Forum: Wirtschaft
Durchbruch in der Regierungskommission: Deutschland soll bis spätestens 2038 aus der
DPA

Der Kompromiss der Regierungskommission für den Kohleausstieg steht: Bis 2022 sollen nach SPIEGEL-Informationen sieben Gigawatt Kraftwerke abgeschaltet werden, der letzte Meiler soll 2035 bis 2038 vom Netz. Die Details.

Seite 10 von 14
urbuerger 26.01.2019, 10:53
90. Zum Ärger aller, wird nichts über die Pflicht der Regierung gesprochen

dass es sehr viel mehr Geld geben muss, alternative Technologien voranzutreiben, wie beispielsweise die "Kalte Fusion"!
Daran wird bereits gebaut, aber wenn man den Berichten dazu glauben schenken kann, wird diese, eher Umweltfreundliche Technologie nicht besonders vom Staat gefördert, obwohl sie inzwischen durchweg als Machbar genannt wird. Einige Reaktoren werden bereits Weltweit getestet oder befinden sich in Bau!
Hoffentlich verliert unser Land nicht auch hier noch den Anschluss, zumal die Technik von Deutschen erdacht wurde!

Auch eine andere Technik, zu der ich nicht viel sagen kann, aber schon einiges gelesen habe, die auf die Gewinnung von Energie durch Reaktoren, die mit einer Art Salzwasser betrieben werden basiert, ist in den USA und in China bereits in der Testphase, beziehungsweise in Bau!
Aber wie üblich hört man hier sehr wenig davon, dass die Regierung Merkel etwas in dieser Richtung plant, es wird erst kommen, wenn es soweit ist, dass wir, wie bei der Digitalisierung, den Anschluss verlieren oder aber schon verloren haben!
Innovationen gehen anders!!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rathat 26.01.2019, 10:54
91. Kohleausstieg JETZT!

Der Ausstieg aus der Kohle muss so bald als möglich geschehen und nicht erst in 20 Jahren. Das ist blanker Hohn. Da wird auf Kosten von wenigen Arbeitsplätzen die gesamte Umwelt auf‘s Spiel gesetzt. Die Folgen haben wir ja letztes Jahr gesehen. Die Gebiete mit Kohlerevieren haben es über ein Jahrhundert nicht hinbekommen, sich zukunftsweisend auszurichten und sollen jetzt auch noch Geld dafür dafür bekommen. Ich welcher Bananenrepublik lebe ich eigentlich?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
knuty 26.01.2019, 11:01
92.

Zitat von litholas
Ausserdem Aufbau von bürokratischen Hürden und Kappung des Segments der Gross-Solaranlagen, das den billigsten Solarstrom erzeugte, auf ein Zehntel.
Auch für kleine PV-Anlagen wurden Hürden und Kappungen erlassen, wie einen Mindestanteil von 30% des selbstgenutzten Stroms und gleichzeitiger Erhöhung der Abgaben auf den selbstgenutzten PV-Strom, während die Industrie von Stromabgaben befreit wurde.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bammy 26.01.2019, 11:04
93.

Zitat von mammamiaolympia
Ich habe in meinem privatem Leben schon viel umgestellt. Plastik findet in meinem Haushalt nur noch ganz marginal statt, ich kaufe saisonales unverpacktes Essen im Bioladen, Flugreisen sind gestrichen - ich wandere nur noch in Europa (kommt mir sowieso entgegen), im Garten wächst die ganze Saison Obst und Gemüse - aber das war alles nicht einschränkend, weil ich eh nach meinen Grundüberzeugungen lebe - und es macht sogar Spaß. Es ist an der Zeit, dass Konsumenten-Deutschland aufhört jeden Plaste-Tinnef aus China zu kaufen und den eigenen Konsum-Wahn hinterfragt und beendet. Damit wäre auch schön viel getan. Der Ausstieg aus der Kohle ist wahrscheinlich richtig, lustig wird er aber nicht, das sehe selbst ich so. Vor allem widerspricht er der Entwicklung der Konsumwelt - die Leute haben zig SmartphonesTabletsITUhren, was denken die wo der Strom herkommt?
Tja. Man hat den Menschen jahrelang eingetrichtert, das mit Wind und Sonne eine Industrienation seinen Strombedarf decken kann und daher locker und schmerzfrei aus der Kohle aussteigen kann. Das passiert nicht sofort, weil diverse Interessengruppen das verhindern wollen. Das hört sich so schön einfach an.

Das was wirklich passiert, wenn wir aus der Kohle aussteigen, ohne für gleichwertigen Ersatz (Preis/Leistung) zu sorgen, verschweigt man lieber und lässt das Nachfolger ausbaden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
frider 26.01.2019, 11:07
94. Viel zu teuer erkauft

Die Zeitspanne ist viel zu lang und die Entschädigungen sind zu hoch. Wir haben ein Emissionsgesetz. Viele Kohlekraftwerke erreichen bei Messungen nicht die erforderlichen Werte. Diese Kohlekraftwerke müssen sofort vom Netz. Dann sollten die Stellschrauben so nachgestellt werden das die anderen Kraftwerke zügig vom Netz gehen. Gemessen werden die Grenzwerte von Beamten nicht von der Industrie. So hat man es auch gegenüber der Industrie und auch den Autofahrern gacht. Gelder dürfen nur an die neu entstehenden Arbeitsplätze gehen und Infrastruktur gehen. Stellen sie sich nur einfach Mal vor das das gesamte Gebiet um den Braunkohltagebau mit U und S Bahn vor Wohnungsbaubeginn erschlossen und mit Fernwärme versorgt an einem See gelegen der zügig von Rheinhochwasser geflutet wird. Das würde dem Wohnungsmangel in Köln und Aachen beheben und Arbeitsplätze gäbe es reichlich. Geld an die Rheinenergie zugeben ist sinnfrei sichert aber Altersposten für die Politiker.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bammy 26.01.2019, 11:13
95.

Zitat von tinnytim
Ich weiß ja nicht ob das nach Frankreich durchgerungen ist, aber bei uns arbeiten in den Erneuerbaren Energien direkt 200000 Menschen, indirekt sogar 330000 Menschen. Dass die PV-Industrie mit über 100000 Arbeitsplätzen hier zum Großteil niederging, hat vor allem Schwarz-Gelb mit übertriebenen Einspeisevergütungskürzungen (-2/3 in drei Jahren) zu verantworten.
Nein das hat was mit der Kürzungen von Subventionierungen zu tun.
Ohne Einspeisevorrang für EE würde es diese Anzahl an Arbeitsplätzen nicht geben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tinnytim 26.01.2019, 11:14
96. Hab ich bedacht

Zitat von Revisor
herkommt, was es an Devisen kostet und wie lange es reicht, wenn damit nicht nur die Häuser geheizt, sondern noch zig Kraftwerke betrieben werden? Es gibt ein paar Fakten, die gehen einfach nicht in die die Köpfe derer hinein, die Naturwissenschaften abgewählt haben, weil man in Pädagogik und SoWi schon für das rechte (pardon: linke) Weltbild Spitzennoten bekommt. Eines dieser Fakten lautet: Die fossilen Energieträger sind nur begrenzt vorhanden und werden zurzeit in einem Maße verbraucht, daß wohl schon die nächste, spätestens aber die übernächste Generation vor dem Nichts stehen wird. Ein zweites ist. Speichertechnologien, welche es erlauben würden, ganz auf Wind und Sonne zu setzen, sind weder vorhanden noch in absehbarer Zeit physikalisch und finanziell möglich. Ein drittes: Kohle werden wir als Grundstoff in der Chemie brauchen, wenn das Öl alle ist. Also führt nichts an der Kernkraft vorbei. Statt sie verteufeln, sollten wir sie massiv ausbauen.
Derzeit werden 15-16% des deutschen Erdgasverbrauchs verstromt. Die allermeisten Prognosen gehen von maximal 25% im Jahr 2030 aus. Das erscheint jetzt nicht so unzumutbar viel, wenn man bedenkt, welche Reserven Russland hat und wie unausgelastet die Flüssiggasterminals in den Niederlanden und Belgien sind.
Zu den Speichern empfehle ich weniger Hans Werner Sinn und dafür mehr tatsächliche Experten zu lesen:
https://www.diw.de/de/diw_01.c.591126.de/presse/diw_aktuell/die_energiewende_wird_nicht_an_stromspeichern_sche itern.html

PS: ich bin Ingenieur und arbeite nicht in der Energiebranche, halte das Thema Klimaschutz aber für sehr wichtig und den Zweig der Erneuerbaren Energien für einen der größten zukünftigen Jobmotoren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
knuty 26.01.2019, 11:21
97.

Zitat von Revisor
Speichertechnologien, welche es erlauben würden, ganz auf Wind und Sonne zu setzen, sind weder vorhanden noch in absehbarer Zeit physikalisch und finanziell möglich.
Wie kommen Sie denn auf diesen hohlen Holzweg?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
effing 26.01.2019, 11:57
98. Punkt, Satz und Sieg

Für die Stromkonzerne, die sich den Ausstieg fürstlich entlohnen lassen. Und die ganzen Ökos feiern sich auch noch dafür weil sie in ihrem Kohlestrom-Feindbild Krieg jeden klaren Blick verloren haben. Der große Verlierer ist der Steuerzahler der diesen grünen Egomanie Trip teuer bezahlen darf.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon_12 26.01.2019, 12:19
99.

Zitat von günter1934
Leute hier glauben offenbar, wenn man in Deutschland sofort die Kohlekraftwerke abstellt, sei das Weltklima gerettet. Das einzige, was gerettet wird, ist die Geschäftsgrundlage der EE-Industrie. Hauptsächlich in China. Und nach der Dekarbonisierung steht unseren Nachkommen eine glänzende Karriere als Schafhirten und Fremdenführer für reiche chinesische Touristen bevor.
Die "Geschäftsgrundlage" Chinas wird nicht gerettet, weil die Kohlekraftwerke abgestellt werden, sondern weil sie nicht abgestellt werden.
Ist es wirklich so schwer zu verstehen, dass das Zeitalter der fossilen Energie, welches vor allem dem Westen 200 Jahre (mehr oder weniger) Wohlstand gebracht hat, dem Ende entgegen geht?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 10 von 14