Forum: Wirtschaft
Durchbruch im Gotthard-Tunnel: Grüezi, Europa

Mineure schwenken Fahnen, Politiker halten weihevolle Reden: Nach dem Durchbruch im Gotthard-Tunnel steigert sich die Schweiz in einen Glücksrausch. Die Röhre ist die längste der Welt, ein Kind der Globalisierung*- und soll die Verkehrspolitik Europas revolutionieren.

Seite 2 von 4
monsterjagd 15.10.2010, 18:32
10. Nicht vergessen:

"Der neue Gotthard-Tunnel ist ein Prestige-Projekt, auf das die Schweizer mächtig stolz sind."

Etliche Schweizer konnten sich nie für dieses Projekt erwärmen und die Finanzierung ist ein Dauerthema, zumindest unter den zahlreichen Kritikern die ich kenne. Aber natürlich, man hat darüber abgestimmt... Pech für die Kritiker.

Beitrag melden
Michel-D 15.10.2010, 18:40
11. Fein gemacht....

Hallo,
da haben die Schweizer doch was wirklich gut hinbekommen !
Da darf dann auch "die Kavallerie aus der EU" nicht durchreiten, weil es ja ein Eisenbahntunnel ist. Ansonsten wird das auch eine sichere Einnahmenquelle werden, da ja für EU-Züge bestimmt Maut entrichtet werden muß ( gilt ja auch für Straßen ), damit das Ding auch gewartet werden kann.
Würde man z.B. die Maut im Bezug auf das Gewicht von Lkw und den deutschen 36 Cent pro Kilometer umrechnen auf einen Zug mit 20 Waggons und die 57 Kilometer Länge würde pro Zug grob 570 Euro fällig für eine Durchfahrt. Bei angenommenen 250 "EU-Güterzügen" pro Tag wären das den grob 52.000.000 Euro pro Jahr Einnahmen.... aber wahrscheinlich wird die "Zugmaut" höher liegen.
Gruß der Michel

Beitrag melden
Gandhi 15.10.2010, 18:48
12. Zum Glueck hat man darueber abgestimmt

Zitat von monsterjagd
"Der neue Gotthard-Tunnel ist ein Prestige-Projekt, auf das die Schweizer mächtig stolz sind." Etliche Schweizer konnten sich nie für dieses Projekt erwärmen und die Finanzierung ist ein Dauerthema, zumindest unter den zahlreichen Kritikern die ich kenne. Aber natürlich, man hat darüber abgestimmt... Pech für die Kritiker.
Somit kann kein Kritiker behaupten, die Regierung habe sich ueber den Willen des Volkes hinweggesetzt.

Und, auch wenn diese Kritiker nicht zufrieden sind, sie werden nicht so weit gehen, behaupten zu wollen, der Bundesrat habe die Meinung des Volkes manipuliert.

Es zeigt sich aber, dass - selbst wenn die Kosten sehr hoch sind - das Volk Projekte gut heisst, wenn es darin einen Nutzen sieht.

Beitrag melden
RioTokio 15.10.2010, 18:53
13. Co2

Zitat von Michel-D
Hallo, da haben die Schweizer doch was wirklich gut hinbekommen ! Da darf dann auch "die Kavallerie aus der EU" nicht durchreiten, weil es ja ein Eisenbahntunnel ist. Ansonsten wird das auch eine sichere Einnahmenquelle werden, da ja für EU-Züge bestimmt Maut entrichtet werden muß ( gilt ja auch für Straßen ), damit das Ding auch gewartet werden kann. Würde man z.B. die Maut im Bezug auf das Gewicht von Lkw und den deutschen 36 Cent pro Kilometer umrechnen auf einen Zug mit 20 Waggons und die 57 Kilometer Länge würde pro Zug grob 570 Euro fällig für eine Durchfahrt. Bei angenommenen 250 "EU-Güterzügen" pro Tag wären das den grob 52.000.000 Euro pro Jahr Einnahmen.... aber wahrscheinlich wird die "Zugmaut" höher liegen. Gruß der Michel
Wo sie so schön rechnen können, rechnen Sie doch mal die CO2 Ersparnis aus die der Tunnel bringt.
"Sissi" ist übrigens eine Herrenknecht Bohrmaschine des bei Stuttgart 21 so gescholtenen Unternehmens.

Beitrag melden
langsamfahrstelle 15.10.2010, 18:56
14. -

Zitat von
Bei angenommenen 250 "EU-Güterzügen" pro Tag wären das den grob 52.000.000 Euro pro Jahr Einnahmen.... aber wahrscheinlich wird die "Zugmaut" höher liegen.
Bei Baukosten im höheren Milliardenbereich ist das mit 52 Mio. € pro Jahr Einnahmen sicher kein großes Geschäft für die Schweiz. Da liegen die Kosten schon höher.

Die deutsche LKW-Maut auf einer Autobahn liegt ja auch deutlich unter den Preisen, die DB-NETZ für einen Güterzug auf einer Wald- und Wiesenstrecke nimmt. Dazu kommt dann noch die Ökosteuer auf Bahnstrom, die natürlich genauso fällig wird, bevor jemand mit den Dieselsteuern anrückt.

Beitrag melden
graf.koks 15.10.2010, 18:59
15. Das war Schweiz vom Feinsten!

Zitat von sysop
Mineure schwenken Fahnen, Politiker halten weihevolle Reden: Nach dem Durchbruch im Gotthard-Tunnel steigert sich die Schweiz in einen Glücksrausch. Die Röhre ist die längste der Welt, ein Kind der Globalisierung*- und soll die Verkehrspolitik Europas revolutionieren.
Meine herzlichsten Gratulationen an die Schweizer! Sie haben mit Voraussicht dieses Projekt ermöglicht, dessen Wichtigkeit sowohl in ökonomischer als auch ökologischer Hinsicht erst nach Fertigstellung gesehen werden wird.

An den SPON-Schreiber: Warum so feige? Warum wird nicht erwähnt, daß Bundesrat Leuenberger den Deutschen mehrere Ohrfeigen verpaßt hat, und das mit Recht? Er wies nicht nur darauf hin, daß die Schweiz den Schienenverkehr verkehrstechnisch und umweltschutzmäßig als Zukunft sieht. Er wies auch darauf hin, daß aufgrund der direkten Demokratie in der Schweiz das Projekt erst möglich wurde. Er wies auch auf den europäischen Aspekt der Verbindung Mittelmeer-Nordsee hin. Unter anderem!

Deutschland wird mit der gegenwärtigen Politik zum Engpaß eines zukünftigen Europas! Auch in Hinsicht auf den Umweltschutz. Das Geld scheint da zu sein. Es wird nur verpulvert für ein schwäbisches Provinzstadt-Luxusprojekt anstatt für eine zukünftige verkehrstechnisch vernünftige Lösung. Derweil zerhacken sich die Deutschen gegenseitig, weil es keine Volksabstimmungen gibt wie in der Schweiz.

Auch hier im Forum scheint Ratlosigkeit zu herrschen. Da bleibt den Deutschen denn doch die Spucke weg, scheint es!

Gratulation, Schweiz!

Beitrag melden
paoloDeG 15.10.2010, 19:16
16. Gotthard-Tunnel: Grüezi, Europa !

Wir europäer sollen mindestens ein grosses Dankeschön sagen an die Schweiz! Warum soll die Schweiz dies alles für ganz Europa allein tun ?

Beitrag melden
Catweazle123 15.10.2010, 19:22
17. Auch nicht schlecht!

In der Schweiz wird sowas eben gemacht.

Wir sind ja schon mit dem Bau eines Bahnhofes überfordert!

"Seufz"

Beitrag melden
Pascal Meister 15.10.2010, 20:02
18. Tunnel als Pfand gegen die EU

Aus Schweizer Sicht ist der Tunnel sozusagen eine Vorleistung an die EU, um nicht beitreten zu müssen, um (damals in den 90er-Jahren) bessere zwischenstaatliche Verträge zu erhalten. Als Schweizer und bekennender EU-Beitrittsgegner (wie die Bevölkerungsmehrheit) war das letztlich ein schlichtes "Geschäft", die Tunnels zu bauen, auch um nicht noch länger von der EU-Lastwagenlawine überrollt zu werden, die ja die Schweiz bloss durchquert.

Beitrag melden
Haio Forler 15.10.2010, 20:04
19. .

Zitat von GyrosPita
Uaaaaaaahhhhh, das Symbol der Bergleute auf der ganzen Welt ist Hammer und SCHLEGEL!
Quatsch. Dahlbuschbombe auf schwarzer Sonnenbrille.

Beitrag melden
Seite 2 von 4
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!