Forum: Wirtschaft
Düstere Prognose: Merkel sieht schwarz für deutsche Autoindustrie
REUTERS

Bei einem Treffen mit ihren Kollegen aus der EU schnitt die Kanzlerin nach SPIEGEL-Informationen ein heikles Thema an: den absehbaren Niedergang einer deutschen Vorzeigebranche.

Seite 23 von 23
ardbeg17 08.07.2017, 14:32
220. @joejoe, det42

Ich sprach nirgends vom Problem, den Strom bereitzustellen. Das wird im Verlauf der Zeit, die es real bis zu einem bedeutenden Anteil der reinen E-Mobilität dauern wird, keinerlei Problem sein. Denn da reden wir von Jahrzehnten. Nein, mich wundert, dass plötzlich Stromleistungen von 400 000 Watt für den Laien so einfach zu handhaben sind wie das Einstöpseln eines Staubsaugers. Wahrscheinlich war mein Respekt vor den läppischen 3 KW in der Lichtleitung beim Lampen anschließen auch immer übertrieben...

Beitrag melden
gefaehrlicheshalbwissen 08.07.2017, 14:35
221.

Zitat von plagiatejäger
Die Politiker hätten besser in der 7. Klasse Physik besser aufgepaßt: dann wüßten sie, was für einen Unsinn sie verzapfen. Bei Grünen und Linken kann man mangelnde Bildung als Programm ja noch verstehen, aber es ist kaum zeitgemäß von Energie und Naturwissenschaften so rein garnichts zu verstehen. Bei der Umwandlung von einer Energieform in eine andere, erreicht man z.B. im Verbrennungsmotor einen sehr hohen Wirkungsgrad von über 30% - der in Bewegungsenergie umgewandelt wird, der Rest geht z.B. als Abwäre ungenutzt verloren (lt. Physik geht Energie nicht verloren, wir nutzen nur die Abwärme nicht). Wenn man nun aber erst einmal Strom herstellen muss, um dann diesen Strom wiederum in chemische Energie in einer Batterie bzw. Akku zu speichern, hat man schon einen immensen "Verlust" (z.B. auch wieder Abwärme); dann geht der dumme Nutzer dazu über und verwandelt diese Batterie-Energie wie zuvor in Motor- bzw. Bewegungsenergie. Als Überschlagsrechnung: das E-Auto hat einen Wirkungsgrad von 10% von der ursprünglichen Energie, das Benzinauto aber 3x soviel. Eine Milliarde E-Autos verbrauchen am Ende 3x soviel Öl, Kohle, Raps als normale, effizientere Benziner verbrauchen. Allerdings schafft das ja Arbeitsplätze in China, weil in Deutschland keine Autos mehr hergestellt werden (bisher schaffen es Deutsche Autobauer vielleicht auf 50% deutschen Anteil, der Rest kommt sowieso aus anderen Ländern). Durch Freihandel kann man aber erreichen, immer produktiver zu werden - die deutschen, teuren Arbeitsplätze braucht kein Unternehmen.
Das ist Quatsch... gehen wir mal von einem 90%(geht immer besser) Wirkungsgrad bei Elektro aus.. dann sind das 0,9(Ladegerät)*0,9(Batterie Laden)*0,9(Batterie Entladen)*0,9(Elektromotor)=65%.. rekuperieren komplett vernachlässigt. Das also nur für den Antrieb, bei Ihrem 30% Verbrennungsmotor aber auch... Luftwiderstand komplett aussen vor.. ich kann mich an Zahlen von 18% Twingo, 34% ZOE Wirkungsgrad nach EPA erinnern.. finde diesen Artikel leider nicht.

Beitrag melden
ardbeg17 08.07.2017, 14:46
222. @kar-felix #205

sie vergessen, dass z.B. RWE nur wegen ihrer schlechten juristischen Beratung dumm aus der Wäsche guckt. Den durchgepeitschten Atomausstieg hätten die AKW-Betreiber nämlich gerichtlich kassieren lassen können und so etliche Milliarden mehr verdient. Die AKW-Betreiber im Ausland werden das übrigens sicher noch lange tun. Auch wenn ich Solarstrom lieber als den aus AKWs mag - wirtschaftliche Zusammenhänge braucht man deswegen nicht zu verdrehen.

Beitrag melden
Promethium 08.07.2017, 14:57
223.

Zitat von guentherzaruba
ein Oberleitungsnetz auf Autobahnen vor. Wo ist das Problem mit der Reichweite ????
Wie lange halten die Oberleitungen wenn da nicht nur 50 Züge am Tag durch fahren sondern mehrere tausend Autos und LKWs?

Jeder mit seinem eigenen Stromabnehmer der an der Oberleitung kratzt?

Welche Spannungen und Stromstärken sind nötig?

Beitrag melden
det42 08.07.2017, 15:04
224. ist das so schwer zu verstehen ?

Zitat von ir²
Ich bin aber kein Postbote, und empfinde 7 h Ladezeit als eine Zumutung! Es kommt ja nicht von ungefähr, dass man die Menschen zur E-Mobilität zwingen muss!!
7h Ladezeit sind es dann, wenn man die Kilometer nicht dringend benötigt... und das ist bei Otto-Normal-Fahrer fast jeden Tag der Fall.... abends einstecken und gut ist. Für größere Strecken haben heute die Elektroautos mit gut 100km noch zu wenig Reichweite, da haben Sie recht.. wird einfach nicht akzeptiert und ist (gefühlt) nicht alltagstauglich. Mit der nächsten Generation... das ist in 2-3 Jahren.... haben sie garantiert 300km auf der Uhr. Und für größere Strecken, wenn man also schnell mehr Kilometer braucht, lädt man schlicht am Schnellader in einer halben Stunde 200km dazu. Das ist für Normal-sterbliche (also keine Vertreter oder Urlaubs-Selbstquäler) schon völlig ausreichend.
Mensch, verabschiedet euch doch endlich vom klassischen Tankstellen-Gedanken... die braucht es für Normalfahrten nicht mehr !
... und für 3-4 mal > 300km im Jahr gibt es Schnellader an Autobahnen.

Beitrag melden
MiniDragon 08.07.2017, 15:05
225. Sie Spielverderber!

Zitat von blitzmärker
Die Wunderwaffe der Grünen Träumer "Wasserstoff im PKW" kann großtechnisch nicht funktionieren. Sagt Ihnen jemand, der Ahnung davon hat.
Wohl noch nix von Metallhydridspeichern für Wasserstoff gehört?

Auf U- Booten funktionieren die schon demnächst wohl auch in Straßenfahrzeugen :
``Es konnte gezeigt werden, dass Metallhydridspeicher grundsatzlich geeignet sind, um Brennstoffzellensysteme nicht nur mit Wasserstoff zu versorgen,sondern auch zu kuhlen und aufzuwarmen.Die entwickelten Simulationsmodelle und die durchgeführten Experimente zeigen, dass es möglich ist, einen kompakten Metallhydridspeicher zu bauen, der den Anforderungen an die Dynamik gerecht wird. Soll ein konkretes Fahrzeug gebaut werden, können Die Modelle mit wenig Aufwand kalibriert und angewendet werden.´´

Resümee aus :
http://www.wenger-engineering.de/wp-content/uploads/Dissertation_David_Wenger_Metallhydridspeicher-zur-Wasserstoffversorgung.pdf

Dem Injenjör is nix zu schwör! Und das Problem , dass E- Autos damit noch etwas schwerer werden könnten als die, in denen zig tausend Lithium- Ionen – Stromspeicherzellen stecken, wird man in einem Land, für dessen Energiewende in dem der geniale Ringwallspeicher erfunden wurde, doch sicherlich auch noch irgendwie und irgendwann lösen.

http://www.ringwallspeicher.de/

BTW: Mathias Popp ist inzwischen zum Hochschulprofessor avanciert!
Kollegen von ihm arbeiten bereits an der decarbonisierten Roheisengewinnung!:

https://www.oeko.de/oekodoc/1504/2012-070-de.pdf

Und das Kalksteinbrennen in der Zementindustrie wird demnächst wohl auch CO2- frei mit Sonnenenergie erfolgen.:-)
Allerdings muß man hier fragen : Wozu über Haupt noch Zement ?
Sonnengetocknete Lehmziegeln haben sind sehr ihre ökologischen Vorteile !

Beitrag melden
Seite 23 von 23
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!