Forum: Wirtschaft
E-Auto-Hersteller: Tesla startet Fabrikbau in Shanghai
REUTERS

Es soll das größte Tesla-Werk außerhalb der USA werden: In Shanghai hat Firmenchef Elon Musk den Baubeginn für eine neue Fabrik in China gefeiert. Noch dieses Jahr sollen dort E-Autos produziert werden.

Seite 7 von 9
thomas_linz 07.01.2019, 18:19
60. Genau

Zitat von Byrne
Elektroautos machen in Nischenbereichen Sinn (z.B. Auslieferungsverkehr in Ballungsräumen). Oder wenn der Strom aus der Fahrbahn bezogen werden kann. Unsinn ist und bleibt es, 500 Kilogramm Gewicht an Akku für ein oder zwei Personen durch die Gegend zu karren, denn das Nutzungsverhalten von Elektroautos wird synonym zu dem der Verbrenner sein. Und in Sachen Energiedichte der Akkus sind aus physikalischen Gründen keine großen Sprünge mehr zu erwarten. Das wissen die sogar bei Tesla.
weil keine grossen Spruenge mehr zu erwarten sind, investiert man Unsummen in die Forschung. Und weil es den sogenannten Energieerhaltungssatz gibt, spielt der Akku ja auch so eine riesige Rolle. Unsinn hingegen ist, mit einem 2,5 to schweren SUV und einer Person an Bord durch die Gegend zu fahren und bei jeder Bremsung die komplette Bewegungsenergie in Waerme umzuwandeln.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
karl-felix 07.01.2019, 18:23
61. Ja

Zitat von soulbrother
Vielen Dank, dass Sie es dem Foristen erklärt haben was ich meinte, dann muss ich es nicht noch einmal schreiben. Einigen fällt es eben sehr schwer zu verstehen, dass man auch etwas anderes als eine Pferdekutsche oder einen Verbrennungsmotor benutzen kann, um von A nach B zu kommen, und dass man Strom auch intelligenter als in Gas- oder Kohlekraftwerken herstellen kann.
so unterscheiden sich eben die Geister.
Für mich ist es Fortschritt, sich mittels der Energie von Licht von A nach B begeben zu können , zu Wasser zu Lande und in der Luft .

Die anderen dieseln lieber durch Innenstädte.

Stark finde ich die praktisch unbegrenzte Reichweite von Solarflugzeugen Schiffen und Autos. Schon toll, über 2000 km quer durch Australien völlig ohne Verbrennung und Segel .
Und wir stecken erst in den Kinderschuhen des Solarzeitalters.
Das wird richtig spannend.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
karl-felix 07.01.2019, 18:41
62. Ich

Zitat von Byrne
1)Sie glauben tatsächlich, dass überflüssiger Strom aus Wind und Fotovoltaik zum Laden von Akkus zukünftig verschenkt wird? Oder man sogar noch Geld dafür bekommt (Negativpreis), wenn man ihn für diese Zwecke nutzt? 2)Oder das der für Methanisierungsreaktoren benötigte Strom ebenfalls verschenkt wird resp. man auch für diesen Geld bekommt, wenn man ihn nutzt? Dann mal schöne Grüße aus der Realität ans Wolkenkuckucksheim!
1)würde den Strom zu Negativpreisen zuerst vom Markt nehmen . Dann haben Sie jede Menge Optionen und sehr viele zusätzliche Einkommensquellen :
Stromeinkauf, C02 Einkauf , Methanverkauf,Stromverkauf, Wasserstoffverkauf,
Wird der Strom also nicht verschenkt , verdiene ich am Stromverkauf und brauche keine Negativpreise zu zahlen . Ich selber kann dann die Marge bestimmen , zu der ich verkaufe da ich mittels der Speicher Zeit managen kann. .
Richtig ist , da die Grenzkosten bei Wind- und Solar praktisch 0 sind, dass in Zukunft die Negativpreise sich überwiegend auf konventionellen Strom beziehen . Da kann man dann noch einmal kräftig dran verdienen .
Wie jeder Kaufmann weiß : Der Gewinn liegt im Einkauf.

2) Nein , man lässt sich diesen Strom zusätzlich bezahlen , das heisst Negativpreis, nimmt ihn also nur im Notfall geschenkt an .

Ich bewundere den Mut der Sternegucker, die heute schon den Preis der C02-Zertifikate in 20 Jahren kennen und die Kosten der C02 Abscheidung und Verpressung .
Sie sind offensichtlich so ein Schlaumeier. Sie wussten auch vor 20 Jahren schon , dass heute Solarstrom bereits ab 1,5 Cent/kWh gehandelt wird, und Negativpreise für Strom üblich oder?.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
karl-felix 07.01.2019, 18:52
63. Kein

Zitat von Byrne
Und sehr teuer ist es auch. Deswegen liegt die anteilige Einspeisung von synthetisiertem Erdgas am verkauften Gas ins Gasnetz durch Greenpeace Energy bei weniger als einem Promille. Und je mehr Gaskunden GP-Energy hat, desto kleiner wird der Anteil, weil man bei GP-Energy momentan nicht beabsichtigt, diese Form der Gassynthese auszubauen.
Argument . Fotovoltaikstrom , der vor 15 Jahren noch deutlich über 1 DM kostete, wird heute bereits ab 1,5 Cent/kWh gehandelt .
Der gleiche Preisverfall wird sich bei industrieller Herstellung der Methanisierungsreaktoren und des Methans einstellen . Entscheidend bei dem Prozess ist nicht nur der Erdgaspreis sondern auch die Strompreise ( Negativpreise) und die Kosten der C02 Zertifikate bzw. Abscheidung und Verpressung .
Das könnte in kürzester Zeit ein attraktive Geschäftsmodell werden .
Warten wir mal den Zertifikatspreis in 2019 ab.
Wir stecken noch in den Kinderschuhen des Solarzeitalters. Tesla hat schon Schuhgrösse 2 und die Chinesen auch .
Müssen wir uns also sputen um die beizuhalten . .

Beitrag melden Antworten / Zitieren
karl-felix 07.01.2019, 18:59
64. Das

Zitat von Byrne
Elektroautos machen in Nischenbereichen Sinn (z.B. Auslieferungsverkehr in Ballungsräumen). Oder wenn der Strom aus der Fahrbahn bezogen werden kann. Unsinn ist und bleibt es, 500 Kilogramm Gewicht an Akku für ein oder zwei Personen durch die Gegend zu karren, denn das Nutzungsverhalten von Elektroautos wird synonym zu dem der Verbrenner sein. Und in Sachen Energiedichte der Akkus sind aus physikalischen Gründen keine großen Sprünge mehr zu erwarten. Das wissen die sogar bei Tesla.
sind doch gar keine Streitpunkte und hat mit der Einlassung de Foristen doch gar nichts zu tun .
Dessen Argument - so habe ich ihn verstanden , war doch primär :Je grüner die Strom- und Batterieproduktion , umso grösser der Vorsprung des E-mobils gegenüber dem Verbrenner hinsichtlich der Emission von C02 eq , der bereits heute beträchtlich ist .

Bei heutigen Verhältnissen erspart ein E-mobil im Vergleich zum Verbrenner über einen Lebenszyklus von 150.000 km bereits bis zu 72% C02 eq ein .(Spiegel7/18leser wissen mehr)

Das können Sie nur zu Fuß oder mit dem Fahrrad unterbieten und das sollten Sie auch im Interesse der Umwelt und Ihrer Kinder..

Beitrag melden Antworten / Zitieren
HEK001 07.01.2019, 19:16
65. Wissen ist Macht

Zitat von Byrne
Elektroautos machen in Nischenbereichen Sinn (z.B. Auslieferungsverkehr in Ballungsräumen). Oder wenn der Strom aus der Fahrbahn bezogen werden kann. Unsinn ist und bleibt es, 500 Kilogramm Gewicht an Akku für ein oder zwei Personen durch die Gegend zu karren, denn das Nutzungsverhalten von Elektroautos wird synonym zu dem der Verbrenner sein. Und in Sachen Energiedichte der Akkus sind aus physikalischen Gründen keine großen Sprünge mehr zu erwarten. Das wissen die sogar bei Tesla.
Auch wenn mir der Vergleich widerstrebt, aber Fakt ist, dass ein gleich großes Auto als Verbrenner kaum leichter ist als ein vergleichbares Elektroauto. Ein C-Klasse Mercedes ist gerade einmal 200kg leichter als ein Tesla Model 3. Sie vergessen, dass zwar der E-Auto-Akku mächtig schwer ist, dass aber beim konventionellen Auto einiges an Bord ist, das ein E-Auto gar nicht benötigt. Das geht beim Motor los (E-Motoren wiegen nur einen Bruchteil), weiter mit Getriebe, Kupplung, ggfs. Kardanwelle, und nicht zu vergessen, dem vollen Tank. Denn da steckt nun einmal die Verbrennungsenergie drin. Und bei der Gelegenheit mal wieder zur Brennstoffzelle: Was meinen Sie wohl, was ein massiver, hoch druckfester Wasserstoff-Tank wiegt? Und da bleibt kaum noch Kofferraum-Platz übrig. Man sehe sich einmal einen Tesla S an: vorne Kofferraum, hinten Kofferraum. :-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Referendumm 07.01.2019, 20:29
66. @ thomas_linz Heute, 16:43

Zu 1.) prinzipiell kann alles recycelt werden; ob es technisch und wirtschaftlich nur halbwegs Sinn macht, ist die große Frage - ansonsten fehlt von Ihnen ein Beweis = Linkangabe
2.) https://ing.dk/artikel/svensk-undersoegelse-produktion-elbilers-batterier-udleder-tonsvis-co2-200080
Oder: "Nimmt man den aktuellen deutschen Mix aus Strom von Kohlekraftwerken, Atomenergie und erneuerbaren Quellen als Grundlage, dann steht ein vollelektrisches Auto etwas besser da als ein vergleichbares Fahrzeug mit Benzinmotor und etwas schlechter als eines mit Dieselantrieb."
Quelle: https://www.zeit.de/auto/2010-07/elektroauto-sauber-treibhausgase
"Die CO2-Bilanz eines Elektroautos ist ein Desaster.
Umweltschwein Tesla: Elektroautos belasten die Umwelt"
Quelle: http://www.chip.de/artikel/E-Mobilitaet-Oekobilanz-von-Elektroautos_115720044.html
Update: Schwedische Studie geht noch weiter:
Quelle: http://www.ivl.se/download/18.5922281715bdaebede9559/1496046218976/C243+The+life+cycle+energy+consumption+and+CO2+emi ssions+from+lithium+ion+batteries+.pdf
3.) was für ein Nonsens
4.) weil ich mich für alles interessiere, vor allem bzgl. Fakten und KEINEM Gelabere. Probleme damit?
5.) lt. aktueller Richtlinie 2012/19/EU des Europäischen Parlaments und des Rates vom 4.Juli 2012 über Elektro- und Elektronik-Altgeräte Text von Bedeutung für den EWR:
[b]keine Recyclingquoten für Photovoltaikmodule[b]; Diese Richtlinie gilt wie folgt für Elektro- und Elektronikgeräte:
a) ab dem 13. August 2012 bis zum 14. August 2018 (Übergangsfrist) vorbehaltlich Absatz 3 für Elektro- und Elektronikgeräte, die unter die Gerätekategorien des Anhangs I fallen. ... Anhang I: Photovoltaikmodule
"WEEE-Richtlinie umgesetzt: Photovoltaik-Hersteller müssen nun Module registrieren
Als einer der letzten EU-Staaten hat Deutschland nun die europäische Richtlinie mit Inkrafttreten des neuen Elektrogesetzes umgesetzt. Für Photovoltaik-Hersteller bringt dies einige Neuerungen mit sich. Nach Ablauf einer Übergangsfrist bis zum 1. Februar 2016 drohen hohe Geldbußen oder auch Verkaufsverbote, wenn Solarmodule nicht registriert sind.
Quelle: https://www.pv-magazine.de/2015/10/23/weee-richtlinie-umgesetzt-photovoltaik-hersteller-mssen-nun-module-registrieren/
Recyclingquoten ???
Rest Vermtungen und viel Phantasie.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Referendumm 07.01.2019, 20:55
67. @ thomas_linz Heute, 16:55

Zitat von thomas_linz
1) wuerde uns der Meister erklaeren, warum das EV nicht am Anfang der Entwicklung steht und der Verbrenner schon? 2) Wuerden Sie mir zustimmen das Rhodium eine Seltene Erde ist? 3) Wuerden Sie mir auch zustimmen, dass Yttrium in der Zuendkerze eine seltene Erde ist? 4) Wuerden Sie zustimmen, dass EV’s keine Zuendkerzen haben? 5) Wie bezeichnen Sie die industriellen Anlagen zum nahezu vollständigen Recycling von Akkus bezeichnen? 6) Auch eine Frage an Sie. Rhodium und Platin werden also nicht partiell verbraucht? 7) Hmm, waere mir jetzt neu, wenn da nix durch die Esse geblasen werden wuerde.
Gerne erklärt Ihnen der "Meister" die Welt - Null Problemo!
zu 1) Wenn EV = Elektrovehikel sein soll, dann will ich wissen, was Sie unter einem "Elektrovehikel" verstehen! Außerdem bitte ich Sie, die Frage wenigstens in einem halbwegs vernünftigen Deutsch zu stellen; so ergibt die Frage nämlich gar keinen Sinn, sorry. Danke im voraus!
zu 2) Rhodium ist KEINE Seltene Erde; Punkt, Ende und aus!
zu 3) "auch" schon mal gar nicht; "Man unterscheidet ferner leichte und schwere Seltene-Erdelemente, die exakte Einteilung ist hierbei strittig. In der Geochemie werden oft nur die Lanthanoide gemeint, wenn von Seltenen Erden gesprochen wird. Aufgrund unterschiedlicher Fraktionierungseigenschaften werden Scandium und [/b]Yttrium in der geochemischen Modellierung der Seltenen Erden nicht betrachtet[b]."
4) Definition "EV"? Hybrid- oder Elektroautos MIT Verbrennungs(otto-)motor / Plug-In haben eine Zündkerze oder einen Dieselmotor mit Glühkerze, sorry, ist nun einmal so!
5) Außerdem bitte ich Sie, die Frage wenigstens in einem halbwegs vernünftigen Deutsch zu stellen (zweimal "bezeichnen"; so ergibt die Frage nämlich gar keinen Sinn, sorry. Danke im voraus!
6) Wer oder was soll Rhodium und Platin partiell verbrauchen? **
7) "Esse" - mannomann, können wir uns wenigstens auf halbwegs vernünftige technische Ausdrücke einigen ***. Wenn ich schon "Esse" lese, krieg ich die Krise. ;)

Ansonsten, bitte weiter fragen; der "Meister" antwortet gerne, solange nicht gepöbelt oder anderweitig nur provozierend gefragt wird.

** Bei einer Katalyse wird rein gar nichts an den Edelmetallen verbraucht; das ist ja der Witz bei der Katalyse. Findet in einem Katalysator eine mechanische Reibung statt (aus welchen Gründen auch immer), was z.B. bei Keramik-Monolithen in Auto-Kats definitiv der Fall ist, dann kann der Auto-Katalysator zerrieben und die Edelmetalle in die Umwelt verblasen werden. Bei Metall-Monolithen ist dies nicht der Fall und damit haben diese einen weiteren riesen Vorteil.
Wenn VW & Co. billigen Schrott verbauen, ist das nicht mein Problem oder das des Autos.

*** Esse (Feuerstelle), offene Feuerstelle mit Anblasung und Abzug (z. B. in einer Schmiede)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Referendumm 07.01.2019, 21:03
68.

Zitat von karl-felix
Für mich ist es Fortschritt, sich mittels der Energie von Licht von A nach B begeben zu können , zu Wasser zu Lande und in der Luft . Die anderen dieseln lieber durch Innenstädte.
Was bitteschön soll "mittels der Energie von [/b]Licht[b] von A nach B begeben" sein? Beamen?

Von der Dualität des Lichts (Quantenmechanik) haben Sie schon mal was gehört?

Und was hat das nun mit Dieselfahrzeugen zu tun? Auch die haben Licht. Nennt sich Scheinwerfer. ;)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Referendumm 07.01.2019, 21:22
69.

Zitat von thomas_linz
Unsinn hingegen ist, mit einem 2,5 to schweren SUV und einer Person an Bord durch die Gegend zu fahren und bei jeder Bremsung die komplette Bewegungsenergie in Waerme umzuwandeln.
Wenigstens sind wir in diesem Punkt mal einer Meinung. Es ist aber auch völlig unsinnig (ich sehe schon, dass es genau so kommt) mit einem 2,5 to schweren SUV-E-Auto (wohl eher 3,5 to) und nur einer Person an Bord durch die Gegend zu fahren und bei jeder Bremsung die (nahezu) komplette Bewegungsenergie in Waerme umzuwandeln.

Rekuperation gut und schön, aber welch hohe Wärme - besser: Hitze - in den Akkus erzeugt wird, ist auch nicht ohne.

Oder, warum sind fette Stromleitungen, (Flüssig-)Kühlungen der Akkus etc. notwendig?

Wir hatten vor Jahren mal große Probleme mit einem Elektromotor, der einen Papiervorschub machte. bei Takten bis zu 600 / Minute wurde dieser dämliche Elektromotor ultraheiß und drohte zu verrecken. Die Maschinenbauer hatten da sofort ne Lösung: He, Ihr Elektrofritzen, baut doch nen größeren ein. Echt pfiffig eigentlich, nur der Elektrofritze erklärte den dummen Maschinentypen, dass dieser dann noch höhere Trägheitsmassen hätte, die es mit zu bewegen gilt und dann der Vorteil sogar mehr als futsch wäre.

Lösung 1 (von mir): "Anti-Wärmelack" - gibt es, hat echt funktioniert (etwa minus 10 Grad - war voll ausreichend); wurde nicht genommen, weil Lack im rauen Produktionsalltag abschaben kann und dann das selbe Problem wieder da ist.
Lösung 2 (von mir): Kühlrippen; weil nix am Markt verfügbar war, für sehr teures Geld dieses Teil aus einem dicken Alu-Rundmaterial gesägt, gedreht und gefräst - das Ding kostete locker 1.000 Piepen; Zerspantechnik vom Feinsten. Aber es funktionierte und alle waren glücklich. Hat der "Meister" mal wieder geholfen. ;)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 7 von 9