Forum: Wirtschaft
Ebay trennt sich von PayPal: 3.. 2.. 1.. weg damit
DPA

Ebay will mit dem Börsengang seiner Online-Bezahltochter PayPal Kasse machen. Damit verkauft das Auktionshaus das Wertvollste, was es noch besitzt. Aus dem innovativen Unternehmen von einst ist ein träger Riese geworden.

Seite 8 von 8
dukatenjunge 17.07.2015, 14:08
70. Ja, das stimmt

Zitat von napu
als ich bei Ebay angefangen habe, war es noch eine reine US-Seite, alles war auf Englisch. Aber alles lief rund. Zwischendurch wurde Allando von Ebay übernommen und damit ein Haufen "Kroppzeugs" an Nutzern, die das Niveau schon kräftig heruntergezogen haben. Ebay drangsalierte Verkäufer zwar immer weiter, bekam aber das unsägliche Käuferverhalten, das sich nach 2003 breitgemacht hat, nie in den Griff.
Bekanntlich hat eBay die schlechteste Käuferklientel des gesamten Onlinehandels, das muß man erst einmal schaffen. Aber so ist das eben: Wer selbst dem unseriösesten Käufer ungeahnte Erpressungsmöglichkeiten verschafft, bekommt eben genau diese Klientel.

Mit dem neuen Management gibt es wohl eine sanfte Kehrtwende, aber viele Verkäufer sind inzwischen längst weg weil sie die Nase voll von immer neuen Gängeleien haben und neue Regelungen führen ohnehin zu immer komplizierterem Handeln. Die Bedingungen bei eBay versteht inzwischen fast niemand mehr. Für fast jede Kategorie gibt es mittlerweile unterschiedliche Bedingungen, Regelungen und Gebühren. Früher war verkaufen dort sehr einfach, heute gleicht eBay einer Behörde.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pleo 17.07.2015, 14:13
71. paypal war ebay's Start in den Niedergang

ins Ausland konnte oftmals nur noch mit paypal als Zahlungsweg verkauft/angeboten werden.
Käuferschutz nur noch bei Zahlung per paypal war auch so ein Unding in meinen Augen (was hat der Zahlungsweg damit zu tun?).
Paypal als Zahlungsweg - auch wenn es heute als Einzugsermächtigung oder VISA-Zahlung deklariert wird.
Auch ich hatte Schwierigkeiten, an meine Verkaufserlöse bei paypal zu kommen: die haben sich so viele Tage Zeit damit gelassen! Frechheit!
Eine Abtrennung kann diese unsägliche Verknüpfung ja evtl. wieder öffnen?

Ansonsten:
Ja, die vielen Händler und die Händlerorientierung haben ebay kaputt gemacht - war anfangs (bin seit 2000/ 2001 dabei) noch eine Community.
Die Vekaufs"hilfen" taugen nicht, wenn die beschriebene Ware plötzlich systemseitig mit falscher Angabe unterlegt wird, sinnvolle Kategorien wegfallen usw.
Ja, die Fixierung/Schwerpunktsetzung auf gewerbliche Verkäufer hat ebay geschadet.
Für ein ganz anderes Thema halte ich noch den von ebay selbst reklamierten Status, weder als Verkäufer, noch als Vermittler aufzutreten, sondern nur "ein technisches Hilfsmittel zur Verfügung zu stellen" und somit aus aller Verantwortung "raus " Zu sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
twellx 17.07.2015, 14:24
72. Uralte Geschichte

http://www.manager-magazin.de/unternehmen/it/trennung-ebay-spaltet-paypal-ab-carl-icahn-hat-sich-durchgesetzt-a-994683.html

Beitrag melden Antworten / Zitieren
alphabit 17.07.2015, 16:55
73. Gebrauchtwaren

Ich frage mich weshalb das original erfolgreiche Geschäftsmodell aufgegeben wurde und wer das jetzt macht. Die Versteigerung von Gebrauchtwaren durch Privatanbieter war eine tolle Idee und hat gut funktioniert, das sollte doch immer noch funktionieren. Eine neue Auktionsplattform ist dringend nötig die aber keine kommerziellen Großanbieter zulässt!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
la_veritat 17.07.2015, 22:25
74. als privater Ebayer der ersten Stunde mit ueber 2500 Transaktionen

kann ich nur sagen, das dies absehbar war. Wie Ebay mit Verkaeufern wie Kaeufer umging und immer noch geht wenn es zu Problemen kam, grenzt schon an Frechheit. Gerade die negativen Erfahrungen mit Dienstleistern bleiben einem im Gedaechtniss und werden auch gern weiter verbreitet. Dazu das staendige Geaendere von Strukturen und Design, das massenhafte anbieten von gewerblichen Haendlern mit Billigprodukten, die eine Suche die Spass macht von vornherein erschwert trugen ein uebriges dazu bei. Wie toll waren die rsten Jahre, als man auf Schnaeppchensuche gehen konnte ohne von Werbebannern und Kaufvorschlaegen genervt zu werden. Als man Transaktionen noch in beiden Richtungen beurteilen konnte, auch negativ wenn noetig. Als Sammler habe ich Artikel weltweit gekauft und teilweise auch wieder verkauft. Meistens ging alles gut, aber ich habe auch viel Lehrgeld zahlen muessen. Was nuetzen mir gerichtlich zuerkannte Titel, wenn vom Schaediger nichts zu holen ist? Auch der vielgepriesene Kaeuferschutz von Papal erweist sich im Schadensfall als Niete. Jetzt sammle ich in einschlaegigen Foren mit Gleichgesinnten, mache vielleicht nicht mehr so viele Schnaeppchen wie frueher, doch der Handel ist transparent und vor allem unter Gleichgesinnten Sammlern professionel und ehrlich. Bei Ebay noch was verkaufen? Ach was, um den realen Preis zu erzielen muesste ich schon mal ueber 10% aufschlagen, dazu noch Portokosten, das zahlt kein Interessent mehr, der einigermassen rechnen kann. Waere Ebay seinen alten bewaehrten Modell treu geblieben, waere mit geringem Ewachstum dafuer mit Kontinuitaet zufrieden gewesen, waere Ebay auch heute noch das Eldorado fuer Schnaeppchenjaeger und Sammler. Gerade heute in Zeiten, wo immer mehr Buerger auf das Portenmanie achten muessen waere das alte Modell ein Garant fuer sprudelnde Einnahmen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
heiko_fligg 22.01.2016, 23:00
75. zu hohe Ziele

ich bin einer ( von vielen ) die ebay einfach rausgeschmissen hat - und das lebenslang - wohlgemerkt nur für Verkäufe na klar und bei einer Bewertung von 99,9 % Tja ebay wollte Amazon werden und ist gescheitert Habe viel miterlebt als gewerblicher und auch privater Verkäufer Alle Neuregelungen etc. Die schöne und kulitige Zeit ist nun mal vorbei Irgendwas neues wird schon kommen und der abgang von Ebay ist kein Verlust

Beitrag melden Antworten / Zitieren
heiko_fligg 22.01.2016, 23:05
76.

Zitat von denis111
Ich bin ein (damals blutjunger) ebayer der ersten Stunde. Seinerzeit hieß es alando, doch an meiner ebay-ID steht "seit 01.04.1999", so wie bei allen "Dinosauriern". Damals, 1998/99 kam das Internet in Deutschland gerade auf, zu Zeiten der Werbebanner von "alladvantage.com" oder "cash-machine.de", von Meinungsforen wie "ciao", "yopi" oder "dooyoo". Alles längst untergegangen oder zumindest in der Bedeutungslosigkeit verschwinden. Es war ein echter Hype damals und das zurecht: es machte Spaß. Sehr viel Spaß. Unzählige Dinge habe ich verkauft und gekauft, obwohl nur eine Privatperson habe ich mittlerweile über 1.700 Sterne (ohne negative Bewertungen, Applaus bitte). Doch dann wurde ebay leider zu kommerziell. Die Gebühren wurden unverschämt teuer: gerade für Privatverkäufer zu hoch. Seit über 10 Jahren kaufe ich nunmehr nur noch bei ebay, jedoch ist das Flair quasi nicht mehr vorhanden. Überschwemmt von Massenangeboten von professionellen Händlern weit über der 10.000er Marke wird das Ganze viel zu unpersönlich, aufgrund der Massenabwicklung hat die Unzuverlässigkeit / Sorgfalt zudem stark abgenommen. In der Tat kaufe ich mittlerweile lieber bei ebay, zumal sich preislich gesehen so gut wie gar nicht mehr ein Schnäppchen bei ebay machen lässt. Der "Einmarsch" der "Big-Seller" zerstört ebay nach und nach und das lässt sich nicht mehr aufhalten. Schön war die Zeit, spannend und faszinierend, einst zur Jahrtausendwende, doch das ist aus und vorbei.
da stimme ich zu 100 Prozent zu - ich habe vieles schönes bei ebay erlebt Aber spätestens als durch das umgestellte Bewertungssystem zu ungunsten der Verkäufer ( privat und gewerblich ) wurde es teilweise echt mies Unverschämte Forderungen der Käufer waren dann das letzte was noch kam

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 8 von 8