Forum: Wirtschaft
E-Auto-Hersteller: Tesla startet Fabrikbau in Shanghai
REUTERS

Es soll das größte Tesla-Werk außerhalb der USA werden: In Shanghai hat Firmenchef Elon Musk den Baubeginn für eine neue Fabrik in China gefeiert. Noch dieses Jahr sollen dort E-Autos produziert werden.

Seite 4 von 9
touri 07.01.2019, 14:38
30.

Zitat von j.vantast
Das Problem ist nur das Elon Musk weder 2 Milliarden noch 5 Milliarden hat. Bisher erwirtschaftet Tesla nur ein Minus. Und die Zahl der Konkurrenten wächst täglich. Man schaue sich einfach die Realität an und falle nicht auf den Wanderprediger Musk und seine vollmundigen Versprechen rein.
Da Sie sich so gerne die Realität anschauen, wie wäre es, wenn Sie mal einen Blick z.B. auf folgenden Artikel werfen würden:

http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/tesla-erzielt-rekordgewinn-die-spaete-rache-des-elon-musk-a-1235115.html

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Referendumm 07.01.2019, 14:41
31.

Zitat von gonzola
Schön dass Sie Ihren Ergüssen gleich die richtige Überschrift verpasst haben. Die Hälfte der Vorkommen für sog. seltene (und auch nicht so seltene) Erden werden für herkömmliche Verbrenner abgebaut - und zum großen Teil für den KAT verwendet (aber auch z.B. für die Windschutzscheiben). Nach Lebenszeitende desselbigen sind aber die Hälfte dieser Materialien unwiederbringlich vernichtet weil einfach aus dem Auspuff rausgeblasen. Dagegen können diese Materialien in E-Autos verwendet, zu 99% recycelt werden. Und werden laufend weiter reduziert, denn die moderne E-Auto-Entwicklung steht erst am Anfang. Die der Verbrenner ist bereits am Ende!
Halb- oder Viertelwahrheiten sind auch zu 50 / 75 % Unsinn!

In welchem KAT = Katalysator kommen "seltene (und auch nicht so seltene) Erden" zum Einsatz? Maximal ne Zehntel-Wahrheit, denn: Cer (Cer(IV)-oxid) wird manchmal in der Washcoat in sehr geringen Mengen eingesetzt; aber ansonsten werden überwiegend keine seltenen Erden eingesetzt.

"Nach Lebenszeitende desselbigen sind aber die Hälfte dieser Materialien unwiederbringlich vernichtet weil einfach aus dem Auspuff rausgeblasen."

Ein heißes und Interessantes Thema! Die Automobilindustrie sowie -zulieferer streiten das vehement ab. Nach jahrelangen, umfangreichen Recherchen teile ich allerdings ihre Meinung. Obs nun 50 % sind, oder "nur" 30 % an Kats, die teilweise oder sogar ganz ausgeblasen werden, sei mal dahingestellt.

"Dagegen können diese Materialien in E-Autos verwendet, zu 99% recycelt werden." Ganz falsch! Sie haben von Recycling anscheinend keine Ahnung und von Recyclingkreisläufen an sich ebenso keine Ahnung!

Katalysatoren zu recyceln, ist deshalb besonders attraktiv, weil dort geringe Mengen an Edelmetallen wie Platin, Rhodium, Palladium (eben zur notwendigen Katalyse) aufgebracht wurden. Und diese Edelmetalle sind bekanntlich sehr teuer. Obwohl jeder Schrotthändler genau deshalb extrem danach hinterher ist, beträgt die Kat-Recyclingquote trotzdem nur etwa 50 %, obwohl genau diese Edelmetalle tatsächlich zu über 90 % recycelbar sind.

"die moderne E-Auto-Entwicklung steht erst am Anfang. Die der Verbrenner ist bereits am Ende!"
Ganz falsch! Sie haben weder vom Automobilbau, von den eingesetzten Rohstoffen noch von Verbrennungsmotoren eine Ahnung. Schade, informieren Sie sich bitte besser!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
_McCell 07.01.2019, 14:54
32.

Zitat von missourians
Übrigens, nicht mit dem Flüssiggas zu verwechseln, welches aufwendig produziert werden muss, wesentlich schmutziger verbrennt wie Erdgas (CNG). Kostet zwar nur fast die hälfte als Erdgas, verbraucht aber auch das Doppelte, was am Ende nur dazu führt, dass man für die gleiche Reichweite die doppelte Menge Gas mitschleppt, und nichts dabei spart, sondern über Mehrgewicht mehr verbraucht!
Wo haben Sie das Märchen her? Mehrverbrauch von etwa 10% bei LPG ist realistisch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rrv.vogt 07.01.2019, 14:54
33. Problemlösung

Zitat von j.vantast
Das Problem ist nur das Elon Musk weder 2 Milliarden noch 5 Milliarden hat. Bisher erwirtschaftet Tesla nur ein Minus. Und die Zahl der Konkurrenten wächst täglich. Man schaue sich einfach die Realität an und falle nicht auf den Wanderprediger Musk und seine vollmundigen Versprechen rein.
Musk braucht nur Leute, die neue Tesla- Aktien kaufen.

Diese Leute dürfen nicht darauf hoffen, in absehbarer Zeit eine Dividende zu erhalten sondern müssen fest daran glauben , dass es auch in Zukunft immer wieder andere geben wird, die glauben / darauf spekulieren, dass der Tesla- Kurs weiter ansteigen wird.

Zusammen gefaßt : Musk muss nur Dumme finden und da es offenbar genug davon gibt, wird es noch etwas dauern, bis Tesla Geschichte ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Byrne 07.01.2019, 14:54
34. Wer's glaubt....

Zitat von thomas_linz
U-Bahnstation an einem Tag gebaut und Tesla hat eine funktionierende Zell und Modell3 Fertigung. Man baut da nichts Neues.
China hat eine "U-Bahnstation an einem Tag gebaut". Sie glauben wohl alles, was man Ihnen so erzählt?

"Man baut da nichts Neues." Erstens verlangen individuelle Standorte individuelle Lösungen. Aber zweitens mal davon ab: zwischen dem Errichten und dem Funktionieren einer Produktionsstätte liegt noch mal eine Welt. Außerdem muss drittens die ganze Logistik resp. Zulieferer- und Ausliefererkette aufgestellt und ins funktionieren gebracht werden.

Schon erstaunlich, wie Musk es immer wieder schafft, trotz ständig nicht eingehaltener Prophezeiungen und Versprechen, seine Jünger zu blenden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hup 07.01.2019, 14:55
35. Tödliches Silizium

Zitat von Referendumm
*** In der EU sind u.a. Photovoltaik-Anlagen vom gesetzlich vorgeschriebenen Elektro-Recycling ausgenommen. Kein Mensch weiß, was in ein paar Jahren mit diesen Giftstoffen passieren soll.
Ja, das wird ein Problem. Wohin nur mit dem todbringenden Silizium und dem Umweltgift Glas? Und dann noch Zinn und Kupfer und die Stahlrahmen - das kann doch keiner Recyclen!
Da bleiben wir doch besser bei der sauberen Atomkraft und der Verbrennung fossiler Brennstoffe - da fallen keine Emissionen an, da weiss man was man hat. Meinen Opa hat die Kohle nicht umgebracht, und was für ihn nicht tödlich war soll mir recht sein.
Dagegen das ganze neue Zeugs, Windräder und Solaranlagen, die Verpesten doch nur die Umwelt und sehen nicht so schön aus wie ein Atom- oder Kohlekraftwerk.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Referendumm 07.01.2019, 14:57
36.

Zitat von Fait Accompli
Ach ja2: Es stehen lithiumfreie Alternativen in den Startlöchern.
Dass das meiste, was Sie schreiben nicht der Wahrheit entspricht, habe ich hier schon belegt.

Zum Thema: "lithiumfreie Alternativen in den Startlöchern."
Ich weiß ja nicht, was Sie mit Startlöchern meinen, aber Produktions-/Fertigungs-Startlöcher sind garantiert NICHT gemeint.

Geforscht wird nahezu an allem und jedes (auch an der Kernfusion, übrigens). Doch bis es tatsächlich produziert wird, ist es oft ein langer und steiniger Weg; falls es überhaupt klappt.
Deshalb sind Aussagen wie "lithiumfreie Alternativen in den Startlöchern." ziemlicher Nonsens, weil etwas als fast fertig suggeriert wird, was es eben definitiv (noch) nicht ist. Kleine, aber himmelweite Unterschiede.
Gleiches gilt übrigens auch für kobaltfreie Li-Ionen-Akkus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rrv.vogt 07.01.2019, 15:08
37. Elon Musk

Zitat von Byrne
Schon erstaunlich, wie Musk es immer wieder schafft, trotz ständig nicht eingehaltener Prophezeiungen und Versprechen, seine Jünger zu blenden.
hätte es auch als Politiker sehr weit gebracht.
Wäre er in den USA geboren, dann wäre er vielleicht sogar ins Weiße Haus eingezogen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Referendumm 07.01.2019, 15:15
38.

Zitat von litholas
Es gibt etwa eine Milliarde PKW, und je eine Milliarde Inder, Chinesen, Afrikaner und Südamerikaner arbeiten daran, auch einen zu bekommen. Da reicht das Erdgas nicht lang, nichtmal der Platz um ausreichend Wassersoff zu erzeugen - mal ganz abgesehen davon dass Wasserstoffmobilität systeminhärent viel teurer ist als Elektromobilität.
Auch das sind mal wieder maximal Halbwahrheiten!

1.) Die Gasvorräte dieses blauen Planeten (Erde) übersteigen ALLE Energie-Rohstoffe (Kohle, Erdöl, Schieferöl etc.) um ein Vielfaches!

2.) Der größte Automobilhersteller der Welt (Toyota) und selbst Hyundai wollen Autos mit Brennstoffzellen (Wasserstoffmobilität) in Kürze aufm Markt bringen (SPON berichtete schon umfangreich darüber).
Ob der Einstieg in die sogenannte Wasserstoffwirtschaft sinnvoll oder nicht ist, darüber lässt sich trefflich diskutieren und auch über den Preis des "Rohstoffes" Wasserstoff, egal, wie er gewonnen wird.

Meine persönliche Meinung: Ich halte den Einstieg in die sogenannte Wasserstoffwirtschaft für kompletten Blödsinn. Die vollständige Änderung der Massenmobilität in Richtung E-Massenmobilität ist es allerdings genau so und würde aktuell noch nicht einmal halbwegs funktionieren.
Ich dagegen würde mir sehr große Investments (vergleichbar mit denen der Elektromobilität) in eine Abkehr von der Massenmobilität wünschen. Es muss nicht jeder Bürger ein Auto haben, falls überhaupt jemand privates eins benutzen müsste. Egal ob Transrapid (á la System Max Bögl), Ausbau des konventionellen Schienenverkehrs, Wuppertaler-Schwebebahn, Straßenbahnen, Busse, Kleintaxis etc. es gibts viele sinnvollere Alternativen und vor allem Dienstleister (z.B. Lebensmittelpakete bis in die Küche bringend), die es besser und preiswerter machen können.

Für den Autospaß gibts z.B. die Publikumsfahrten aufm Nürburgring etc.. - diese lassen sich bei Bedarf auch ausbauen. Warum nicht?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
karl-felix 07.01.2019, 15:24
39. Nun

Zitat von hup
Das ist nur das übliche Heisse Luft Geblubber von Musk. Der normale Aufschlag bis zur (zumindest teilweisen) Ausführung seiner Ankündigungen beträgt mindestens drei Jahre, meist eher fünf Jahre. Manchmal auch St. Nimmerlein. Die Fabrik wird realistisch also frühestens 2024-2025 die Produktion aufnehmen. Ankündigen ist alles, die Fans müssen ständig den Eindruck vermittelt bekommen dass der Technik-Jesus über das Wasser laufen kann. Das er das nicht kann interessiert niemand. So funktioniert halt Neo-PR, da hat er sich erfolgreich was von Apple abgeguckt. Wichtig ist die Hysterisierung der Massen, die Förderung des quasi-religiösen (siehe sein Gequatsche von Peterchens alsbaldiger Marsfahrt, bar jeglicher Realität). Heilsversprechen sind die neue harte Währung um Investorengelder anzuziehen, nicht das Einlösen derselben. Den einmal auf Spur gebracht verzeihen die Fan-Jünger später einfach alles und rechtfertigen den Guru gegen jegliche Kritik und Realität. Das setzt zwar unternehmerische Realität nicht für immer ausser Kraft, aber lange genug um Jahrzehntelang hohe Verluste zu machen und trotzdem nicht Pleite zu gehen - gläubigen Investoren sei Dank. Normale Unternehmer können von solchen Konditionen nur träumen. Ziemlich ähnlich wie des Kaisers neue Kleider: So lange keiner ruft "der Kaiser ist nackt" ist alles in Butter. Und dieser textilfreie Kaiser hat die Leute perfekt hypnotisiert, böse Zungen behaupten aber, er hätte einfach LSD in den Dorfbrunnen gekippt...
ich bin erstaunt über Ihr fundiertes Wissen und bewundere allemal den Mut der Ahnungslosen .
Ich bin in der Hinsicht ein Schisser, ich las ( 1.12.17) :
" Weltgrößter Akku in Austalien "
Ein 129 MWh Akku speichert Strom aus Windrädern. TESLA hat den Mega-Akku in gut 2 Monaten gebaut.
In Relation :
Der grösste AKKU in Deutschland 6MWh (Schwerin) hatte eine Bauzeit von übere einem Jahr. Die Wemag brauchte also für einen 20mal kleineren Akku mehr als 6 mal so lange .

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 9