulieren zu wollen. Und dann überhaupt nichts getan hat.
einfach nur noch abartig... Man möchte am liebsten Kommunist werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
anders_denker 16.08.2012, 15:30
7. Von den Russen mal was lernen

die haben bei der letzten schlechten Ernte einfach ein Exportverbot für Getreide erlassen. Ziel die Grundnahrungsmittel günstig zu halten und damit nachrangig auch die damit einhergehende Inflation.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ein-berliner 16.08.2012, 15:32
8. Warum?

Zitat von sysop
Deutsche Bauern ernten in diesem Jahr mehr Getreide als 2011. Dennoch sind Weizen und Roggen so teuer wie zuletzt vor 25 Jahren. Grund ist die extreme Dürre in den USA. Nun könnten auch Brot und Brötchen teurer werden.
Der Getreidepreis in Deutschland auf Rekordniveau - nur weil es eine Dürre in den USA gibt, aber genug Weizen und Roggen in Deutschland? Die Spekulanten finden immer einen triftigen Grund Geschäfte zu machen. Dies hat nichts mit Marktwirtschaft zu tun, dies ist reiner Frühkapitalismus und müßte bekämpft werden. Leider ist es in diesem Staat aber nicht zu erwarten, siehe z.B. auch die Spirale bei den Benzinpeisen. Jedes noch so abartige Argument wird zu Gewinnmaximierung mißbraucht und unsere Regierung reagiert nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
muellerthomas 16.08.2012, 15:36
9.

Zitat von spon-facebook-1529569311
Seltsam dass die Preise für Brot etc immer nur steigen. Wenn die Getreidepreise wieder sinken sinken seltsamerweise die Preise für Brot und Brötchen nicht mehr.
Sie unterstellen damit implizit, dass die Unternehmen die Preise praktisch beliebig erhöhen können. Doch wieso warten die Unternehmen dann überhaupt auf steigende Kosten und erhöhen die Preise nicht laufend um 10%, 20%, 100%?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 12