Forum: Wirtschaft
Durchbruch bei Verhandlungen: Ärzte und Kassen einigen sich im Honorarstreit
Getty Images

Acht Stunden dauerten die Verhandlungen am Dienstagabend, am Ende stand die Einigung zwischen Kassen und Medizinern: Niedergelassenen Ärzte in Deutschland sollen im kommenden Jahr bis zu 1,27 Milliarden Euro mehr verdienen. Zuvor hatten die Mediziner mit Streik gedroht.

Seite 6 von 11
Schlaumeier_1 10.10.2012, 06:34
50. @ bjuv

mag ja sein. Problem ist nur, dass die meisten, wie ich auch, in den letzten 10 Jahren eine Gehaltserhoehung von unter 5% erhalten haben. Die Kosten fuer die aerztliche Versorgung jedoch massiv gestiegen sind. Da kann einem schon der Kamm schwellen. Und glauben sie mir, auch andere muessen fuer ihre Euros hart und lange arbeiten. Und ich bin mir sicher, wenn sie das naechste mal im Fahrstuhl stehen, freuen sie sich auch wenn der Monteuer (ca. 34.000,- Jahreseinkommen) seine Arbeit gut gemacht hat! Und der bekommt zu Weihnachten keine "Aufmerksamkeiten"

Beitrag melden Antworten / Zitieren
docbien 10.10.2012, 06:56
51. Notleidende Ärzte

gebt mir Eure Kontonummern. Dank Hartz IV bin ich wohlsituiert und untertstütze gerne Bedürftige.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
klarabella1 10.10.2012, 07:03
52. Wieso die Ärzte...

warum nicht wir, die Versicherten der GKV? Müssten nicht endlich mal wir protestieren?
Gegen die Veruntreuung unserer Beiträge durch die KK?
Gegen schlechtere Behandlung?
Gegen längere Wartezeiten?
Wir zahlen, verglichen mit den Beamten, über lange Jahre hinweg die höheren Beiträge, müssen für deren Krankenversorgung aufkommen und uns dafür als Patienten 2. Klasse behandeln lassen.
Wo gibt es das noch?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Linksruck 10.10.2012, 07:08
53. Unsummen

Ein "Hausarzt" kommt im Schnitt auf 5000,-Euro netto. Das dürfte ungefähr dem entsprechen, was ein Landtagsabgeordneter in NRW bekommt, der quasi kommen und gehen kann, wann er will.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Liquid 10.10.2012, 07:11
54. die überschüsse...

Zitat von sysop
Acht Stunden dauerten die Verhandlungen am Dienstagabend, am Ende stand die Einigung zwischen Kassen und Medizinern: Niedergelassenen Ärzte in Deutschland sollen im kommenden Jahr bis zu 1,27 Milliarden Euro mehr verdienen. Zuvor hatten die Mediziner mit Streik gedroht.
... der krankenkassen sind ja jetzt zum glück auch kein thema mehr

Beitrag melden Antworten / Zitieren
magnum_p_i 10.10.2012, 07:14
55. Kein neues Geld mehr ins System

Ich bin Arzt, niedergelassen , um eine gute Medizin auch Kassenpatienten anzubieten bräuchte ich das 3-fache dessen, was derzeit bezahlt wird. Schon um kostendeckend zu arbeiten bräuchte ich das doppelte von den derzeit 17€ pro Kassenpatient im Quartal. Das System ist kaputt, neues Geld hält es nur noch weiter Kühe Strich in Agonie. Dieses Geld wird auch niemals bei mir ankommen. Das wird sich von Herzkathederern und Kernspinnern einverleibt. Wenn ich die Durchschnittsgehälter sehe könnte ich kotzen. Ich wäre, wie 80% aller niedergelassenen Ärzte mit dem Nettogehalt eines Lehrers oder Richters sehr zufrieden. Der Staat könnte uns jederzeit verbeamten, wäre doch ein riesiges Geschäft wenn wir alles so viel verdienten. Und die Sicherstellung der Versorgung wäre auch gewährleistet . Das wird aber nie passieren, weil die Zahlen nicht die Realität darstellen. Ich finde, das Ingenieure viel zu viel Geld verdienen. Der Daimler Chef verdient 40 Millionen im Jahr. Ich will garnicht erst wissen was Ingenieure im deutschen Automobilbau im durchschnitt einsacken. Das sollte man vielleicht mal begrenzen. Dann kann man auch gleich an die Gehälter der bandarbeiter. Die verdienen dafür, dass sie nicht studiert haben viel zu viel. Das sieht man schon daran, dass Leiharbeiter den gleichen Job für ein Drittel machen. Ich habe als Arzt sehr lange nicht so viel verdient, wie damals am Band als ferienjobber.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon-facebook-1720884198 10.10.2012, 07:18
56.

Zitat von Picador
...das sind also im Schnitt 8667 Euro mehr für jeden Arzt. RESPEKT!! Da kann man schon neidisch werden, zumal Ärzte sowieso nicht zu den Geringverdienern gehören und zusätzlich von den Pharmakonzernen reichlich beschenkt werden.
Ja das sind 722€ pro Monat mehr. das ist ja wirklich Wahnsinn ...
Viele vergessen anscheinend, dass davon die Praxis finanziert wird. Das Gehalt der Schwestern, welche vielleicht auch mal seit 5 Jahren ne Gehaltserhöhung wollen von mehr als nur 50€ - die Miete für die Praxisräume etc. pp.

Diese Erhöhung reicht gerade mal für die nächsten 2 Jahre, dann muss wieder nach verhandelt werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pittiken 10.10.2012, 07:36
57.

Zitat von bjuv
sollten Sie auf meine Intensivstation kommen oder ich Sie im notarztwagen treffe. Ich möchte Sie auf keinen Fall gegen Ihren ausdrücklich hier geäußerten Willen behandeln. So - nun beginne ich also meinen Feierabend. Wann war bei Ihnen denn Schluß heute? Fürchte, dieser Artikel wird wieder einen shitstorm zu Lasten der Ärzte heraufbeschwören, die sich ja nur auf Artikel 9 Abs. 3 GG berufen haben.
Sie scheinen ja in einem Krankhaus zu arbeiten, wenn Sie nicht Eigner dieser Hütte sind, werden Sie angestellt sein und ein Gehalt bekommen. Es ging ja bei diesem Streit um die Honorarvergütung der niedergelassenen Ärtze. Oder gibt es schon Belegbetten in den Intensivestationen der Krankenhäuser für niedergelassene Ärtze?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nikolaus05 10.10.2012, 07:42
58. Gut so.

Solange sie streiken, können sie die Gesundheit anderer nicht gefährden.
Es ist wissenschaftlich erwiesen, je weniger Ärztebesuche desto mehr Gesundheit.
Wie war das nochmals mit dem Eid?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
frank1980 10.10.2012, 07:51
59.

Zitat von bjuv
sollten Sie auf meine Intensivstation kommen oder ich Sie im notarztwagen treffe. Ich möchte Sie auf keinen Fall gegen Ihren ausdrücklich hier geäußerten Willen behandeln. So - nun beginne ich also meinen Feierabend. Wann war bei Ihnen denn Schluß heute? Fürchte, dieser Artikel wird wieder einen shitstorm zu Lasten der Ärzte heraufbeschwören, die sich ja nur auf Artikel 9 Abs. 3 GG berufen haben.
Ich war von 08:00 bis 17:00 auf der Arbeit. Bekomme aber mit meinem Ingenieur Abschluss statt 150.000 im Schnitt als niedergelassener Arzt nur 44.000.
Das ist Jammern auf allerhöchstem Nievau. Wohl dem der eine Lobby hat und die Gesellschaft notfalls erpressen kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 6 von 11