Forum: Wirtschaft
Durchbruch in der Regierungskommission: Deutschland soll bis spätestens 2038 aus der
DPA

Der Kompromiss der Regierungskommission für den Kohleausstieg steht: Bis 2022 sollen nach SPIEGEL-Informationen sieben Gigawatt Kraftwerke abgeschaltet werden, der letzte Meiler soll 2035 bis 2038 vom Netz. Die Details.

Seite 1 von 14
huelsebus 26.01.2019, 06:39
1. Nachfrage

wenn wir aus Kohle und Atomkraft ausgestiegen sind, wo kommt dann der Strom her? Zumal der Strombedarf mit fen aufkommenden Elektroautos ja eher steigen wird?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rubraton 26.01.2019, 06:50
2. Kopfschüttel

Noch knapp 20 Jahre bis zum Braunkohleabbau (Ausstieg?)
irgendwie wie ein Hohn, wenn es nicht so traurig wäre. da merkt man wieder deutlich wie stark die Braunkohleindustrie mit der Politik verzweigt und abhängig ist. Hatte nicht mit einem Ausstieg von heute auf morgen gerechnet, dennoch sind 20 Jahre meines Erachtens eher ein Witz, als eine Tatsache dass man sich darüber freuen dürfte.
Vetternwirtschaft par excellence.
Klimaschutz-Deutschland Note 6 und Setzen !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Lankoron 26.01.2019, 07:01
3. Wo genau wird

denn in Deutschland noch Steinkohle abgebaut? Ich denke, die letzte Förderung wurde 2018 eingestellt?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
millwallbrick 26.01.2019, 07:05
4. Passt!

Also im selben Jahr, in dem der letzte Alpengletscher verschwunden ist ? Passt. Aber natürlich geht das Wohl der Region vor. Das verstehe ich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thomas_linz 26.01.2019, 07:09
5. Ambitioniert,

aber machbar. Das sind noch ca. 20 Jahre. Der eine oder andere wird zwar vom drohenden Weltuntergang sprechen, aber ich sehe es als Sieg der Vernunft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dborrmann 26.01.2019, 07:18
6. Das ist zu langsam...

Wir fahren gegen die Wand und die Fahrer schalten nur einen Gang herunter, statt die Vollbremsung zu machen. Wir müssen wohl alle auf die Straße und laut protestieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Pela1961 26.01.2019, 07:18
7. Sehe ich das richtig?

Die Stromkonzerne sollen entschädigt werden, weil die von ihnen verwendete Technik nicht mehr erlaubt ist, weil sie nicht mehr zeitgemäß ist? In welchem anderen Geschäftszweig gibts das eigentlich noch? Wurden die kleinen Lebensmittelläden entschädigt, weil die Supermärkte aufkamen? Wurden die Kohlehändler entschädigt, als langsam aber sicher die Kohleöfen aus den Wohnungen verschwanden? Diese Engergieindustrie scheffelt Milliardengewinne und wenn ihr Geschäftsmodell nicht mehr modern genug ist, um die bestehenden Gesetze zu erfüllen, sollen sie verflucht noch mal so investieren, dass sie wieder wettbewerbsfähig werden. Unglaublich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ruku 26.01.2019, 07:26
8. und dann?

Natürlich ist dieser Ausstieg wünschenswert, doch woher soll dann der Strom kommen? Windräder, deren Verschrottung droht und einheimische Sonnenenergie sind m. E. nicht geeignet, die ausfallenden Kapazitäten zu ersetzen. Die propagierte E-Mobilität wird die Lücke noch vergrößern.

Wo sind Antworten und Konzepte?

Ich sehe im wahrsten Sinne schwarze, weil ich fürchte, das Licht geht aus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Supertramp 26.01.2019, 07:31
9. Stromtrassen nach Dänemark und Schweden müssen schnell ausgebaut werden

Dann schnell raus aus der Kohle. Vorallem die Steinkohle wird komplett von weit her importiert. Auch Standorte wie Hambach überlasten unnötig Deutschlands Transportwege, da alles vom Tagebau zu den weit entfernten Kohle Kraftwerken transportiert werden muss. Auch müssen Verbrennungs überreste wie Asche und Gips weg transportiert werden

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 14