Forum: Wirtschaft
E-Auto-Pionier mit Problemen: Tesla bestätigt Rauswurf hunderter Mitarbeiter
REUTERS

Der E-Auto-Hersteller Tesla trennt sich überraschend von mindestens 400 Mitarbeitern, darunter viele Führungskräfte. Grund seien die Ergebnisse einer "Leistungsüberprüfung". Der Konzern hatte Produktionsziele verfehlt.

Seite 1 von 15
fiegepilz 15.10.2017, 12:56
1.

Elon Musk taugt als schillernde Frontfigur, der Rest des Apparates ist seelenloser Ausbeuterkapitalismus pur

Beitrag melden
keinputintroll 15.10.2017, 12:58
2. Keine Chance

Die deutschen Medien werden es nicht schaffen, durch gebetsmühlenartig wiederholte Negativschlagzeilen Elon Musk und seine genialen Ideen zu diskreditieren, um damit vom Totalversagen der deutschen Automobilbranche unter Mitwirkung der Politik abzulenken. 2018 wird zeigen, wer gewinnt und wer absteigt. Die Jamaika-Koalition sollte sich schon mal warm anziehen. Es wird ungemütlich werden.


- - - - - - -Hm, die Moderation hat in Erinnerung, dass über viele der Themen, die um die Automobilbranche kreisten, gerade auch vom SPIEGEL (z.T. sogar federführend) berichtet wurde... https://magazin.spiegel.de/SP/2017/32/?utm_source=spon&utm_campaign=heftkastenprint - Ihr Vorwurf wirkt also einigermaßen aus der Luft gegriffen... MfG Redaktion Forum

Beitrag melden
dirk1962 15.10.2017, 13:01
3. Unfähiges Management

Ich habe den Eindruck dass die Manager bei Tesla ganz einfach nicht wissen was sie tun. Sie setzen für einen Serienstart völlig unrealistische Ziele und gucken dann traurig, wenn die harte Realität sie einholt. Aber statt zu lernen aus der Situation werden Mitarbeiter entlassen. Das wiederum wird zu großer Verunsicherung in der Belegschaft führen und noch mehr Probleme bereiten. Ich empfehle dem Management vielleicht besser selbst zu gehen und Leute einzusetzen die wissen von was sie reden.

Beitrag melden
kenterziege 15.10.2017, 13:04
4. Das sind die typischen Wachstumsschwierigkeiten....

....einer schnell wachsenden Organistion. Die Prozesse können bei einem schnell zusammengesetzten Haufen nicht, wie eingeschliffen sitzen. Dazu kommt, dass Tesla nun Autos in Grossserie bauen will, was sie noch nie getan haben. Ein Auto ist eben mehr, als eine riesengroße Batterie und ein E-Motor. Wenn da auch schnell ein Produktionsmanager von Audi übernommen wird- was nützt ein guter Häuptling, wenn die Indianer unerfahren sind. Dazu kommen die ungeheuren Erwartungen der Börse, die mit dem Modell 3 verbunden sind. Wenn das Modell 3 floppt, dann ist Tesla pleite, weil die Aktien, wie ein Soufflee zusammenfallen. Das wissen alle. Entsprechend hoch ist der Stress. Keine guten Voraussetzungen um den Hype zu sichern!

Beitrag melden
Bueckstueck 15.10.2017, 13:13
5.

Zitat von fiegepilz
Elon Musk taugt als schillernde Frontfigur, der Rest des Apparates ist seelenloser Ausbeuterkapitalismus pur
Was glaubst du denn abseits dessen was du gerne aus solchen Schlagzeilen mit deiner selektiven Wahrnehmung herausliest, zu wissen? 400 Führungskräfte von 33000 Mitarbeitern? Schade für die Betroffenen, aber nicht wirklich der Rede wert, jedenfalls nicht im Kontext den du konstruierst.

Beitrag melden
whocaresbutyou 15.10.2017, 13:18
6. "Der Fisch fängt vom Kopf zu stinken an"

...wobei man(n) sich nun natürlich fragen kann, ob es bereits an der Vision mangelt, oder "nur" an deren Umsetzung.

Wenn die Jahresproduktion gerade mal 18% der Quote entspricht, ist das kein plötzlich auftretenes Problem, sondern ein strukturelles.
Treten solche Probleme dann auch noch häufiger auf, führt das irgendwann unweigerlich zu Konsequenzen.

Vision trifft Realität... ich bin gespannt...

Beitrag melden
landei23 15.10.2017, 13:19
7. Wow.

Eine Firma entlässt Mitarbeiter, nach eigener Auskunft wegen Leistungsdefiziten.

Das ist schon eine Meldung wert. Bei uns passiert so etwas selten. Schon gar nicht im Automobilbereich.

Beitrag melden
sven2016 15.10.2017, 13:21
8.

So richtig High Tech (die Autos werden zZt per Hand zusammengesetzt) und innovativ (260 Autos pro Quartal hergestellt, Rückrufaktionen) und fröhlich-googelig in der Firmenphilodophie (400 werden wegen schlechter Leistungen entlassen) hört sich der Teslakram nicht mehr an.

Da reitet jemand auf einem Hype, lässt sich die geplanten Autos lange vorab teilweise bezahlen und kann dann nicht liefern.

Riesiges Ego der Bosse, riesige Marketingabteilung mit Visionen bis ins 22. Jhdt. und Quartals-Produktion, die jeder deutsche Autohersteller am Tag schafft.

Beitrag melden
KaWeGoe 15.10.2017, 13:24
9. Da muss die Angst vor Tesla in deutschen Autokonzernen ...

... schon beachtlich sein, wenn man SPON permanent anhält Negativ-Schlagzeilen über Tesla zu verbreiten.

Wenn die Inhalte des Artikels tatsäch der Realität entsprechen, hat Tesla folgendes getan:

- sich von 400 Mitarbeitern getrennt - das entspricht 1,2 % der Belegschaft
- die 400 Mitarbeiter waren überwiegend Führungskräfte, keine einfachen Arbeiter

Tesla arbeitet offensichtlich daran, Schwachstellen zu beseitigen

Frage:
Was ist daran verwerflich !

Beitrag melden
Seite 1 von 15
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!