Forum: Wirtschaft
Durchbruch in Brüssel: Russland und Ukraine schließen Gas-Frieden
DPA

Kurz vor dem Winterbeginn liefert Russland wieder Gas an die Ukraine. In Brüssel einigen sich Vertreter aus Moskau und Kiew auf eine Lösung der Krise.

Seite 1 von 9
kaalam 31.10.2014, 02:47
1. Die einigung sieht so aus.

Merkel bezahlt die alten schulden. Die EU wird dann im Jahr 2015 den Rest übernehmen.Ab 2015 wird dann
wieder eine neue Steuer erfunden und der dumme Deutsche zahlt.Es kotzt mich an .Für Deutschland ist kein Geld da nur für Verbrecher in aller Wlet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
omarius 31.10.2014, 02:58
2. hm

also im klartext, in der EU bekommen seit der Krise massig bürger strom und wasser abgedreht.... weil sie dei banken rettung stemmen... und gekürzte wurde..... dafür pauken wir zechpreller raus

ob ich mich auch mal beim Öttinger melden kann wenn ich mal keine notwendgkeit seh meine rechnungen zu begleichen ?

wäre ich mal ne bank geworden oder EU Aktivist..^^

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Süddeutscher 31.10.2014, 03:41
3. Augenwischerei!

Das Gas dürfen am Ende WIR bezahlen! Aber was bitteschön haben wir mit der Ukraine zu schaffen? Es ist zum Verzweifeln!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Theodoro911 31.10.2014, 03:44
4. Die EU Hilfsprogramme

für ein NICHT-EU-Land sorgen in der EU für marode Infrastruktur, fehlende Lehrer, Pflegekräfte,Forschung etc. Die Brüsseler verschenken Geld und das wird ihnen auf die Füsse fallen. Alle Europäer haben die Schnauze voll und wählen jeden der sich als Alternative anbietet. Von der Front National bis zur AfD. Die lobbygesteuerten Gurkenkrümmer sollten sich langsam klarmachen, daß sie den Ast absägen auf dem sie sich so wichtig fühlen. Übrigens: seit wann darf der IWF kriegführende Staaten stützen? Das ist ihm nach den Statuten die er sich selbst gegeben hat nicht erlaubt.Wenn überhaupt finanzieren, dann bitte über die internationale Hochfinanz direkt ohne Gewinngarantie von Staaten und deren Steuerzahler.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ulrich Berger 31.10.2014, 03:51
5. Also das verstehe ich nun ueberhaupt nicht!

Lt. Artikel ist nun der grosse Durchbruch gelungen, der grosse Erfolg erreicht. Und da setzt mein Unverstaendnis ein: Russland hat nie die Lieferung von Gas an die Ukraine abgelehnt, die zumindest mir sehr verstaendliche Forderung nach Vorkasse ist immer noch gegeben. Was also hat sich geaendert?
Ausser natuerlich diese ominoese Rueckstellung vermutlich garnicht existen Geldes aus der ukrainischen Kasse.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mueller1 31.10.2014, 04:13
6. Klingt nicht glaubwürdig

Der Artikel suggeriert, daß die Ukraine kein neues Geld für die Begleichung der ausstehenden Gasrechnung erhalten habe. Gestern hieß es noch, die Ukraine braucht das bisher von IWF und EU bereitgestellte Geld zum Bezahlen von Gehältern und dem Kauf von Waffen. Sind in der Vereinbarung wirklich keine zusätzlichen Gelder aus der EU vorgesehen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MütterchenMüh 31.10.2014, 04:29
7. was wurde denn da vermittelt

Zitat von Ulrich Berger
Lt. Artikel ist nun der grosse Durchbruch gelungen, der grosse Erfolg erreicht. Und da setzt mein Unverstaendnis ein: Russland hat nie die Lieferung von Gas an die Ukraine abgelehnt, die zumindest mir sehr verstaendliche Forderung nach Vorkasse ist immer noch gegeben. Was also hat sich geaendert? Ausser natuerlich diese ominoese Rueckstellung vermutlich garnicht existen Geldes aus der ukrainischen Kasse.
Da kann ich mich nur anschließen.

Die EU verkauft ein Ergebnis als Erfolg, der m.M.n. keiner ist.
Die seit Monaten von den Russen aufgestellte Forderung nach Vorkasse und Begleichung der Altschulden bis Jahresende, sowie Lieferung gegen Vorkasse wurde jetzt vertraglich festgelegt.
Die Russen haben die Lieferung von Gas nie infrage gestellt.

Also was hat die EU da erfolgreich vermittelt?
Von Zahlungsgarantien seitens der EU wurde nicht mehr gesprochen. Stellt sich letztendlich die Frage, wo die Ukraine plötzlich die finanziellen Mittel hernimmt?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Promet 31.10.2014, 05:40
8. Klartext

"Offen war bis zuletzt gewesen, wie das quasi insolvente Land seine Rechnungen begleichen kann. Dazu sagte Oettinger, die Ukraine habe "im Haushalt Mittel für den Gaseinkauf bereitgestellt." Das zusammen mit: " Zudem verwies Oettinger auf Hilfsprogramme, die die EU und der Internationale Währungsfonds in diesem Jahr bereits beschlossen haben. Weitere Programme könnten vielleicht im nächsten Jahr beschlossen werden. " Bedeutet: Der kleine Mann in Deutschland und aus dem inzwischen restlichen Westeuropa wird die Zeche für das Stück aus dem Tollhaus, sprich die Gasrechnung der Ukraine bezahlen. Dass das so ist, dafür bürgt der Name Oettinger. Was sind das für Verhandlungen, an denen so einer teilnehmen darf? Ach so ja, vielen Dank Herr Barroso! ""Es gibt jetzt keinen Grund dafür, dass die Menschen in Europa es in diesem Winter kalt haben."" Erst den Brand selber legen und dann Feuer, Feuer rufen, gut dass Ihr so einen wie mich habt. Dank an das Narrenschiff. Mal gucken wie viele Menschen in diesem Winter in den westlichen Wohlstandsdemokraturen erfrieren, weil sie kein Geld für die Heizung haben oder weil sie im Freien übernachten müssen. Eigentlich kann die Erderwärmung gar nicht schnell genug voranschreiten. In den westlichen Wohlstandsdemokraturen könnte sie Leben retten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nofreemen 31.10.2014, 05:48
9. Politik auf Kosten anderer

Die Ukraine wurde die letzten 70 Jahren von den Russen ausgehalten und nun wollen sie sich neu vom Westen aushalten lassen. Selber schaffen die es nicht. Auch ein Geschäftsmodell und es funktioniert.
Also Westen die Russen Rechnungen schön bezahlen sonst wird es doch noch kalt. Übrigens die Westkredite sind an Rückgeschäfte gebunden. Dafür kauft man Waffen im Westen. Das Geld das für das Gas fehlt wird separat vorgeschossen. Aber natürlich mit auch wieder mit Rückgeschäften, denn man muss ja den Kredit rechtfertigen können. Diesem Konstrukt der gegenseitigen Abhängikkeit kann sich keiner der Briden Seiten auf lange Jahre ohne grosse Verlustr mehr entziehen. Das nennt man dann "to big to fail". Man hat sich gegenseitg angekettet. Ein Geschäftsmodell das man an keiner Uni der Welt lernt. Aber auch das ist möglich mit solchen Politikern. Also was solls und take it easy and be happy.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 9