Forum: Wirtschaft
Durchbruch im Gotthard-Tunnel: Grüezi, Europa

Mineure schwenken Fahnen, Politiker halten weihevolle Reden: Nach dem Durchbruch im Gotthard-Tunnel steigert sich die Schweiz in einen Glücksrausch. Die Röhre ist die längste der Welt, ein Kind der Globalisierung*- und soll die Verkehrspolitik Europas revolutionieren.

Seite 4 von 4
Charles Atane 16.10.2010, 07:19
30. ...

Zitat von SPON
Bilderstrecke - Gigantomanie am Bau: Die zehn spektakulärsten Verkehrsprojekte
Nanu, wo ist denn der Tunnel unter dem Ärmelkanal abgeblieben?

Beitrag melden
Musekyto 16.10.2010, 09:57
31. Grüezi Europa

Nach der Lektüre diesen Artikels wird lampant klar, wieviel Neid aus den Zeilen spricht.
Katrin Rössler und Stefan Schulz schreiben wie Journalisten eines unbedeutenden Käseblattes!
Ich frag mich nur, warum die Berichterstattung über die Schweiz aus deutscher Feder immer so voll herablassender Häme sein muss.
Sätze wie:
"All das wäre schon genug der Superlative. Doch die Eidgenossen inszenierten das Durchbrechen der letzten anderthalb Meter obendrein als mediales Mega-Event"
- na klar, in Deutschland wäre der Weltrekord keine Feier wert und mann würde kein Wort darüber verlieren.
Oder:
"So wichtig war den Schweizern das Medienspektakel, dass sie dafür sogar beim Durchbruch mogelten: Die Bergwand, durch die sich Stahlmonster "Sissi" fraß, war keineswegs unversehrt. In ihr klaffte bereits vor dem Durchbruch ein etwa sechs Zentimeter großes Loch. Kumpel aus dem Stollenabschnitt Sedrun bohrten es in den benachbarten Abschnitt Faido im Tessin - um Kabel für die TV-Live-Übertragung der Durchschlagsfeier hindurchzustecken."
- klar, Ihr deutschen hättet sowas ja NIE gemacht!
Aber der Gipfel des Gipfels ist dieser Satz:
"Der neue Gotthard-Tunnel ist ein Prestige-Projekt, auf das die Schweizer mächtig stolz sind. Nach dem Minarettverbot und diversen Steueraffären in den vergangenen Jahren kann die Alpenrepublik mit dem Gotthard-Tunnel endlich ihr international angekratztes Image aufpolieren."

Liebe Deutsche Journalisten: wir müssen gar nichts - aber wirklich GAR NICHTS "aufpolieren" ! Und dieser Satz ist eines leitenden Mediums Deutschlands schlicht unwürdig, falsch, unqualifiziert - und beleidigend.
Beleidigend darum, weil die Schreiberlinge weder informiert scheinen noch Ahnung haben wie die Schweiz funktioniert - aber mit herablassenden falschen Vergleichen eine grossartige Leistung zu schmälern versuchen.

Wie wärs, wenn über die andere Seite der Medaille geschrieben würde? Nämlich, dass Deutschland in 25 Jahren nicht fähig war, die Anschlüsse für dieses grosse europäische Infrastruktur-Projekt zu bauen - oder wenigsten "anzufangen"! Dazu würdet Ihr ja sowieso Geld aus Bruxelles beantragen! Oder habt Ihr noch nicht damit angefangen, weil noch kein Geld geflossen ist?

Lieber Spiegel, - ich bin heilfroh dass es "Cicero, das Politmagazin" gibt! Da mussten Schweizer (Ringier Verlag) den Deutschen ein richtiges Wochenmagazin vor die Nase setzen -

Ich beglückwünsche die Deutschen Bürger zur neuen Aufmüpfigkeit! Den Ländern und der Staatsregierung muss endlich klar gemacht werden, dass sie nur die Diener des Volkes sind!

Beitrag melden
kpmueller1961 16.10.2010, 10:06
32. NEAT und S21 als Standortfaktor für die Industrie?

[QUOTE=maulwurf13;6443167]Das so ein Projekt die Industrieleistung eines Landes positiv bzw. Region positiv beeinflusst blicken mal wieder nur die Schweizer.
(...) Auch der positive Einfluss von S21 auf die Maschinenbau Region Stuttgart ist diesen ewig Gestrigen nicht klar. /QUOTE]

Das sind doch Stammtischparolen von jemanden der sich nicht informiert hat. Was ist für den Wirtschaftsstandort (Maschinenbauer) mit Blick auf die Schiene wichtig?

a) Güterverkehr: Der wachsende Güterverkehr insbesondere Richtung Absatzmärkte im Osten bringt bereits jetzt Probleme (LKWs auf der A8). Auf der Schiene wird der Güterverkehr am Albaufstieg ausgebremst. Das wird weiterhin so bleiben, weil die Neubaustrecke aufgrund der Steigung für Güterzüge ungeeignet ist. Schlechte Infrastruktur Richtung Osten wird durch S21 für Jahrzehnte zementiert.

b) Personenverkehr: Als Geschäftsreisender lege ich Wert auf Bequemlichkeit, Geschwindigkeit und Verlässlichkeit.
Geschwindigkeitszuwachs wird es wohl geben (netto ca. 15 Minuten nach München im Vergleich zu Instandsetzung der bestehenden Strecke). Dafür besteht die große Gefahr, dass die Verlässlichkeit leidet. Kapazitätsengpässe im Tiefbahnhof und Fildertunnel sind wohl vorprogrammiert. Betriebsstörungen / Verspätungen können kaum mehr kompensiert werden.

Konsequenz: Die Wahrscheinlichkeit Anschlüsse in Stgt. zu verpassen, wird deutlich steigen. In der Freizeit ist das nur ärgerlich. Wenn ich einen Geschäftstermin verpasse möglicherweise fatal.

Alle diese Probleme hat der Gotthardtunnel nicht. Der bringt wirklich Fortschritt auf allen Feldern. Dort wurde sorgfältig geplant und wird sinnvoll investiert, während S21 höchstwahrscheinlich eine gigantische Fehlplanung ist, die dem Wirtschaftsstandort nichts bringt. Abgesehen von der Bauwirtschaft, wovon der Maschinenbauer im Ländle aber nichts hat.

Beitrag melden
Clawog 16.10.2010, 10:13
33. Gotthard Tunnel

Den Erbauern des Tunnels fehlt die Erleuchtung der mutigen S21 Kämpfer. Vielleicht könnte man das jetzt nachholen und eine ewige Schlichtung erzwingen.

Beitrag melden
Musekyto 16.10.2010, 10:34
34. @ Clawog

Zitat von Clawog
Den Erbauern des Tunnels fehlt die Erleuchtung der mutigen S21 Kämpfer. Vielleicht könnte man das jetzt nachholen und eine ewige Schlichtung erzwingen.
UNS fehlt die Erleuchtung? Und wir sind weniger "mutig" als S21 "Kämpfer?

Ich empfehle dringend einen Demokratieunterricht zu besuchen - hahaha, was da für Blödsinn geschrieben wird!
Langsam wundert mich nichts mehr, Ihr habt Schwarz-Gelb ja richtig verdient ! :))))))
Bitte entschuldige, aber mann muss es erstmal schaffen, in zwei Sätzen so viel Blödsinn zu behaupten - ich weiss ja, Ihr seid das aller demokratischte Land der Welt und die Bürger haben volle Mitsprache an politischen Prozessen - ich lach mich schlapp

Beitrag melden
Musekyto 16.10.2010, 11:01
35. @ kpmueller1961

[QUOTE=kpmueller1961;6444641] Zitat von maulwurf13
Das so ein Projekt die Industrieleistung eines Landes positiv bzw. Region positiv beeinflusst blicken mal wieder nur die Schweizer. (...) Auch der positive Einfluss von S21 auf die Maschinenbau Region Stuttgart ist diesen ewig Gestrigen nicht klar. /QUOTE] Das sind doch Stammtischparolen von jemanden der sich nicht informiert hat. Was ist für den Wirtschaftsstandort (Maschinenbauer) mit Blick auf die Schiene wichtig? a) Güterverkehr: Der wachsende Güterverkehr insbesondere Richtung Absatzmärkte im Osten bringt bereits jetzt Probleme (LKWs auf der A8). Auf der Schiene wird der Güterverkehr am Albaufstieg ausgebremst. Das wird weiterhin so bleiben, weil die Neubaustrecke aufgrund der Steigung für Güterzüge ungeeignet ist. Schlechte Infrastruktur Richtung Osten wird durch S21 für Jahrzehnte zementiert. b) Personenverkehr: Als Geschäftsreisender lege ich Wert auf Bequemlichkeit, Geschwindigkeit und Verlässlichkeit. Geschwindigkeitszuwachs wird es wohl geben (netto ca. 15 Minuten nach München im Vergleich zu Instandsetzung der bestehenden Strecke). Dafür besteht die große Gefahr, dass die Verlässlichkeit leidet. Kapazitätsengpässe im Tiefbahnhof und Fildertunnel sind wohl vorprogrammiert. Betriebsstörungen / Verspätungen können kaum mehr kompensiert werden. Konsequenz: Die Wahrscheinlichkeit Anschlüsse in Stgt. zu verpassen, wird deutlich steigen. In der Freizeit ist das nur ärgerlich. Wenn ich einen Geschäftstermin verpasse möglicherweise fatal. Alle diese Probleme hat der Gotthardtunnel nicht. Der bringt wirklich Fortschritt auf allen Feldern. Dort wurde sorgfältig geplant und wird sinnvoll investiert, während S21 höchstwahrscheinlich eine gigantische Fehlplanung ist, die dem Wirtschaftsstandort nichts bringt. Abgesehen von der Bauwirtschaft, wovon der Maschinenbauer im Ländle aber nichts hat.
Da kann ich nur zustimmen.
Die Ingeneurleistung, die Logistik und die Arbeitsbedingungen waren eine grosse Herausforderung. Solche Projekte sind gut für die Forschung und innovative Unternehmen, sie sind der Motor für zukunftsweisende Entwicklungen in der Industrie.
Den Siegel Journalisten würde es gut stehen mal mit deutschen Mineuren zu sprechen und sich die Chose erklären zu lassen.

Beitrag melden
marco.sutter 16.10.2010, 11:18
36. EU-Schweiz

Gratulation an die Schweiz für diese Meisterleistung! So etwas wäre bei uns tatsächlich kaum möglich.

Habe per Zufall einen Bericht auf dem Schweizer Fernsehen gesehen:

http://www.tagesschau.sf.tv/Nachrich...eiz-aus-der-EU

Die Emotionen des Schweizer Verkehrsministers Moritz Leuenberger im Vergleich zur überheblichen, arroganten Art unserer EU-Minister, von denen nicht mal einer Zeit hatte, in die Schweiz zu reisen. Die trotz ihrer Grösse im Vergleich zur kleinen Schweiz nicht in der Lage sind, die Nord- und Südanschlüsse an die NEAT zu planen, geschweige denn zu finanzieren oder zu bauen.

Beitrag melden
schweizermarc 16.10.2010, 11:37
37. Sie sprechen mir aus der Seele

Danke - Sie sprechen mir aus der Seele!

Dieser Artikel ist eine Beleidigung. Aber dass ist sich die Schweiz vom Spiegel leider auch nicht anders gewohnt.

Jeder Achte Deutsche wünscht sich einen Führer, jeder Fünfte ist für einen "Systemwechsel" - soviel zu Deutschland und dessen "unglaublichen" Erfolgsgeschichte. Stuttgart 21 ist nur ein Beispiel dafür, wie das Volk hintergangen und betrogen wird.

Darüberhinaus ist die Schweiz Auswanderungsland Nr. 1 für die Deutschen - Imagepflege hat die Schweiz icht nötig. Daily Telegraph, Shanghai Daily, CNN, Al Jazeera und andere internationale Medien haben darüber berichtet - in der Shanghai Daily gar auf der Titelseite. Und alle Medien schaffen es, objektiv und positiv über diesen grossartigen Tag für Schweiz, und vor allem auch für Europa (ja, dies hören Sie von einem Schweizer), zu berichten und sich mit der Schweizer Bevölkerung zu freuen. Nur eben der Spiegel nicht.

Knapp 10 Milliarden Euro hat dieses Grossprojekt gekostet - für die Schweiz als eines der kleinsten Länder Europas ein Kraftakt. Und wo sind die versprochenen Infrastrukturprojekte in Europa?

Ich finde es darüberhinaus schön zu sehen, dass sich auch die türkische Flaggen nebe der jenigen der Schweiz und dessen Kantone dazugesellte. Dies ist der lebende Beweis für Intergration. Ein Fremdwort in grossen Teilen Deutschlands. Vielleicht war die Spiegel-Reporterin einfach nur angefressen, dass keine Deutsche Fahne zu sehen war oder Sie hatte einfach nur Ihre Tage. Mir eigentlich auch egal.

Ich mag die Deutschen - sehr sympathische Menschen mit tollen Persönlichkeiten. Aber solche Artikel gehen mir einfach auf den "Sack". Sorry.

Zitat von Musekyto
Nach der Lektüre diesen Artikels wird lampant klar, wieviel Neid aus den Zeilen spricht. Katrin Rössler und Stefan Schulz schreiben wie Journalisten eines unbedeutenden Käseblattes! Ich frag mich nur, warum die Berichterstattung über die Schweiz aus deutscher Feder immer so voll herablassender Häme sein muss. Sätze wie: "All das wäre schon genug der Superlative. Doch die Eidgenossen inszenierten das Durchbrechen der letzten anderthalb Meter obendrein als mediales Mega-Event" - na klar, in Deutschland wäre der Weltrekord keine Feier wert und mann würde kein Wort darüber verlieren. Oder: "So wichtig war den Schweizern das Medienspektakel, dass sie dafür sogar beim Durchbruch mogelten: Die Bergwand, durch die sich Stahlmonster "Sissi" fraß, war keineswegs unversehrt. In ihr klaffte bereits vor dem Durchbruch ein etwa sechs Zentimeter großes Loch. Kumpel aus dem Stollenabschnitt Sedrun bohrten es in den benachbarten Abschnitt Faido im Tessin - um Kabel für die TV-Live-Übertragung der Durchschlagsfeier hindurchzustecken." - klar, Ihr deutschen hättet sowas ja NIE gemacht! Aber der Gipfel des Gipfels ist dieser Satz: "Der neue Gotthard-Tunnel ist ein Prestige-Projekt, auf das die Schweizer mächtig stolz sind. Nach dem Minarettverbot und diversen Steueraffären in den vergangenen Jahren kann die Alpenrepublik mit dem Gotthard-Tunnel endlich ihr international angekratztes Image aufpolieren." Ich beglückwünsche die Deutschen Bürger zur neuen Aufmüpfigkeit! Den Ländern und der Staatsregierung muss endlich klar gemacht werden, dass sie nur die Diener des Volkes sind!

Beitrag melden
tränengas 16.10.2010, 14:56
38. Hopp Schweiz

Auch als deutscher Nörgler und Besserwissi kann man einfach mal sagen:
Glückwunsch, Ihr Schweizer. Das habt Ihr sauber hinbekommen und dabei etwas Vernünftiges für Europa geschsffen. Danke

Beitrag melden
Seite 4 von 4
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!