Forum: Wirtschaft
E-Autofirma: Chinesen kaufen sich bei Tesla ein
REUTERS

Tesla braucht zum Start seines ersten massentauglichen Autos Model 3 frisches Geld. Nun springt ihm der chinesische Internetkonzern Tencent bei - und sichert sich einen Anteil am E-Autopionier.

Seite 1 von 2
Referendumm 28.03.2017, 17:42
1. Die Untertreibung des Jahres

"Allerdings hat das Unternehmen die ehrgeizigen Pläne seines Chefs in der Vergangenheit nicht immer pünktlich und umfassend umsetzen können. " - einfach nur noch köstlich, denn:

Tesla hat noch nie Geld verdient, nur verbrannt.
Tesla hat noch nie seine Ziele auch nur halbwegs erreicht.
Bisher hat Tesla in Fremont noch nicht einmal ein Zehntel der geplanten Jahresproduktion von 500.000 Fahrzeugen geschafft. Doch was Musk bekanntgab, nämlich die Produktion (des Modells 3) nicht erst 2020 auf 500.000 Elektroautos jährlich hochzuschrauben, sondern bereits zwei Jahre vorher, ist nichts anderes als eine Beschleunigung der Produktionssteigerung, die selbst Henry Ford und sein Model T in den Schatten stellt. Ford galt bisher als der Hersteller mit dem steilsten Ramp-up in der Automobilgeschichte.
Und ne Massenfertigung ist was ganz anderes als das Zusammenbasteln der bisherigen Teslas.

Die Investition der Chinesen ist allerdings klug. Know-How sammeln / rausziehen und rechtzeitig aussteigen. Das tat die Daimler AG ja schon. Tesla an sich, das wird nix.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
aufmerksamer Leser 28.03.2017, 18:13
2. wie schlimm wäre jetzt das Geschrei bei uns

Wie schlimm wäre jetzt das Geschrei bei uns: "Bitte kein Geld aus China, das wollen wir nicht"
Ich wünsche Tesla viel Erfolg!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
luganorenz 28.03.2017, 18:23
3. @1 Das klingt nach BDA-Sprech

Naja, Tesla wird ja im Wochenrhythmus totgesagt... von den schlechten Verlierern, die auf jeder Messe neue Studien vorstellen. Nix gegen die üblichen Verdächtigen, aber Tesla ist über den Berg. Die Shareholder lesen aber auch nicht die Auto,Motor und Sport oder die ADAC-Motorwelt um sich Angst einjagen zu lassen. Das sind dicke Finanzgrößen, die genau wissen, dass Tesla das Geld eben nicht verbrennt sondern sofort wieder investiert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hansglück 28.03.2017, 20:45
4.

Zitat von Referendumm
"Allerdings hat das Unternehmen die ehrgeizigen Pläne seines Chefs in der Vergangenheit nicht immer pünktlich und umfassend umsetzen können. " - einfach nur noch köstlich, denn: ... Die Investition der Chinesen ist allerdings klug. Know-How sammeln / rausziehen und rechtzeitig aussteigen. Das tat die Daimler AG ja schon. Tesla an sich, das wird nix.
ist es so unwahrscheinlich, mehr als 100 Jahre nach Fords T Model eine schnellere Produktionssteigerung zu erzielen ? Das wäre aber traurig, oder ?

Und Daimler war nicht wirklich klug, würden die heute Ihre Aktien erst verkaufen, hätten Sie statt 600 Millionen zum Kurs von 180 Euro stand heute mit 257 etwa 850 Millionen gemacht, mal kurz 250 Millionen verschenkt.
Noch schlauer wäre es gewesen, die Aktien zu halten und die Firma zu übernehmen. Jetzt können sie sich nur ärgern, dass sich das Model S in USA und Europa weit besser verkauft als Ihre S Klasse zum ähnlichen Preis.
Tja, seit heute ist Tesla aber das zweit teuerste Auto Unternehmen nach General Motors und mit dem Model 3 Start wird es wohl die Nummer eins.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
volker_weidner 28.03.2017, 20:45
5. IMHO September nicht ganz korrekt

Es gibt keine offizielle Verlautbarung von Tesla, dass im September mit der Massenproduktion des Model 3 begonnen werden soll. Vielmehr hat Elon Musk, gefragt nach einem Startdatum, vor etwa einem Jahr den 1. Juli als Beginn der Produktion genannt - jedoch gleich darauf erläutert, dass durch die vielen Zulieferer der Langsamste für mögliche Verzögerungen verantwortlich sei, die es sicher geben werde. Und das wäre (korrekterweise) beim Model 3 eine recht komplexe Angelegenheit. Aber irgendein Startdatum müsse man ja anpeilen.
Demnach ist der oben genannte Produktionsstart im September fast schon eine konservative Aussage.
Im Investors Call vor wenigen Wochen wurde Musk sogar recht spezifisch, wie der Ramp up 2017 geplant sei. Wenn ich mich recht entsinne, ist das Ziel Ende 2017 5.000 Model 3 pro Woche und Ende 2018 10.000 Model 3 pro Woche zu produzieren. In Summe streben sie (inklusive Model S und X) in 2018 500.000 Fahrzeuge an

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hansglück 28.03.2017, 20:46
6.

Zitat von luganorenz
Naja, Tesla wird ja im Wochenrhythmus totgesagt... von den schlechten Verlierern, die auf jeder Messe neue Studien vorstellen. Nix gegen die üblichen Verdächtigen, aber Tesla ist über den Berg. Die Shareholder lesen aber auch nicht die Auto,Motor und Sport oder die ADAC-Motorwelt um sich Angst einjagen zu lassen. Das sind dicke Finanzgrößen, die genau wissen, dass Tesla das Geld eben nicht verbrennt sondern sofort wieder investiert.
ist wie bei Apple, dort wurde auch jahrelang totgesagt. Lustig, dass Tesla genau den gleichen weg nehmen wird, bis alle anderen nur noch dumm aus der Wäsche gucken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sixpack, Joe 28.03.2017, 21:44
7. @referendumm: Tesla hat noch kein Geld verdient?

Doch! Tesla hat sehr viel Geld verdient! Tesla hat noch kein Gewinn geschrieben. Hat Amazon die ersten 10 Jahre auch nicht, weil das verdiente Geld direkt wieder investiert wurde. Amazon hat jetzt einen Wert von mehr als 350 Milliarden dollar. Tesla ist schon bei 40 Milliarden und hat Produktionsanlagen für Autos und Batterien.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Der neoliberale Ökonom 29.03.2017, 07:21
8. So ein Schwachsinn

Zitat von Sixpack, Joe
Doch! Tesla hat sehr viel Geld verdient! Tesla hat noch kein Gewinn geschrieben. Hat Amazon die ersten 10 Jahre auch nicht, weil das verdiente Geld direkt wieder investiert wurde. Amazon hat jetzt einen Wert von mehr als 350 Milliarden dollar. Tesla ist schon bei 40 Milliarden und hat Produktionsanlagen für Autos und Batterien.
Tesla hat bis noch keinen einzigen Cent Gewinn gemacht. Wenn Sie Ahnung von Wirtschaft insbesondere von Bilanzierung hätten, wüßten Sie, dass Ihre Aussagen Schwachsinn sind. Investitionen berühren den Gewinn überhaupt nicht, sondern tauchen als Aktiva in der Bilanz auf. Der Bilanzwert ist mit Sicherheit nicht bei 40 Mrd, das ist Nonsens. Was verstehen Sie unter dem Bilanzwert eigentlich????
Kein Unternehmen und keine Person würde für Tesla 40 Mrd EUR oder Dollar bezahlen. Und beim Kauf eines Unternehmens ist neben dem Substanzwert auch noch der Firmenwert relevant. Von daher sind ihre Angeaben schlicht gelogen und gehören in das Reich der Phantasie.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Der neoliberale Ökonom 29.03.2017, 09:25
9.

Zitat von luganorenz
Naja, Tesla wird ja im Wochenrhythmus totgesagt... von den schlechten Verlierern, die auf jeder Messe neue Studien vorstellen. Nix gegen die üblichen Verdächtigen, aber Tesla ist über den Berg. Die Shareholder lesen aber auch nicht die Auto,Motor und Sport oder die ADAC-Motorwelt um sich Angst einjagen zu lassen. Das sind dicke Finanzgrößen, die genau wissen, dass Tesla das Geld eben nicht verbrennt sondern sofort wieder investiert.
Und was haben die Reinvestitionen mit dem dauerhaften Verlusten zu tun?? Und kommen SIe jetzt bitte nicht mit dem geistigen Atommüll, dass die Investitionen sich negativ auf das Ergebnis auswirken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2