Forum: Wirtschaft
Düstere Prognose: Merkel sieht schwarz für deutsche Autoindustrie
REUTERS

Bei einem Treffen mit ihren Kollegen aus der EU schnitt die Kanzlerin nach SPIEGEL-Informationen ein heikles Thema an: den absehbaren Niedergang einer deutschen Vorzeigebranche.

Seite 2 von 23
moistvonlipwik 07.07.2017, 18:30
10.

Zitat von imper69
frage ich mich, was gegen Wasserstoff spricht.
Zu flüchtig. Steht das Fahrzeug eine Woche herum, ist die Hälfte einfach so aus dem Tank verschwunden.
Außerdem explosionsgefährlich.

Beitrag melden
HansPa 07.07.2017, 18:33
11. Klar!

Und ich weiß auch schon wer die Verluste der "Vorzeigeindustrie" bezahlt: Der Steuerzahler und die Arbeitnehmer! Es läuft wie bei der Energieindustrie und noch schlimmer. Dabei ist es übrigens völlig egal wer, gerade in Berlin das Sagen hat. Rosige Aussichten ...

Beitrag melden
Meckerameise 07.07.2017, 18:35
12. Die Zeichen waren und sind da

Das ist doch die eigene Schuld. Die Autolobby setzt einen Floh nach dem anderen ins Ohr und hat alles, was ansatzweise vom Verbrennerauto und den aktuellen Zuständen der Städte abweicht, verhindert. Den Dieselskandal hat Dobrindt und der Rest auch unter den Teppich gekehrt, die Konzerne haben ihre scheinheiligen eAuto Modelle rausgebracht, die zigfach teurer sind, aber optisch 1:1 wie normale Verbenner aussehen, sodass man auf der Straße nicht mal sehen kann, dass eine Wende kommen KÖNNTE (nach dem Motto: oh, jetzt fahren immer mehr Leute elektrisch...vielleicht probiere ich das ja doch mal aus). Die Automobilhersteller hierzulande genießen absolute Narrenfreiheit und diese wird gedeckt von der Regierung.
USA und China können dafür umso besser Elektroautos bauen und booten uns früher oder später aus. Und dann sind BMW, VW und co. nicht mehr relevant. Das Vorgehen aus China ist nur konsequent. Vielleicht wechseln ja dann die Rollen Chinas und Deutschlands: hier billig herstellen (Billiglohn ahoi) und dann nach China damit.

Beitrag melden
ulrich_loose 07.07.2017, 18:37
13. Das kann Frau Merkel

sicher noch beschleunigen... Die ehemals großen Energieversorger hat sie ja auch schon so gut wie in den Ruin getrieben... Das ist sicher noch was drin (;-)

Beitrag melden
Braveheart Jr. 07.07.2017, 18:37
14. Ein Grund mehr ...

... für Dieselskandal und andere Schweinereien bei VW, Audi, BMW, Opel etc. hier und heute abzukassieren. In zehn Jahren sind die pleite! Greifen Sie zu, Herr Dobrindt!

Beitrag melden
Iggy Rock 07.07.2017, 18:40
15. Erstaunliche Worte

..von unserer Oberbeschützerin der deutschen Automobilindustrie. Was mag Merkel dazu bewogen haben endlich auch das zu äußern, was Wissenschaftler seit mindestens 15 Jahre voraussagen?
Dass der deutsche Michel nichts davon wissen will, zeugt von Sturheit und Ignoranz. Das "heilige Blechle" aus Deutschland, in der Sackgasse des Verbrennerfortschritts und der Globalisierung gefangen, ist kein schönes Bild, aber längst Realität.
In China, Skandinavien und den Niederlanden, nur um den bekannten Westküstentrend der USA wegzulassen, ist man schon weiter.

Beitrag melden
oli h 07.07.2017, 18:40
16. Halb so wild

Ich denke mal weltweit brechen schwere Zeiten für die Automobilindustrie an. Nicht wegen der Elektromobilität, das ist beherrschbar, sondern wegen dem autonomen Fahren. Wenn Autos komplett ohne Fahrer unterwegs sein können ist das der ultimative Durchbruch für Car Sharing (wo Daimler und BMW z. B. längst unterwegs sind). Damit fällt der Bedarf am eigene Auto rapide und folglich werden deutlich weniger Fahrzeuge abgesetzt. Aber Advantage Germany: Diejenigen die im Luxussegment einkaufen werden nicht so schnell auf das eigene Auto verzichten. Kritisch wird es für die Volumenhersteller, da werden wir uns sicher von ein paar Marken verabschieden.

Beitrag melden
ulrich_loose 07.07.2017, 18:42
17. Sie halten also

Zitat von guentherzaruba
QualitätsHufeisen und Dampfmaschinen und und und.... alle diese Technologien fanden durch den Fortschritt ihr Ende.... Tatsächlich, sowas geschah und geschieht.
das politisch motivierte Umschwenken auf Batterieautos für einen Fortschritt? Da darf ich doch sicher meine Zweifel anmelden.

Zur Not können die "Überzähligen" ja Windradwärter werden ODER die Politik hält nicht dauerhaft an der Bevölkerungszahl 80 Mio fest - die ja in erster Linie als Zahler der Umlage Sozialversicherung auf dem Radar sind.

Beitrag melden
n.wemhoener 07.07.2017, 18:42
18.

Was die Kanzlerin übersieht:
Sie hat mit ihren Qualitäts-Verkehrsministern aus Bayern kräftig zu diesem von ihr befürchteten Niedergang beigetragen. Die Entwicklung alternativer umweltfreundlicher Antriebe wurde durch systematische Vertuschung der Aufsichtsbehörden verbummelt, die den Abgasbetrug wohlwollend begleitet haben.

Beitrag melden
roughneckgermany 07.07.2017, 18:45
19. heinrich.busch

Natürlich wird nachhaltiger Strom mehr als genug vorhanden sein. Fakten bitte und keine Bauchgefühle entscheiden lassen.

Beitrag melden
Seite 2 von 23
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!