Forum: Wirtschaft
Effizienzpakt: Schließung von VW-Werken ist offenbar vom Tisch
DPA

Wegen der Abgasaffäre muss Volkswagen sparen, sogar die Schließung von Werken war im Gespräch. Solche Überlegungen wurden einem Bericht zufolge nun verworfen. Stattdessen soll die Effizienz gesteigert werden.

Seite 1 von 4
Wulff Isebrand 17.10.2016, 11:11
1. Wegen der selbstverschuldeten Krise

wurde vergessen zu erwähnen. Und trotz Betrug so wenig Gewinn zu fahren ist schon beschämend,oder?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ein-berliner 17.10.2016, 11:16
2. Verspielt

Pech auch, Wolfsburg hat seine Chance gehabt, jetzt geht es in Richtung Ulkus cruris.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dipl.inge83 17.10.2016, 11:20
3. Effizienz

Na dann sollen hoffentlich vor allem die Dienstleister und Zulieferer den Gürtel enger schnallen. Die haben ja auch in den fetten Jahren unglaublich gut verdient...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kassandra21 17.10.2016, 11:22
4. So ein Blödsinn

"Effizienzpakt". Was soll denn das sein?
Man entläßt Mitarbeiter. Weil es das millionenschwere Management verbockt hat und sich dann auch noch dabei hat erwischen lassen. Das ist die ganze Geschichte.

Ich kann dieses lächerliche Neusprech nicht mehr ab. Effizienzpakt - da krieg ich die Krise. Haben die demnächst Entlassenen mit am Tisch gehockt und dann genickt, als man beschlossen hat, sie seien demnächst überflüssig? Wohl kaum.

Es ginge ja noch, wenn Leiharbeiter wenigstens mehr Geld kriegten als die normale Belegschaft. Denn dafür tragen sie das Risiko, daß sie einfacher wieder entlassen werden können. Aber das war ja nie das Ziel von Leiharbeit, nicht wahr? "Kurzfristiges Abfedern von Personalanforderungen" und so. So war das doch immer formuliert. Eine Lüge.

Ausgebeutet werden die Leute und dann rausgeworfen, wenn sie keiner mehr braucht. Und das Management hockt in seinen Vorstandsetagen und handelt Rettungsverträge mit dem Staat aus, in dem es maximale Steuervermeidung betreibt.

Symptomatisch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dreamrohr2 17.10.2016, 11:27
5. Selbstbedienung

wenn sich die gesamte Inhaberfamilie inkl. der Vorstände bei VW selbstbedienen, ist kein Wunder, dass die angebliche operative Gewinnmarge bei 1,7% liegt.
Diese Leute scheinen nur dann rechnen zu können, wenn das Geld in ihre eigenen Taschen fliesst...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
der_gärtner13 17.10.2016, 11:36
6. Welche Krise denn?

VW ist weiter auf Wachstumskurs, sogar die Kernmarke VW.

http://www.manager-magazin.de/unternehmen/autoindustrie/volkswagen-marke-vw-kann-weltweit-wieder-zulegen-a-1116592.html


Hier wird ja gerade so getan, als würde VW seit einem Jahr keine Autos mehr verkaufen!
Realität ist, dass der Abgas-Skandal auf das Konzernwachstum und das Tagesgeschäft kaum Auswirkungen hat und die "astronomischen" Strafzahlungen am Ende kaum über dem jährlichen Konzerngewinn liegen.

Der einzige Markt, wo die Zahlen runter sind, ist der sowieso labile und schwache US-Markt.Nur ist der für VW völlig irrelevant verglichen mit China.
WEnn VW doch Werke schließt, dann sowieso in den USA.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rathat 17.10.2016, 11:38
7. Die nächste Krise kommt bestimmt.

Mehr Effizienz bei gleicher Mitarbeiterzahl würde ja bedeuten, dass VW vorhat, jedes Jahr 5-8% mehr Autos zu verkaufen. Wie soll das angesichts der Abgasaffäre überhaupt möglich sein? Der Markt in China steht jetzt schon vor dem Kollaps und in den USA wird VW nur noch einen Fuß in die Tür bekommen, wenn sie ihre Fahrzeuge praktisch verschenken und sich somit als Billigmarke wie hierzulande Kia positionieren. Die Zukuftspläne VWs, welche in den letzten Monaten immer mal wieder kursieren, zB bzgl Elektromobilität und Mobilitätsdienstleistungen, sind sowohl unausgereift, utopisch und jenseits jeglicher heute abzusehender Realität. Aber in dem Elfenbeinturm in Wolfsburg scheint das ja egal zu sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bueckstueck 17.10.2016, 11:52
8. Trallala zur Parade der Sessel-Ökonomen-Manager-Experten!

Das Beste an solchen Meldungen sind immer die "Experten-Kommentare" beideits von der objektiven Mitte!

Der eine behauptet, alles pillepalle und VW gehts bestens. Der nächste proklamiert den Bankrott nächsten Donnerstag.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
der_gärtner13 17.10.2016, 11:53
9. Das ist populistischer Unsinn!

Zitat von dreamrohr2
wenn sich die gesamte Inhaberfamilie inkl. der Vorstände bei VW selbstbedienen, ist kein Wunder, dass die angebliche operative Gewinnmarge bei 1,7% liegt. Diese Leute scheinen nur dann rechnen zu können, wenn das Geld in ihre eigenen Taschen fliesst...
Machen Sie mal die Augen auf!

Die Kernmarke VW ist einer der letzten großen, fairen Arbeitgeber. Mit gutem Einstiegsgehalt, betrieblicher Absicherung und kräftigen Lohnzuwächsen und Zuschlägen für die feste Belegschaft.


Was glauben Sie denn, wie Toyota auf 7-8% Gewinnmarge kommt pro PKW ? LOhnstagnation seit 20 Jahren, kaum Urlaub etc.. Da gibts keine 3000€ Zuschuss für den Stammarbeiter, weil das Jahr gut lief.


Hier wird ein Unternehmen gebasht, von dem Brancheninsidern wissen, dass an einem Mittelklasse-Pkw kein Gewinn rauskommt weil die Belegschaft weit über Branchendurchschnitt vergütet wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 4