Forum: Wirtschaft
Durchbruch in der Regierungskommission: Deutschland soll bis spätestens 2038 aus der
DPA

Der Kompromiss der Regierungskommission für den Kohleausstieg steht: Bis 2022 sollen nach SPIEGEL-Informationen sieben Gigawatt Kraftwerke abgeschaltet werden, der letzte Meiler soll 2035 bis 2038 vom Netz. Die Details.

Seite 6 von 14
spon_12 26.01.2019, 09:29
50.

Zitat von huelsebus
wenn wir aus Kohle und Atomkraft ausgestiegen sind, wo kommt dann der Strom her? Zumal der Strombedarf mit fen aufkommenden Elektroautos ja eher steigen wird?
Die hohe Denkleistung hiesiger Foristen wird genug Energie erzeugen, selbst der Sonne Konkurrenz zu machen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bammy 26.01.2019, 09:31
51.

Zitat von Pela1961
Die Stromkonzerne sollen entschädigt werden, weil die von ihnen verwendete Technik nicht mehr erlaubt ist, weil sie nicht mehr zeitgemäß ist? In welchem anderen Geschäftszweig gibts das eigentlich noch? Wurden die kleinen Lebensmittelläden entschädigt, weil die Supermärkte aufkamen? Wurden die Kohlehändler entschädigt, als langsam aber sicher die Kohleöfen aus den Wohnungen verschwanden? Diese Engergieindustrie scheffelt Milliardengewinne und wenn ihr Geschäftsmodell nicht mehr modern genug ist, um die bestehenden Gesetze zu erfüllen, sollen sie verflucht noch mal so investieren, dass sie wieder wettbewerbsfähig werden. Unglaublich.
Woher haben Sie die Info, das die Technik der EVU nicht mehr Zeitgemäß sind? Haben Sie da Insiderinformationen? Oder was ist für Sie zeitgemäß?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Axel Schön 26.01.2019, 09:34
52. Dampfmaschine

Jedes Mal, wenn ich diese Bilder von den dampfenden Kühltürmen der Kohlekraftwerke sehe, stelle ich mir die Frage, wieso dieser Dampf einfach so in die Luft geblasen wird und warum die darin enthaltene Energie eigentlich nicht genutzt wird - statt sie einfach rauszupusten...? Letztlich eine müßige Frage in Anbetracht des beschlossenen Ausstiegs. Aber für noch mal 20 Jahre Restlaufzeit vielleicht doch überlegenswert...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bammy 26.01.2019, 09:34
53.

Zitat von Niteftef
Das ist vollkommen inakzeptabel! Das ist Betrug am Volk und Betrug am der Jugend! 2022 müsste es eigentlich sein, 2025 wenn man nett ist! Es ist an der Zeit für einen veritablen Volksaufstand!!!
Bin ich auch für. Außerdem müsste beschlossen werden, das der Schnee gerechter verteilt wird. Es kann ja nicht sein, das die Bergen im Schnee versinken und im Flachland bleibt es grau und regnerisch. Da muss auch eine Kommission für eingesetzt werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thompopp 26.01.2019, 09:35
54. Optimal: das Wirtschaftswachstum ist gesichert die nächsten 20 Jahre

Ein Ausstieg ist ja auch ein Umstieg und die "neue" Energietechnik muss ja auf- und ausgebaut werden, das fördert mal wieder das Wirtschaftswachstum. Hurrah! Blöd nur: CO2-Neutral ist das ganz sicher nicht unterm Strich, denn UNSER Energiebedarf nimmt stetig zu und die Anzahl der Menschen auch und insbesondere auch der Wohlstand und damit die Kennzahl Energiebedarf/Mensch. Wenn ich das alles miteinander verrechne, dann sehen wir einen weiteren steigenden CO2-Ausstoß und das wird auch so bestätigt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Objectives 26.01.2019, 09:36
55. Auf die Straße gehen - JETZT!

2038? Hat diese Regierung respektive Kommission eigentlich noch alle Tassen im Schrank? Bis dahin wird sich das Klima irreversibel gewandelt haben und Deutschland macht sich mit schuldig. Der Kohlausstieg muss bis spätestens 2025 passieren, besser noch in diesem Jahrzehnt. Die Verantwortlichen Leute müssen entweder blind oder blöd sein, dass sie nicht merken, um welche dringliches Problem es sich hier handelt. Jetzt ist es an der Zeit, dass sich das Volk zusammen erhebt und unserer führenden Klasse die rote Karte zeigt. Für die Umwelt und unseren Lebensraum!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
günter1934 26.01.2019, 09:37
56. Viele

Leute hier glauben offenbar, wenn man in Deutschland sofort die Kohlekraftwerke abstellt, sei das Weltklima gerettet.
Das einzige, was gerettet wird, ist die Geschäftsgrundlage der EE-Industrie. Hauptsächlich in China.
Und nach der Dekarbonisierung steht unseren Nachkommen eine glänzende Karriere als Schafhirten und Fremdenführer für reiche chinesische Touristen bevor.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
global.payer 26.01.2019, 09:41
57. DEutschland wird deindustralisiert

die Kraftwerke fallen ja nicht weg, werden nur woanders gebaut, z.B. in China. Für das Klima bringt das nix. die Arbeitsplätze sind halt weg, schade für Deutschland.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
haase32 26.01.2019, 09:43
58. Atomkraft

Wäre man nicht so überhastet aus der Atomkraft ausgestiegen könnte man heute ohne Probleme die braunkohlekraftwerke abschalten.
Der Strombedarf wird steigen und wo der herkommen soll.....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bammy 26.01.2019, 09:43
59.

Zitat von kleinsteminderheit
Das klimapolitische Ziel scheint nun erreicht. Aber eigentlich wird nur der Kohlebergbau und die dazugehörige Kraftwerksparte mit hohen Entschädigungszahlungen abgewickelt. Steuergeld auszugeben um die von der Stilllegung Betroffen ruhig zu stellen ist der leichtere Teil des Weges. Ab jetzt wird es steinig. Denn nun geht es um die Schaffung einer sicheren Stromversorgung ohne Kohlestrom und darum, was wir dafür bezahlen müssen. Es geht darum, wer wo welche Anlagen, Leitungen und Speicher akzeptieren muss. Und es geht darum, welche Einschränkungen und Auflagen wir in Wohnen und Mobilität tragen müssen, um ohne den Zukauf von ausländischem Kohle- und Atomstrom auszukommen. Eigentlich sind dies die entscheidenden Fragen des Energiewandels. Wenn die Stilllegung beschlossen wird, bevor die Alternative Versorgung auch nur geplant ist, wird das Pferd von hinten aufgezäumt.
Genau das machen wir nun seit 19Jahren so.
Wir bauen Windräder und PV Anlagen und docken die an das bisherige Stromversorgungssystem mit Einspeisevorrang parasitär einfach an. Vor dieser Problematik wir seit Beginn tapfer die Augen verschlossen. Oder sie wird unter den Tisch gekehrt, bis mal aus Versehen und sporadisch Jemand auf diese Fehlentwicklung hinweist. Wie Altmaier letztens im Bundestag: Das viel Offshore Windräder gar nicht ans Netz gehen können, das für diese Anlagen keine Leitungen gibt und auch das Netz in der Region erheblich überlasten würden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 6 von 14