Forum: Wirtschaft
Dumpingpreise für Minenfirmen: Kofi Annan enthüllt dubiose Rohstoffdeals im Kongo
REUTERS

Eine Analyse von Ex-Uno-Generalsekretär Annan deckt obskure Geschäfte im Kongo auf: Demnach erhielten ausländische Konzerne zu Spottpreisen Zugriff auf Rohstoffe. Dem Land sollen gut 1,3 Milliarden Dollar entgangen sein. Von manchen Verkäufen profitierte ein Bekannter des Präsidenten Kabila.

Seite 1 von 3
sons.of.liberty 10.05.2013, 18:21
1. optional

Jaja, immer diese Economic-Hitmans von denen die Spiegel Redaktion wohl noch nichts gehört hat ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
analyse 10.05.2013, 18:30
2. 1,3 Mrd. Dollar,das dürfte weit.weit untertrieben sin ! und dazu

waren diese Praktiken auch schon zu Kofi anans Amtszeiten sattsam bekannt !Wenn auch die UNO bekanntermaßen ohnmächtig ist,mehr öffentliches Anprangern solcher Mißstände wäre angebracht gewesen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Business Ethics 10.05.2013, 18:59
3.

Zitat von sysop
... Kongos Rohstoffschätze, betonen Kritiker, kämen nur sehr wenigen zugute: ausländischen Firmen, die die Rohstoffe ausbeuten. Dazu einer kleinen einheimischen Elite. ...
How come I'm not surprised? Hat ernsthaft jemand etwas anderes erwartet?! Dies ist das Geschäftsmodell hinter allem, sonst gar nichts. Und dreimal darf man raten, wo diese Elite ihr Vermögen bunkert - richtig, offshore. Und wer einmal verstanden hat, wie das offshore Modell funktioniert, dem ist auch klar, dass von dem Geld praktisch nie wieder etwas ans Tageslicht kommen wird, Daten CDs etc. hin oder her.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
genlok 10.05.2013, 18:59
4.

Ach deshalb geht es den Leuten in Aftrika so schlecht, weil einige Geschäftsleute wissen wie man die Machthaber besticht?

Moment mal, hat der Sub-Sahara Teil von Afrika nicht 1 Billiarde $ seit 1950 an Hilfen empfangen (und das zählt nicht die NGOs mit ein)...

Sollte man nur mal ab und zu dran denken wieviel Geld dahin fliesst ohne Gegenleistung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
T-fit 10.05.2013, 19:07
5. Überraschung!!

Interessierte mit ein bißchen Grips warnten (auch die westlichen Regierungen) schon vor Beginn dieser Transaktionen, lieferten auch belastbare Beweise. In Libyen lief ähnliches: gleiche Schweinerei mit gleichen Regierungsdesinteressen. Derzeit ist Mali dran. Auch davon hat z.B. der Außenminister garantiert (keine) Kenntnis.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Business Ethics 10.05.2013, 19:13
6.

Zitat von genlok
Ach deshalb geht es den Leuten in Aftrika so schlecht, weil einige Geschäftsleute wissen wie man die Machthaber besticht? Moment mal, hat der Sub-Sahara Teil von Afrika nicht 1 Billiarde $ seit 1950 an Hilfen empfangen (und das zählt nicht die NGOs mit ein)... Sollte man nur mal ab und zu dran denken wieviel Geld dahin fliesst ohne Gegenleistung.
Das reichste Prozent der Haushalte in Entwicklungsländern besitzt irgend etwas zwischen 70 und 90 Prozent des gesamten Finanz- und Immobilienvermögens - allerdings liegen davon nicht einmal mehr als die Hälfte in den Ländern selbst. Das Problem ist nicht, dass diese Länder kein Geld haben, das Problem ist, dass es in Miami etc. liegt. Mindestens die Hälfte des Geldes, das diese Länder als Kredit aufgenommen haben, floss nämlich unter dem Tisch zurück, und zwar in der Regel in weniger als einem Jahr, meist innerhalb weniger Wochen. Soviel zu den Geldflüssen und Nutzniessern. Und dies ist auch von unserer Politik in den Industrieländern und der dort beheimateten Finanzindustrie ganz genau so gewollt, aber das im Detail auszuführen sprengt mit Sicherheit dieses Posting.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ddhecht 10.05.2013, 19:32
7. Halbwahrheiten!

Der Artikel ist doch so lächerlich, ich fasse es nicht!
Erst reden sie in dem Artikel von "ausländischen Firmen, die die Rohstoffe ausbeuten" und dann wird ausgerechnet ein israelischer Geschäftsmann und ein kasachischer Bergbaukonzern genannt? AUFWACHEN, die halbe westliche Welt "bezieht" von dort Rohstoffe, von Coltan bis Diamanten und liefert brav dafür Waffen, aber genannt wird nur dieser unbedeutende Konzern? Was das für eine lächerliche, ja beinahe schon verlogene Sch...ße?
Kleiner Tipp an die Redaktion, es wurde im ersten Kommentar schon angesprochen, sucht doch einmal im Netz nach dem Begriff "Economic-Hitman", so schwer ist das nicht, doch vorsicht, die so gewonnene Erkenntnis kann durchaus Kopfschmerzen bereiten!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
aegean 10.05.2013, 19:47
8. Spielfilm über Kofi Annan

Der Artikel stimmt nachdenklich. Seit Kurzem scheint es sogar einen Film über Ex-Uno-Generalsekretär Kofi Annan zu geben ("Fisher of Kids") - bleibt nur zu hoffen, dass Afrika doch noch eines Tages erwachsen und gerecht wird...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rainers2 10.05.2013, 19:52
9. @genlok 1 Billiarde Dollar für das sub-saharische Afrika...

...interessant. Dann hat die ganze Welt mehr als ein Viertel der Summe aller Brutto-Inlands-Produkte für Afrika verwendet. Das ist offensichtlich Unsinn. Dann stimmt schon eher "aus der Dritten Welt entwendet!!"

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3