Forum: Wirtschaft
E-Laster schreibt rote Zahlen: Post motzt StreetScooter auf - um ihn endlich loszuwer
Jörg Carstensen/ / DPA

Mit dem Elektro-Laster StreetScooter hat die Deutsche Post die Autobranche vorgeführt. Trotzdem würde der Konzern die Tochterfirma lieber heute als morgen loswerden. Der Grund sind die Geschäftszahlen.

Seite 3 von 14
herwescher 10.10.2019, 12:09
20. Jetzt mit Klimaanlage?

Die Postboten hatten im Winter schon Angst vor dem alten Scooter, weil der keine vernünftige Heizung hatte ...

Bei den Verbrennern gabs die Heizung praktisch kostenlos dabei ...

Jetzt im Winter also eine Klimaanlage (=Heizung, elektrisch) ...

Auf wie viele km schnurrt da erst die Reichweite zusammen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
soundsowas 10.10.2019, 12:17
21. E-Antrieb gefällt mir

aber ein wirklich neues Fahrzeug mit total neuem Konzept in Sachen Wirtschaftlichkeit und auch Bequemlichkeit für den Nutzer ist nicht vorhanden. Tür auf, Tür zu ist belastend, eben ein fahrender Karton, kann eigentlich nur besser werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Waahrer 10.10.2019, 12:20
22. Neue Regel: grüne Produkt erzeugen rote Zahlen.

20 Mio. Verlust bei 12.000 Kisten. Wären bei 100.000 Kiste (- Fixkostendegression) über 100 Mio. Euro.

Offenbar ist es doch nicht so einfach, komplexe Fahrzeuge zu bauen.

Tesla produzierte 2018 mit 240.000 Fahrzeugen 250 Mio. Dollar Verlust.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
flytogether 10.10.2019, 12:21
23. Interessant wären die

Verluste von Streetscooter im Verhältnis zu den Kosten des Fuhrparks von DHL. Wieviel hätte die Anschaffung eines Alternativproduktes gekostet?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
HeutenurfürStammgäste 10.10.2019, 12:29
24. 3,9 - 4,3 Mrd Euro Gewinn v. S. in 2019

Die Post mach ihr Geschäft in einem der am stärksten wachsenden Märkte, der Logistik Branche.
Für das Jahr 2019 strebt die Post einen Gewinn, vor Steuern, von etwa 4 Mrd Euro an.
Betriebswirtschaftlich fällt da ein „Verlust“ von ca. 50 Mio EUR überhaupt nicht ins Gewicht.
Im Gegenteil, die Zeit spricht für ein Festhalten an StreetScooter und somit am zukünftigen Erfolg. Alles andere ist ahnungsloses Gerede.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
omop 10.10.2019, 12:33
25. @curiosus: genau...

und deshalb werden die Fahrzeuge nur bei der Post eingesetzt. Scheinbar sind die Zukunftsperspektiven doch nicht so berauschend und die Konkurrenz wird nachziehen, wenn man die bisherigen Transporter/Lieferwagen für die Stadt elektrifiziert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
anchises 10.10.2019, 12:36
26. Mittlerweile haben beinahe alle Hersteller von leichten

Nutzfahrzeugen, zumindest die europäischen selbst batteriegetriebene Fahrzeuge im Programm und sind sogar dabei ihre Modellpalette zu erweitern. Von daher gibt es auch keine potentiellen Käufer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mhwse 10.10.2019, 12:37
27. der Unterbau ist ja Serie.

Zitat von werner-xyz
und gut gemacht sind halt leider zwei paar Schuhe. Warum sollte ein Unternehmen ein hoch defizitäres Unternehmen kaufen, dass weder Patente, noch sonstige Goodies mitbringt. Alle anderen Hersteller haben doch längst schon eigene E-Plattformen entwickelt. Außer guter Publicity war dieser Vorstoß wohl auch für die Post ein Flop. haben ja hier die meisten Foristen auf die etablierten Auto-Hersteller eingehauen, wegen dem Projekt. Aber wie man jetzt sieht, war es die richtige Entscheidung das Ding nicht zu bauen.
der Aufbau und Antrieb Eigenentwicklung - mit wieder: Serienteilen.
Ähnlich ist es bei Feuerwehrautos ..
(kosten viel - sind uneffizient und mehr oder weniger Kleinserien .. )
Nur: wenn es brennt - ist eine Rettungsleiter und ein portables Löschsystem - unheimlich praktisch.

Abstrakt - ohne die Vorteile gegenüber traditionellen Lieferfahrzeugen, die auch nicht unbedingt die Cashkow der Unternehmen sind, wären, bei richtiger (wirtschaftlicher) Kosten -Nutzen Rechnung, die E-Fahrzeuge natürlich viel mehr wert.

Im Grunde kann man unter dem Aspekt, "was man wirklich braucht", auch die Toilette, das Bad und die Zentralheizung/Isolierung von Wohnungen weg lassen ..
zum Bedürfnis geht man dann in ein dunkles Eck im Hof - zum Baden in die Badeanstalt .. im Winter gibt es dicke Pullover und einen kleinen Elektroofen/Gasbrenner zum Aufwärmen ..

Es ist alles nur eine Frage der Sichtweise.
(Wenn die abgasreichen Fahrzeuge nach dem Entwertungsgrad der Wohngegend besteuert würden - wären die extrem teuer ..)

Aber der der im Abgas leben muss, hat halt Pech gehabt - das ist modernes Kasten Denken .. (und die Dieselreinigung, die technisch sehr wohl geht, wird einfach per Software Hack aus Kostengründen, abgeklemmt .. nur wo kein Diesel drin ist kann gar kein Lärm und Abgas raus kommen ..)
unter diesem Aspekt muss sich halt der, der den Dreck atmet/den Lärm hört zurecht finden.
(und danke für den Tipp umzuziehen .. ja auf diese Idee wäre man ja von Selbst noch gar nicht gekommen - uva. da wo die Luft wirklich sauber ist, gibt es nur sehr wenige Jobs .. Privatier wäre wohl jeder gerne - im Winter Sonneninsel - im Sommer Gletscher .. noch jedenfalls ..)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Haarfoen 10.10.2019, 12:39
28.

Zitat von Furudal
Ford, Mercedes, VW etc. sind keine Klimaschutz NGOs sondern Private Unternehmen. Wie sich zeigt lagen sie richtig mit Ihrer Einschätzung, dass mit solchen Fahrzeugen kein Geld zu verdienen ist. Wenn die Kunden plötzlich bereit wären 5000€ mehr pro Fahrzeug zu bezahlen würde sich eher ein Käufer finden. Aber zum Frust der Klimaschützer leben wir in einer sozialen Marktwirtschaft und nicht in einer Klima-Planwirtschaft...
Aha. Man sieht, Sie haben die Argumente der Automobilindustrie brav auswendig gelernt. Natürlich kann man mit innovativen Fahrzeugen Geld verdienen. Es ist für die Automobilindustrie derzeit nur deutlich profitabler, veraltete und einfallslose Technik mit viel Blech zu verscherbeln und den Käufer hinsichtlich der Abgaswerte zu betrügen. Technik, die unsere Atmosphäre zerstört und keinerlei Nachhaltigkeit beinhaltet. Dass wir in einer "sozialen Marktwirtschaft" leben, ist eine Mär, die sich spätestens mit der Installation des Neoliberalismus Ende der 80-er Jahre überlebt hat. Sozial würde nämlich bedeuten, unsere Atmosphäre zu schützen und das Überleben aller Menschen zu sichern - unbeachtet vordergründig schneller Profite. Davon sind wir weit entfernt. Daher müssen innovative Konzepte zumeist in Kleinserien produziert werden und Kleinserien sind einfach teurer. Machen Sie sich einfach mal mit den Produktionsmechanismen vertraut, anstatt den Klimaschützern "Frust" zu unterstellen. Die Klimaschützer sind nicht frustriert, wir haben uns auf einen langen Kampf eingestellt, der beharrlich zu führen ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thequickeningishappening 10.10.2019, 12:45
29. Als ich Das Ding zum ersten Mal sah musste ich lachen

Warum einfach wenn's auch kompliziert geht?! Einfach heißt: kleine Autos, wenig PS und wenig Gewicht. Beim Transporter geht Das Gewicht für Die Batterie in zusätzlichen Laderaum. Stoppt Den Transport Wahn für Pakete! Die Postie Honda 110X ist unschlagbar: viel flexibler als Dieses Elektro Ungetüm und Fünf Mal schneller. Wenn jemand Ein Paket erwartet gibt's ne Nachricht im Briefkasten und fertig (bei Behinderten und älteren meinetwegen Sonderregelung). Ansonsten muss Der Zustellungswahn für jeden Schnickschnack verboten werden !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 14