Forum: Wirtschaft
E-Auto-Hersteller: Tesla entlässt sieben Prozent der Beschäftigten
picture alliance / dpa

Mit weniger Mitarbeitern mehr Autos bauen: Tesla will rund 3000 Arbeitsplätze abbauen. Gleichzeitig macht Unternehmenschef Elon Musk Druck in der Produktion.

Seite 1 von 4
wasistlosnix 18.01.2019, 13:33
1. Seltsame Mitteilungen

Im Sommer entlässt Tesla 9% der Mitarbeiter. Ein halbes Jahr später sind es anstatt 9% weniger rund 20% mehr Mitarbeiter und Tesla entlässt 7% rund 3000 Mitarbeiter. Also in der Summe irgendwo zwischen 4000 und 5000 neue Stellen in 2018.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Galluss 18.01.2019, 13:37
2. Und das glauben Sie noch?

"Mit weniger Mitarbeitern mehr Autos bauen"

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ttvtt 18.01.2019, 13:40
3. Papier ist geduldig

Diese seltsamen Zahlenspiele, die immer wieder von Tesla zu hören sind. Erst dachte man, das gesetzte Ziel wäre mit einer Produktionsstr. zu erreichen, dann musste aber eine zweite her und auch mehr Arbeiter. Und wie durch Zauberhand ist plötzlich ein Gewinn da bei gestiegenen Personalkosten. Nun müssen Arbeiter entlassen werden, damit man den Wagen 20 % günstiger anbieten kann. Und die wenigen Arbeiter sollen mehr Autos produzieren als vor den Entlassungen. Logisch ist das nicht zu erklären.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
deeperman 18.01.2019, 13:42
4. Bitte genauer

In der Überschrift ist von Entlassungen die Rede, im Text von Stellen-Abbau. Ein großer Unterschied - was denn nun? Außerdem sollte der Spiegel den auf Euro umgerechneten, moderat scheinenden Preis um den Hinweis ergänzen, dass in den USA noch die Steuer („State Tax“) drauf kommt und das Model 3 in Deutschland mindestens 56 000 Euro kostet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
prophet46 18.01.2019, 13:51
5.

Wenn die deutsche Autoindustrie bezüglich Elektromobilität demnächst zur vollen Größe aufgelaufen ist, wird Tesla mehr als 50 % entlassen müssen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
romanpg 18.01.2019, 13:54
6. Der Preis

ein großes Problem für Tesla mit dem Model 3 ist der Preis von 44.000$. Dafür bekommt man in den USA fast zwei Ford F120 Pick-Up Trucks (28.000$), der soweit ich informiert bin immer noch das beliebteste Modell auf dem amerikanischen Markt ist

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Axeman 18.01.2019, 14:11
7. Spannend

Bleibt die Frage was aus Tesla wird, wenn der Auftragsvorlauf der teuren 3er abgearbeitet ist. Gehen noch ausreichend Bestellungen für die teuren Modelle ein und kann das Basismodell zum versprochenen Einstiegspreis wenigstens kostendeckend verkauft werden?
Musks Äußerungen lassen diesbezüglich Ja einiges befürchten... Hätte ich Aktien würde ich sie glaube ich jetzt verkaufen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ash26e 18.01.2019, 14:15
8. Wer hält dieses Irrlicht noch für seriös?

Ich meine nur noch blauäugige Grüngimpel. Würde es keine hedgefonds geben die sich nach allen Kursschwankungen absichern wäre diese Klitsche schon längst Vergangenheit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
SteffenLiss 18.01.2019, 14:21
9.

Zitat von Galluss
"Mit weniger Mitarbeitern mehr Autos bauen"
Das funktioniert recht einfach. Der Grad der Automation ist bei Tesla nach anfänglichen Schwierigkeiten konstant am steigen. Die Frage ist doch in welchen Bereich der Stellenabbau überwiegend stattfinden wird? Zukünftig muss Tesla deutlich mehr in Richtung Marketing und Service tun.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 4