Forum: Wirtschaft
Eckpunkte für Preisdeckel: Berlin wird zum Labor für Mieterschutz
Getty Images/ iStockphoto

Die rot-rot-grüne Regierung in Berlin hat den ersten Mietpreisdeckel in der deutschen Geschichte beschlossen. Worum es geht - die acht wichtigsten Punkte.

Seite 3 von 19
AZ1 18.06.2019, 19:32
20. die SPD will einfach nicht gewählt werden

„Eine Regulierung der Mieten scheint der effizienteste derzeit bekannte Weg zu sein, um eine Stadt zu zerstören – von ihrer Bombardierung einmal abgesehen.“

https://www.wiwo.de/finanzen/immobilien/wohnungsmarkt-vom-ausland-lernen-bloss-kein-mietpreisdeckel/24458408-all.html

Beitrag melden Antworten / Zitieren
humble_opinion 18.06.2019, 19:35
21. Rendite-Wünsche der Aktionäre

"Man wird sich in Zukunft zweimal überlegen, ob man in Berlin oder besser woanders investieren will", sagte Andreas Mattner vom Spitzenverband der Immobilienwirtschaft.

Tja - wie drücke ich es aus... Vermietungskonzerne wie Vonovia, Deutsche Wohnen etc. quetschen die Mieter mit allen möglichen Tricks (Stichwort Nebenkostenabrechnung) aus und haben es schlichtweg übertrieben. Sucht euch andere Geschäftsfelder, um die Rendite-Wünsche eurer Aktionäre zu befriedigen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
peppi59 18.06.2019, 19:36
22. Hoffentlich

wird Wucherern jetzt eine Grenze gesetzt. Mein Nachbar verlangt für eine Altbau 1ZKB Wohnung mit 33 qm 750 Euro - möbliert-! "Da kann ich verlangen was ich will und bin keiner Mietpreisbindung unterworfen" sagt er.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Haarfoen 18.06.2019, 19:39
23. Gratulation: Glückwünsche nach Berlin!

Ich hoffe, diese Gesellschaft findet zu einer sozialen Marktwirtschaft zurück und zeigt dem neoliberalen Profitdenken die kalte Schulter. Die Gier der Vermieter wird abgestraft und auf ein volkswirtschaftlich gesundes Maß gestutzt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mapel 18.06.2019, 19:39
24. Staffel miete

Was passiert denn bei existierenden Staffelmieten?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
meneteto1 18.06.2019, 19:41
25. It`s Nachfrage und Angebot stupid

Solange in Berlin der hohen Nachfrage nach Wohnungen so wenige Angebote gegenüberstehen wird sich garnichts verbessern. Die gut verdienende Kreuzberger Mittelschicht in ihren Altbaus wird profitieren. Gut Betuchte Wohnungssuchende werden dem Wohnungsinhaber die Entscheidungsfindung bei der Wohnungsvergabe mit ein paar finanziellen oder anderen Incentives erleichtern und gekniffen sind die wenig Betuchten, für unter diesen Bedingungen kein neuer Wohnraum geschaffen wird. Also, Klientel gut bedient und das Ganze überbaut mit abstrusen Verwaltungsvorgängen. DDR reloaded

Beitrag melden Antworten / Zitieren
shotaro_kaneda 18.06.2019, 19:41
26.

Und was, wenn das Gesetz von einem Gericht wieder kassiert wird? Dann gabs für alle halt mal kräftige Mieterhöhungen. Prinzipiell unterstütze ich ja das Gesetz, hoffe aber, dass auch ausgewiesene Juristen die Rechtmäßigkeit des Gesetzes vorher geprüft haben. Zweitens lese ich hier vie von Anträgen, Genehmigung- und Ausnahmegenehmigungsverfahren. Ist sich die Stadt Berlin auch sicher, dass alle diese Anträge auch bearbeitet werden können mit der vorhandenen Personaldecke? Ich hab da so meine Zweifel. Da wird es nämlich bestimmt erstmal Anträge ohne Ende regnen. Schon allein aus Prinzip, auch ohne Aussicht auf einen positiven Bescheid. Und da es hier um viel Geld geht, wird bei Nichttätigkeit der Behörden vielleicht auf Schadenersatz geklagt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
euro-paradies 18.06.2019, 19:42
27. Beunruhigend ist, dass Sozen und Grüne

diesen sozialistischen Weg mitgehen. Jetzt ist es absehbar, was Deutschland nach der nächsten Bundestagswahl bei Rot-Grün-Rot-Regierung erwartet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Haarfoen 18.06.2019, 19:44
28.

Zitat von doktormido
Jedes Kind wird verstehen, dass keine neuen und bezahlbaren Wohnungen entstehen, wenn der Berliner Senat nicht endlich welche baut. Könnte das mal jemand der dümmsten Bausenatorin aller Zeiten mitteilen. Der Berliner Senat agiert wohl komplett mit kenntnisfreiem Sachverstand. Bald wird wieder gerufen : "Ihr Völker der Welt, schaut auf diese Stadt..." Wenn es nicht so traurig wäre, man könnte sich schlapp lachen.
Neue Wohnungen müssen durch Wohngenossenschaften gebaut werden. Wohngenossenschaften sind kompetent und gemeinnützig. Die Menschen sind befähigt, Ihren Job zu machen: Es braucht weder einen Staat, noch irgendwelche Investoren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
aras62 18.06.2019, 19:48
29. Berlin!

Es gibt noch zu viele Schlupfwinkel für die Vermieter um die Miete zu erhöhen!
Berlin-Mariendorf - ein langer Wohnblock aus den 1920zigern wurde warmsaniert + Lift! Nur passen/kommen Rollstuhlfahrer oder 2Personen gar nicht in dessen. Der Lift wurde einfach an die Hausfront "geklebt" um die Miete auf 500€ aufzustocken! Selbst in Berlin(ost)-Marzahn/Hellersdorf in den Plattenbauten wütet Wohnungsmachtkampf! Jetzt prügeln sich sogar Wessis um eine Wohnung weit draußen in Berlin um eine Wohnung! Natürlich ist Deutschland eine "soziale Markwirtschaft" LOL!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 19