Forum: Wirtschaft
Eckpunkte für Preisdeckel: Berlin wird zum Labor für Mieterschutz
Getty Images/ iStockphoto

Die rot-rot-grüne Regierung in Berlin hat den ersten Mietpreisdeckel in der deutschen Geschichte beschlossen. Worum es geht - die acht wichtigsten Punkte.

Seite 11 von 19
doktormido 18.06.2019, 22:15
100. Gutes Beispiel grecco-el!

Kommentar 63 von grecco-el zeigt sehr anschaulich was nach 40 Jahren Mietpreisdeckel passiert. Die ganze DDR war in diesem fatalen Zustand.
Aber aus der Geschichte will wohl keiner lernen. Offensichtlich kennen auch viele Menschen diese Geschichte nicht mehr. Schade eigentlich....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zzzzxy 18.06.2019, 22:15
101. interessant

dem wortlaut zufolge darf immer maximal die letzte miethöhe verlangt werden. das schliesst eine anpassung an die inflation aus.
50 cent pro qm sind bei 100qm 50 euro pro monat, mithin 600 euro pro jahr ist gleich 3000 in fünf jahren. das reicht für Renovierungen nicht weit...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
redwed11 18.06.2019, 22:16
102.

Zitat von jb.onthebeach
Die entgehenden Steuereinnahmen werden in Berlin wohl nicht gebraucht? Zum Verständnis, der Mieter zahlt Mieterhöhungen von seinen Nettoeinkünften. Diese Einnahmen sind vom Empfänger zu versteuern, also vom Eigentümer, weitergereicht an Handwerker oder an dessen Arbeitnehmer. Je nach Empfänger sind das die Einkommen-, Gewerbe-, Umsatz-, Lohnsteuern und ggf. auch Sozialabgaben. Kurzum, für jeden entgangenen Euro Mieteinnahmen entgehen der Staatskasse rund 50 Cent.
Man muss doch immer abwägen. Will man noch mehr als die schon vorhandenen tausende an Obdachlosen darunter auch Frauen und Kinder oder will man lieber die Vermieter weiter ihr Unwesen treiben lassen. Für den inneren Frieden wäre es erheblich besser auf die kleinen Steuereinnahmen zu verzichten als Unruhen zu riskieren. Gerade wegen der extrem hohen Mieten ist die Stimmung sehr angespannt und das alles nur weil viele Vermieter den Hals nicht voll genug bekommen. Weil Vermieter in ihrer Gier keine Grenzen kennen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
astistia 18.06.2019, 22:19
103. Scheixx egal.

Niedrigverdiener, Rentner, Studenten werden weiterhin keine Wohnungen finden. Trotz niedriger Mieten (EUR 5,00 - 6,00) vermiete ich nur an Gutverdiener, am liebsten Paare (Mediziner, Bundesbeamte, ..). Niedriglöhner haben bei mir keine Chance. Ich kenne sehr viele, die das genauso machen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
redwed11 18.06.2019, 22:22
104.

Zitat von regitz
Meiner Freundin wurde am letzte Freitag in Mitte die Miete um genau 20 % erhöht
Dann sollte Ihre Freundin ganz schnell einen Mieterverein aufsuchen und dort über Möglichkeiten beraten lassen um solche unverschämten und mit größter Wahrscheinlichkeit auch illegale Erhöhung vor Gericht kippen lassen. Manchmal haben Mieter auch vor Gerichten Glück. Alles Gute für Ihre Freundin und viel Erfolg. Aber ohne Mieterverein geht es nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
newliberal 18.06.2019, 22:23
105. Mieten wie in der DDR

Standard aber bitte wie in Westdeutschland. Alles klar, wird diesmal ganz bestimmt funktionieren. Warum die Mieten allerdings so stark steigen wird überhaupt nicht hinterfragt. Warum die Eigentumsquote bei Immobilien in Deutschland im EU Vergleich die niedrigste ist, bitte jetzt nicht anfangen selber zu denken. Die Grünen werden das alles schon regeln, kein Problem.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
astistia 18.06.2019, 22:23
106. Genauso ..

Zitat von schnubbeldu
Warum sollen nun noch Investoren in Berliner Immobilien investieren? Darüber sollten sich Politiker Gedanken machen. Klar, die Investoren "ziehen" dorthin wo es profitabel ist. Mit anderen Worten, Berlin wird zukünftig noch WENIGER Wohnraum "gewinnen". Der bisherige Wohnraum wird nun von den Immobilienbesitzern nur noch aufs "Notwendigste" instand gehalten, fallen höhere Reparaturen an, werden die Häuser verhöckert, der neuere Investor wird nicht neues Geld zusätzlich einsetzen um die Häuser in Schuss zu halten. Andere Regionen in Deutschland werden davon profitieren, da nun Investoren mehr Geld verfügbar haben, weil Berlin jetzt uninteressant ist. Der "brauchbare" Wohnbestand wird nun in Berlin geringer und der Kampf um passable Mietwohnungen wird härter. Private Investoren werden nun ihre Schmuckstücke "ablegen" und ehrlich, wenn ich Immobilienbesitzer einer Mietwohnung in Berlin wäre, würde ich diese umgehend veräußern und nur noch das Geld in "mich" investieren. Warum soll ich denn für "Andere", sprich Mieter, noch Geld ausgeben? Das Leben kann als Privatier VIIIEEELLL angenehmer sein als sich die permanenten Klagen der Mieter anhören zu müssen.
werde ich es machen. 2 Mietshäuser in Kreuzberg jeweils geteilt und Ltds. gegründet und zum Kauf angeboten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spmc-12355639674612 18.06.2019, 22:26
107. Und?

Zitat von schnubbeldu
Warum sollen nun noch Investoren in Berliner Immobilien investieren? Darüber sollten sich Politiker Gedanken machen. Klar, die Investoren "ziehen" dorthin wo es profitabel ist. Mit anderen Worten, Berlin wird zukünftig noch WENIGER Wohnraum "gewinnen". Der bisherige Wohnraum wird nun von den Immobilienbesitzern nur noch aufs "Notwendigste" instand gehalten, fallen höhere Reparaturen an, werden die Häuser verhöckert, der neuere Investor wird nicht neues Geld zusätzlich einsetzen um die Häuser in Schuss zu halten. Andere Regionen in Deutschland werden davon profitieren, da nun Investoren mehr Geld verfügbar haben, weil Berlin jetzt uninteressant ist. Der "brauchbare" Wohnbestand wird nun in Berlin geringer und der Kampf um passable Mietwohnungen wird härter. Private Investoren werden nun ihre Schmuckstücke "ablegen" und ehrlich, wenn ich Immobilienbesitzer einer Mietwohnung in Berlin wäre, würde ich diese umgehend veräußern und nur noch das Geld in "mich" investieren. Warum soll ich denn für "Andere", sprich Mieter, noch Geld ausgeben? Das Leben kann als Privatier VIIIEEELLL angenehmer sein als sich die permanenten Klagen der Mieter anhören zu müssen.
Haben Sie Ihre Berliner Wohnungen schon verkauft und leben jetzt genüsslich als Privatier an der Côte d'Azur oder reden Sie einfach nur altklug daher und es hat dafür nicht ganz gereicht?
Ich werde meine Wohnungen sicher frühestens nach der 10-Jahresfrist verkaufen. Vorher lohnt es sich ganz bestimmt nicht, weil ich ja sonst den Gewinn versteuern müsste. Selbst, wenn die Wohnungspreise in Berlin jetzt um 20% fallen würden, hätte ich einen ziemlichen Gewinn gemacht. Außerdem gebe ich nicht für die Mieter Geld aus, sondern sie für mich. Meine Mieter beklagen sich auch eigentlich fast nie und wenn, dann lassen sich die Probleme mit 2 Telefonaten oder E-Mails lösen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ichbines2 18.06.2019, 22:27
108.

Zitat von Now Rob
wenn meine Miete wieder sinken würde. Auch bei mir wurden die jetzt gültigen oder bald gültigen neuen Regeln natürlich missachtet. Fantasiepreise ohne jeden greifbaren Gegenwert. Ich bin sogar der Meinung, dass der Mietwert sinken müsste, wegen inzwischen fließendem Verkehr vor dem Haus mit stinkenden Mopeds und PKW, den run dum die Uhr mehrmals die Stunde dröhnenden Martinshörnern... Fenster auf morgens um 7 ist nicht, stinkt bis in den vierten Stock hoch. Fenster abends um 10 auf ist nicht, stinkt immernoch bis in den vierten Stock hoch. Fenster nachts auf bei 27 Grad, ist nicht, weil brüllende Touristen, Martinshorn, Busverkehr, Mopeds, 120 dezibel-Motoren. Der wahre Wohnwert liegt irgendwo zwischen 2 und 5 Euro pro Quadratmeter. Seid doch mal ehrlich.
Vielleicht sollte Ihnen Ihr Vermieter sogar Geld rausgeben. Sie wohnen zwar in einer tollen Stadt im Zentrum Europas, haben super Infrastruktur um sich herum, keine Sorgen mit Banken, Hypotheken, Mietnomaden, gierigen Hausverwaltungen, ständig nörgelnden Mietern, die vieles verwohnen, aber was besagt das schon?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
morphling 18.06.2019, 22:27
109. gespannt

Liebe Schreier nach Marktwirtschaft, inwiefern soll dies den Neubau hindern, wenn Neubauten doch ausgenommen sind? Wenn die Investitionssicherheit in Bestandsimmobilien abnimmt, kann das doch nur gut auf den Druck, der durch die immer höheren Kaufpreise entsteht, auf Mieten sein. Wenn die Preise sinken können sich hoffentlich mehr Menschen, die für sich selbst eine Wohnung kaufen wollen, diese auch leisten. denn für die ist der Mietpreisdeckel völlig irrelevant.

Wie kann es dann sein, dass ich als Berufsanfänger in BaWü mit 65k Brutto schon zu den top 10% der Einkommensteuerzahler gehöre, aber vergessen kann mir in meiner Heimat Berlin eine Wohnung leisten zu können? gleichzeitig höre ich hier im Süden von Angestellten, die schon die xte Wohnung privat haben? Hier ist doch eine riesige Umverteilung von Mietern die mit steigenden Mieten kämpfen und sich im Traum keine eigene Wohnung leisten können, zu immer reicher werdenden Besitzer im Gange. und am Ende wird alles noch steuerfrei vererbt...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 11 von 19