Forum: Wirtschaft
Eckpunkte für Preisdeckel: Berlin wird zum Labor für Mieterschutz
Getty Images/ iStockphoto

Die rot-rot-grüne Regierung in Berlin hat den ersten Mietpreisdeckel in der deutschen Geschichte beschlossen. Worum es geht - die acht wichtigsten Punkte.

Seite 9 von 19
bammy 18.06.2019, 21:04
80.

Zitat von PeterCollignon
in den nächsten 5 Jahren eingereicht. Denjenigen, die zur eine Wohnung zur Miete haben wird das nicht stören. Was machen alle Anderen, die in den nächsten 5 Jahren eine Wohnung suchen?
Wenn wir dadurch die Spekulanten vom Markt bekommen, kann man diese Durststrecke ruhig eingehen. Denn günstiger wird nach Neubau auch nicht, wenn die Masse von Immobilienfonds erbaut wurde.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
n.strohm 18.06.2019, 21:04
81.

Ich bin Mieter; den Mietdeckel halte ich für grundsätzlich falsch.

Weist Bauland aus, baut darauf eine Menge neuer Sozialwohnungen von unseren Steuergeldern, damit Konkurrenz entsteht, denn die belebt das Geschäft und überlasst das Grundbedürfnis "Wohnen" nicht irgendwelchen Aktiengesellschaften.

Aber wie war das nochmal mit Schäuble und der schwarzen Null ?
Ja, genau, bauen ist ja Ländersache oder wie war das noch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
karl_der_kurze 18.06.2019, 21:09
82.

Ich habe den Sozialismus kommen sehen und rechtzeitig verkauft. Nie und nimmer würde ich diesen Hyänen mein Kapital zur Verfügung stellen. Ohnehin ist Aushungern die einzige Möglichkeit, dieses nimmersatte, ständig nach Solidarität für sein arbeitsscheues Klientel rufende Ungeheuer zu besiegen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Haarfoen 18.06.2019, 21:12
83.

Zitat von bammy
Das stimmt so nicht ganz. Oder ist höchstens die halbe Wahrheit. Solange Immobilien mit Mietwohnungen Spekulationsobjekte sind, wird es auch nicht wesentlich mehr bezahlbaren Wohnraum geben. Die Deutsche Wohnen ist nicht dem Mieter, sondern dem Aktionär verpflichtet und das treibt auch die Preise in die Höhe.
Es ist davon auszugehen, dass Analysten den optimierten Profit zwischen Verknappung und Neuerrichtung ausgerechnet haben und sich die Wohngesellschaften exakt so verhalten. Die Ausbeutung des Mieters wird optimiert. Zu Lasten der Allgemeinheit: Menschen, die während ihrer Erwerbstätigkeit nichts zur Seite legen konnten, müssen im Alter von der Allgemeinheit unterstützt werden. Die Wohnheime verpachtet dann auch die Deutsche Wohnen, die nehmen der Allgemeinheit mit jeder Menge "Management" den letzten Cent ab.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
angelobonn 18.06.2019, 21:17
85. Sozialistische Preispolitik

Berlin erschwert überall das Bauen neuer Wohnungen, oder verhindert es am Tempelhofer Feld ganz. Zugleich fördert man den Zuzug neuer Bewohner und wundert sich dann, wenn das Mietpreisniveau auf das anderer deutscher Großstädte steigt, wenn auch noch lange nicht auf das Niveau von München oder tatsächlich vergleichbarer Städte wie London oder Paris. Darauf mit sozialistischer Preispolitik zu reagieren ist absurd und mittelfristig auch kontraproduktiv. Gnade uns Gott, wenn diese Koalition der extremen Linken eines Tages im Bund regieren sollte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
partey 18.06.2019, 21:22
86. @45 - 20% Mieterhöhung

Wenn ich richtig informiert bin, ist das unzulässig. Meiner Kenntnis nach darf die Miete nur um 15% in 3 Jahren erhöht werden. Lieber noch einmal informieren!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
aras62 18.06.2019, 21:35
87. TV-RBB jetzt im TV...

... Berlin Pankow! Ich lebte vor meiner Ausreise 1983 direkt am Bürgerpark! Ein Kiez wie gemalt! Heute!? Ich lebe wieder seit 2008 in Berlin aber in mittleren Berlin-West(etwas gehoben - aber lange gehts nicht)!. Aus Nostalgie-Gründen fuhren wir mit der S-Bahn zur Wollank-Str. ein paar Schritte in den Bürgerpark - mit seinem Biergarten ein guter Ruheort. WIR saßen bei Bier und "Tabak" nicht lang in "Gottes freier Natur" - zwei nicht Berliner Frauen mit Kindern kamen - setzten sich am Nachpaar-Tisch - nebenuns - der Wind stande für SIE ungünstig - eine der Frauen stande auf und forderte uns auf das Rauchen einzustellen oder wir sollten uns weg setzen! Mein Blick sagte IHR ALLES! Ich muss nicht reden! WIR streiften Jahre später noch einmal durch Pankow! Nie wieder! Im RBB-Bericht wird gesagt Miete 10€kalt was für eine Lüge! 15€ augwärts! Und hier wohnen die DDR-Alt-Kommunisten in ihren Villen und Süddeutsche! Alt-Pankower wurdern reich raussaniert!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spmc-12355639674612 18.06.2019, 21:38
88. Seien Sie sich da mal nicht so sicher!

Zitat von Thomas Eilenstein
So ehrenhaft die Absicht, so unsinnig die Maßnahme. Vor dem Bundesverfassungsgericht wird dieser Mietendeckel - ich gehe jede Wette ein - gnadenlos durchfallen. Und was dieser Komsomolzen-Senat hier macht, kann man nur als kackfrech bezeichnen. Vor einigen Jahren haben sie 140.000 Wohneinheiten 30% unter Marktwert an die Ausbeuter-Investoren verhökert - und damit die Wohnungsverknappung im bezahlbaren Mietenbereich überhaupt erst ausgelöst - und jetzt starten sie mit ihrer planwirtschaftlichen Plattenbau-Mentalität die Manifestation ihrer Mangelwirtschaft. Wenn Preise sinken sollen, braucht man ein Überangebot an Wohnraum. Das gab es, der Senat hat Berlin mangels marktwirtschaftlichen Weitblicks in eine Bonzen-Eldorado verwandelt. Bauen, nicht deckeln. Und jetzt jagt sie zum Teufel!
Ich hoffe zwar auch, dass der Mietendeckel keinen Bestand haben wird, aber so schlecht ist die Argumentationslinie von Frau Lompscher mit dem Hinweis auf die Föderalismusreform nicht unbedingt. Das Eigentumsrecht dagegenzustellen, wird vielleicht reichen, vielleicht auch nicht, mal sehen.
Berlin und das Überangebot an Wohnraum ... das mag es ja mal gegeben haben. Sie brauchen aber nicht zu glauben, dass in Berlin die Wohnungen knapp wurden, weil der Senat sie verkauft hat. Die Mieten sind kräftig gestiegen, weil die Kaufpreise noch viel stärker gestiegen sind, was daran lag, dass es kaum noch Leerstand gibt. Aber Sie können ruhig versuchen, in Berlin bezahlbare Flächen zum Bauen zu finden. Wir sind alle gespannt, ob Ihnen das wohl gelingen wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zeitungsrand 18.06.2019, 21:40
89. Mieten müssen steigen !!!

Die Mieter in. Berlin u.a. Großstädten wollen abgasfreie Straßen, Kino und Kindergärten, Italiener, Supermarkt, Straßenbahn und co. um die Ecke und dann mit dem Rad auf Arbeit. —. Aber 5;— zahlen wollen Die können zu mir aufs Land ziehen 25 km zur Arbeit radeln und zum Supermarkt gleich 30 Bus um 6:00 raus aus dem Ort und um 18:00 wieder rein. Da gibts was für 5,— ansonsten gerne für 20,— beste Citylage mit Dieselverbot. Aber das lernen die in der Hauptstadt auch noch !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 9 von 19