Forum: Wirtschaft
Dumpingvorwürfe: Was Trump gegen deutsche Stahlhersteller hat
DPA

Die US-Stahlindustrie werde aus dem Ausland "attackiert", behauptet die Trump-Regierung - und droht deutschen Herstellern Strafzölle an. Darf sie das? Und wie gefährlich ist die Ankündigung?

Seite 1 von 7
rwweide 03.04.2017, 22:38
1. Nicht aufregen

Warum nehmen deutsche Firmen nicht den gleichen Preis wie die amerikanische Firmen und schreiben enfach darauf " aber deutsche Qualität"

Beitrag melden Antworten / Zitieren
j.cotton 03.04.2017, 22:42
2. Noch jubeln wir

...beziehungsweise unsere POlitiker.
Über das Sprudeln der Steuereinnahmen.
Das kann sich schnell ändern.
Es werden härtere Zeiten auf die Exportmeister zukommen, weltweit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fblars 03.04.2017, 22:44
3. Welche Stähle denn?

Fraglich ist doch, welche Stähle exportiert werden, und ob die USA überhaupt in der Lage sind diese herzustellen. Deutschlands Stahlproduktion deckt eigentlich ausschließlich den Heimatmarkt ab, zumindest was die produzierte Menge betrifft.Falls die USA auf deutsche oder österreichische Spezialstähle angewiesen sind, wäre das der berühmte Schuss ins Knie.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schillers_locke 03.04.2017, 22:44
4.

Wie kann denn Deutschland Stahl produzieren, der bis zu 22,9 Prozent günstiger ist, als der in den USA produzierte?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
palef 03.04.2017, 22:48
5. ..also ich wäre ja mal gespannt...

...wie die USA , fern der Preise, auch mal Effizienz, Qualität und Sozial Bindung an ihre Staatsziele messen werden. Ansonsten wäre ja nichts dagegen einzuwenden, mal für eine gewisse Zeit die USA ihre Stahlimporte aus China decken zu lassen, nicht aus Deutschland. Autos auch gleich.
Gewinnt Schäuble, kann ja nichts passieren. Gewinnt Trump...dann aber warm anziehen, Mr FIN.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Galgenstein 03.04.2017, 22:55
6. Wert ist subjektiv, Preis und Kosten objektiv

Wenn jemand argumentiert, dass der andere seine Produkte unter Wert verkaufe, dokumentiert er erst einmal äusserst bescheidene Kenntnisse über BWL und VWL. Dumping läge dann vor, wenn der Konkurrent seine Produkte unter Selbstkosten anbietet oder Subventionen erhält, die er an die Kunden weitergibt. Ist dies der Fall?

Wenn ich der Meinung bin, dass die Produkte des Konkurrenten mehr wert seien, als er dafür verlangt, ist dies meine persönliche, aber keine objektive Sicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
capote 03.04.2017, 23:09
7. Strukturwandel

Sicher kann man mit Dumpinglöhnen in China, Deutschland und Südamerika Stahl billiger herstellen, als in USA, dazu hat man weniger Umweltauflagen.
Wenn Trump diese Arbeitsplätze ohne besonderen Anspruch und Ausbildung jetzt zurückholt, meinen Segen hat er! Er schlägt dann 2 Fliegen mit einer Klappe: Das Aussenhandelsdefizit schmilzt ab und es gibt mehr Arbeitsplätze in den USA.
Sicher, es gibt einen technichen Strukturwandel, einen Heizer auf einer Lokomotive gibt es nicht mehr. Der Sohn wird dann eben Lastwagenfahrer. Nur der Verlust an Arbeitsplätzen der verfangenen 40 Jahre hat weniger was mit technischem Fortschritt, als mehr mit Auslagerung in Billiglohnländer zu tun und so schnell kann die Qualifikation nicht ansteigen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hurling.frootmig 03.04.2017, 23:11
8. Strafzölle auf Stahl? History? Spiegel!!!

das hatte g.w.bush doch schon damals gemacht ... ooh ihr armen spiegeledakteure ... never mind the past ... only looking into ..yeah what? the next cheque ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
arrache-coeur 03.04.2017, 23:26
9.

"Bedenklich sind die Ankündigungen der Trump-Regierung vor allem, weil sie der Auftakt zu einem sogenannten Handelskrieg sein könnten" - Ich war der Ansicht, dass ein Handelskrieg bereits seit Jahren im Gange ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 7