Forum: Wirtschaft
Dürre in den USA: Getreidepreis in Deutschland steigt auf Rekordhoch
DPA

Deutsche Bauern ernten in diesem Jahr mehr Getreide als 2011. Dennoch sind Weizen und Roggen so teuer wie zuletzt vor 25 Jahren. Grund ist die extreme Dürre in den USA. Nun könnten auch Brot und Brötchen teurer werden.

Seite 7 von 12
Ingmar E. 16.08.2012, 16:36
60.

Zitat von franko_potente
wie wärs mit selberbacken? 4h dauert es alles in allem, Brot zu backen, MAch man geich 4-5 Laibe, der Rest fliegt in den TK
4h mal Arbeitslohn (eigentlich ist mein Lohn den ich mir für eine Stunde Freizeit berechne noch höher)+Material+Energie, dann vllt. 10kg Brot als Ergebnis, da bezahl ich wesentlich mehr fürs kg als beim Händler.

Wenn ich mir noch extra einen Tiefkühlschrank anschaffen müsste und dessen Stromkosten dazurechne, dann wird es erst Recht absurd.
Ausserdem könnte ich wohl kaum 10kg Brot schneller essen, als der Schimmel kommt.
Selberbacken lohnt sich doch nur für Menschen, die einen sehr niedrigen Stundenlohn haben, deren Zeit nicht soviel wert ist, oder die gar keinen Stundenlohn haben, weil sie in der freien Wirtschaft keinen Job finden würden.

Meine Lösung ist eher folgende: Energiesparsam leben, Verzicht auf sinnlosen Konsum von kurzhaltbaren Gütern, Sachen reparieren statt neukaufen, dann hat man dadurch solche Ersparnisse, dass einem steigende Nahrungsmittelpreise keine Angst machen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
franko_potente 16.08.2012, 16:36
61.

Zitat von nickleby
Russland hat.glaube ich, im vorigen jahr mit einer Getreideexportsperre reagiert, um die heimischen Getreidepreise zu stabilisieren. Ähnliches könnte man bei uns auch in die Wege leiten, weil sonst die deutschen Verbraucher extrem tief in die Tasche greifen müssen. Das ist nicht im Sinne des .....
EXTREM tief müssen SIe in die Tasche greifen, die Deutschen. Bis zum ellenbogen minimum. Exportverbot innerhlab der EU - denken Sie doch mal nach, am Besten vorher! Hart von der Eurokrise gebeutelt ? SOnst ist aber soweit alles frisch, außer das Brot, wahrscheinlich?!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Septic 16.08.2012, 16:37
62. optional

Verstehe nicht wieso der Brotpreis steigen soll - Brot und Brötchen machen den kleinsten Teil dessen aus was man mit dem Mais und Weizen macht. Die Masse wird an Hühner, Rinder und Schweine verfüttert. Die Fleischpreise müssten steigen. Das "bischen" Getreide für Brot und Brötchen müsste weiterhin bezahlbar sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
franko_potente 16.08.2012, 16:38
63.

Zitat von breakthedawn
Jeden Tag werden 10-20% der Backwaren nicht verkauft und landen sonstwo. Nicht eingerechnet sind die Verschwenungen in privaten Haushalten Kantinen. Leute, esst euer Brot auf, wenn ihr eines kauft!! Verschwenung von Lebensmitteln ist übelst!!
übelst urst und menschenverachtend. Der Zentralrat der Bröchtenesser ist empört!
Sorry, bei einer solchen Pseudodiskussion kann man nur mit Sarkasmus reagieren. Im Discounter bleibt das Brot billig, ferner sollte sich der geneigte Brotesser mal ansehen, WAS er das kauft. Nhrwertbefreite Restspelzen, in Brotform nach Backwarenart.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
loeweneule 16.08.2012, 16:40
64.

Zitat von mischpot
Nahrungsmittel sind in Deutschland viel zu billig und müßten gut und gerne doppelt so teuer sein. Schauen Sie mal nach Frankreich.
Und anderswo gibt es gar überhaupt keine Nahrungsmittel. Das habe Sie vergessen zu erwähnen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
goethestrasse 16.08.2012, 16:41
65. mich wundert, dass..

der Brot-, Brötchen- und Kuchen/Teilchenpreis nur nach oben geht. Bei Milchprodukten ist der "Preiskampf" resoluter. Aber der Anteil der "Rohstoffkosten" ist bei Backwaren auchnur marginal .

Beitrag melden Antworten / Zitieren
willi2007 16.08.2012, 16:44
67. Ärgerlich

Dass bei Verknappung von Gütern die Preise bei gleichbleibender Nachfrage steigen gehört zum kleinen Einmaleins der Betriebswirtschaftlehre. Da in Deutschland das Angebot an Weizen leicht steigt und die Nachfrage nicht erkannbar - aus welchen Gründen auch - nicht steigt, müsste der Weizenpreis stabil bleiben, ja sogar leicht fallen. Dass er das nicht tut, zeigt dass alle Lehren über Betriebs- und Volkswirtschaft nicht das Papier wert sind, auf dem sie gedruckt sind. Um jedoch eine objektive und sachliche Diskussion führen zu können bedarf es der Kenntnis einiger weiterer Parameter. Zu welchen Preis verkauft der Landwirt sein Getreide an die Mühlen, wieviel Mehl wird aus einer Tonne Weizen gewonnen, zu welchem Preis verkaufen die Mühlen das Mehl an die Bäckereien und Backstuben und natürlich auch an den Einzelhandel. Wenn natürlich - so wie es den Anschein hat - Zwischenhändler und Spekulanten ihre Finger im Spiel haben, wird das Ganze unübersichtlich und undurchschaubar.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wb99 16.08.2012, 16:45
68.

Zitat von loeweneule
Meine werden zum größten Teil gar nicht erst veröffentlicht. Dabei befleißige ich mich eines sachlichen Tons und verwende höchstens mal eine spitze Bemerkung. Andere Foristen kommen mit Verbalinjurien und Angriffen gegen Mitdiskutanten hingegen locker durch.
Ist das gegenseitige Bewerfen mit Verbalinjurien nicht genau das Reizvolle hier? Vielleicht werden Sie genau deswegen gefiltert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
docbien 16.08.2012, 16:46
69. Prima,

mal wieder ein willkommener Vorwand für die übliche Abzocke!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 7 von 12