Forum: Wirtschaft
Edeka/Tengelmann: Gabriel macht Wirtschaftspolitik nach Gutsherrenart
REUTERS

Bei der verkorksten Tengelmann-Übernahme geriert sich Sigmar Gabriel als Anwalt des kleinen Mannes. In Wahrheit bedient er vor allem die Interessen großer Unternehmen und einer mächtigen Gewerkschaft.

Seite 1 von 9
53er 08.08.2016, 16:38
1. Dass Gabriel

hier Unternehmerinteressen bedient...mag sein. Aber die Interessen mächtiger Gewerkschaften? Da würde mich schon das Adjektiv "mächtig" stören, denn mächtige Gewerkschaften, lieber Stefan Kaiser, sehe ich nirgendwo in Deutschland. Und ob sich die Unternehmen bei der Preisgestaltung absprechen oder ein übermächtiger die Preise gestaltet, ist egal. Derzeit begrenzt nur eines die Verbraucherpreise in Deutschland, geringe Einkommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
iced_pink 08.08.2016, 16:39
2. ... von wegen Marktwirtschaft...

Holzmann, Schlecker, Tengelmann - komisch... wenn der Markt doch alles regeln soll oder kann - warum lässt man ihn nicht? Warum hat man Opel nicht pleite gehen lassen und, und, und... es hilft niemanden, künstlich einzugreifen - die Leute werden so oder so entlassen, man muss nur mal in Bochum nachfragen.
Natürlich möchte niemand, dass hart arbeitende, sozial versichrte Rentenkassenbeitragsleister arbeitslos werden - aber diese Aktionen helfen nur den Besitzern, nicht den Angestellten. Die gehen am Ende immer leer aus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
leicas 08.08.2016, 16:41
3. Gott sei Dank

Ein Wirtschaftspolitiker der SPD macht Politik im Sinne der Gewerkschaften. Natürlich, das ist sein Job als gwählter SPD-Mann. Der Vorwurf des Gerichts, Gabriel sein "befangen", ist gegenüber einem Politiker absurd. Er muss befangen, im Sinne von "parteisch" sein!
Wirtschafts- und Sozialpolitk ist nicht synonym mit Wettbewerbspolitik. Für die "kleinen Leute" ist die Haltung Gabriels richtig. Wie er es rüberbringt ist eine andere Sache.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
joschvirtuell 08.08.2016, 16:43
4. ...die mächtige Gewerkschaft...

...ist mal wieder der größte Feind des ordentlichen Wirtschaftens und der stabilen Marktwirtschft. Wäre es nicht so unendlich traurig und so absolut abgelutscht, es könnte glatt mal ein interessantes Argument sein... War es auch: Schon vor mittlerweile 35 Jahren!
Lieber Herr Kaiser: Ihr Artikel ist uninspiriert, wenig unterhaltsam und standardisierter Wirtschaftssprech.
Das Gabriel Politik nach Gutsherrenart macht: Geschenkt. Das Rewe Mitarbeiter entlassen müsste: BWL-Spuk aus dem ersten Semester.
Auf der Gewerkschaft als größtem Angstgegner aller Wiwis rumschlagen: War schon in den 90'ern gern genommen, wenn man nix anderes hatte.
Schreiben Sie doch mal einen Artikel über Sozialpartnerschaft, und darüber, wer noch Tarifverhandlungen macht, wenn es Ver.Di nicht mehr gibt.... Und noch besser: Denken sie einfach mal drüber nach! Viele Grüße aus der "Ewig-Gestrigen"-Ecke. Und nein: Ich gehe NICHT nach drüben!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fxe1200 08.08.2016, 16:43
5. Gabriel ist fuer die deutsche Politik...

...untragbar geworden. dazu kommt noch CETA im September, das, was keiner will, wegen der Gefahren durch Schiedsgerichte und der Aushöhlung unserer Demokratie. Herr Gabriel möchte sich doch mal äußern, zu welchem Unternehmen und zu welch fürstlichem Salär es nach der politischen Karriere denn hingeht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Affenhirn 08.08.2016, 16:48
6. Entlassungsrochade

Um gleich die Abwiegler auszubremsen, die Kündigungen bei Edeka wegen dessen Genossenschaftsstatus für unrealistisch halten: natürlich übernehmen jeweils die lokalen Edeka-Genossen das Ruder bei den jeweiligen Tengelmann-Filialen. Wer dort nicht mehr gebraucht wird, wird eben zu den Edeka-Filialen geschoben und entsprechend werden dort die - von den Gewerkschaften ungeschützten - bisherigen Edeka-Mitarbeiter freigestellt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mike67 08.08.2016, 16:49
7. Danke

für diesen Kommentar. Er trifft es auf den Punkt. Ich kann einfach nicht verstehen, warum sich ein Lehrer (Deutsch für Ausländer) besser in der dt. Handelslandschaft besser auskennen will, als alle ernstzunehmenden Experten. Dass er jetzt auch noch Steuergelder aufwendet, um seinen Dickschädel (oder war es der Bauch?) durchzusetzen, finde ich sehr bedenklich. Ich hoffe, es gibt eine zweite Klatsche für ihn. Gabriel macht Politik für die Gewerkschaft zu Lasten der Allgemeinheit, das darf nicht sein. Und falls ein Staplerfahrer (oder ganz viele) bei EDEKA oder REWE wegen der von ihm gewünschten Fusion rausfliegt, dann hat er halt Pech gehabt, der Mitarbeiter...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Blankoscheck 08.08.2016, 16:49
8. Ah ja

Herr Kaiser, es ist doch immer wieder toll, wenn Journalisten zusammenfassen, was bereits komplett bekannt ist, ..... und den Artikel dann beenden. Da Sie doch eine gut strukturierte Zusammenfassung abgegeben haben, würde ich doch jetzt gern Ihre Vorschläge lesen, erörtern, diskutieren, welche Zukunft sie für das Unternehmen Kaisers und die Angestellten sehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
n.nixdorff 08.08.2016, 16:50
9. Meiner Meinung

war der Mann von Beginn an eine ganz schlechte Besetzung für den Posten des Wirtschaftsministers und Vizekanzlers. Aber so ist das leider in der Politik, da werden Parteisoldaten mit Posten belohnt, ob sie nun die Materie kennen oder nicht. Gabriel steht da nicht allein. Nun sollte man hoffen, wenn einer keine Ahnung hat, hört er auf seine Berater, z.B. Kartellamt und Monopolkommission. Aber nein, Herr Gabriel braucht diese hochbezahlten Spezialisten nicht, er hat ja seine Spezis. Er bedient Interessen und hält sein Fähnlein in den Wind. Ich erinnere mich noch daran, dass er sich samt Fahrrad mit seinem Dienstwagen irgendwo (den Ort weiß ich nicht mehr) hinfahren ließ, um dann mit dem Fahrrad um die Ecke zu kommen und so zu tun als habe er den ganzen Weg mit dem Rad zurückgelegt. Wer braucht solch einen Charakter in führendere Position? Ich nicht. Heute dafür, morgen dagegen und immer eine ordentliche Schippe Populismus dazu, das war und ist Sigmar Gabriel. Je näher die nächste Bundeswahl rückt umso nervöser wirkt er. Auf diese Art und mit dem Personal wird die SPD keine Wahl gewinnen. Mit solch einem Vizekanzler braucht es kaum noch Opposition, das erledigt der Mann gleich mit. Und was er nicht umschmeißt, das erledigt Herr Seehofer. So gesehen ist es schon toll, dass unsere Regierung immer noch funktioniert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 9