Forum: Wirtschaft
Eigenanteil fürs Pflegeheim: Nur Gutverdiener sollen für Eltern noch zahlen müssen
DPA

Wenn alte Menschen ins Pflegeheim müssen, aber den Eigenanteil nicht aufbringen können, müssen je nach Einkommen die Kinder bezahlen. Jetzt will die Koalition die Grenzen dafür deutlich anheben. Die Kommunen wehren sich.

Seite 13 von 29
blackbirdone 14.08.2019, 12:59
120. @49

@40 1700 Euro pro Person also. warscheinlich eher 2000 dann. Das machts ja besser, kann ich also erst Recht nicht bezahlen :D Pro Person also soviel wie ich Netto zur Verfügung habe. das klingt doch super.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Nania 14.08.2019, 13:00
121.

Zitat von tim897653
wohnt bei uns mit im Haus. Nie im Leben würden wir sie in ein Seniorenheim geben! Die Großeltern waren für meine Eltern da als wir klein waren, haben auf uns aufgepasst und finanziell unterstützt. Für uns ist es selbstverständlich, dass es nun umgekehrt ist, und wir für sie da sind!!! Und niemand kann behaupten, dass kann er mit seinem Leben nicht einrichten! Wir sind auch extra umgezogen um zusammen wohnen zu können! Irgendwie geht das immer!!!!
Wenn das geht, ist das erfreulich. Es geht aber bei vielen Menschen schlicht nicht. Wenn die Kinder zum Beispiel nicht mehr vor Ort wohnen - aus beruflichen Gründen passiert das ja durchaus schon mal häufiger - oder 40 Stunden Vollzeit arbeiten, wird eine Betreuung irgendwann schwierig. Spätestens dann, wenn die Demenz weit fortgeschritten ist und z.B. Schmerzen nicht mehr angemessen artikuliert werden können und eine Rundum-Betreuung erforderlich wird, ist es für viele Familien einfach nicht mehr machbar.

Dann ist es für die Betroffenen auch einfach besser, in eine Einrichtung zu kommen, in der sie die notwendige Pflege erfahren. Oder zumindest jemand eingestellt wird, der sich kümmert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
michael_knothe 14.08.2019, 13:00
122. Typisch Spiegel

Man weist natürlich darauf hin, dass Hubertus Heil bei der SPD ist, nicht aber, dass Gerd Landsberg CDUler ist. Ja keine Kritik an der CDU aufkommen lassen, die sich völlig überraschend auf die Seite der Reichen schlägt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
karlsiegfried 14.08.2019, 13:03
123. Wer soll das bezahlen?

Diesse Frage stelle ich mir immer wieder. Besonders dann, wenn die Republik eine Republik von Pflegefällen und Hartz IV-Empfängern wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
www.yzx.de 14.08.2019, 13:04
124. 100.000

Zitat von kleinsteminderheit
Eltern stehen für ihre Kinder ein und es kann sein, dass man auch hochbetagt für seine Kinder zur Kasse gebeten wird, wenn diese Sozislhilfe beziehen.
Wenn die Kinder über 25 Jahre alt sind, dann müssen die Eltern aber über 100.000 Euro butto verdienen, damit genau das passieren kann. Und nun möchte die Bundesregierung das auch in entgegengsetzte Richtung regeln. Denn da ist es (noch) nicht so.

Das können ganz sicher nur kleinste Minderheiten nicht verstehen. :-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sotnik 14.08.2019, 13:06
125. Der Herr...

...Hauptgeschäftsführer Landsberg sollte aufhören, die Gier der Kommunen nach möglichst viel Abzocke der Bürger mit sozialem Geschwätz zu bemänteln...!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Schartin Mulz 14.08.2019, 13:06
126. Sehr gut

Da die Kinder über Steuern und Abgaben ja auch schon die Kosten der kinderlosen alten Menschen schultern, ist es nur gerecht, wenn sie nicht auch noch für die Pfelgebedürftigkeit der eigenen Eltern in Regress genommen werden.
Wer studiert hat, mit Bafoeg udn/oder Studienkredit geht eh schon mit Schulden in das Berufsleben, dann kommt die Gründung der Familie dazu, dei auch erhebliche Kosten verursacht. Wenn dann die Eltern pflegebedürftig werden , kannd as in den Ruin führen.
Es gibt ja nicht so oft Grund, die GroKo zu loben, hier ist es angebracht.
Wenn die Finanzierung geklärt ist. Denn die Kommunen darf man damit nicht alleine lassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Pless1 14.08.2019, 13:06
127. Populär, aber falsch

Da mein Vater wohl bald nicht mehr bei uns zu Hause gepflegt werden kann wäre auch ich ein wirtschaftlicher Profiteur dieser Regelung. Ich halte sie trotzdem für falsch. Dass Kinder für die Eltern, die sie großgezogen haben in die Mitverantwortung genommen werden ist grundsätzlich richtig und sollte- wenn leistbar - eine Selbstverständlichkeit sein. Anstatt alle Angehörigen außer der Topverdiener komplett aus der Verantwortung zu entlasten sollte man die Höhe des Eigenanteils insgesamt überdenken und für die Anteile der Angehörigen einkommensabhängige Staffeln einführen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
escrimark 14.08.2019, 13:07
128. Dieser Heil

Hat der ein Problem mit Besserverdienern? Ich sag nur Soli und Elternubterhalt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
eisrecht 14.08.2019, 13:08
129. Höchst unsozial

Also, wer mehr als 100 K brutto hat, zahlt mehr Soli, mehr steuern, mehr für die Pflege seiner Eltern. Ich wundere mich nicht, wenn das manchem die Energie raubt, die er braucht, um so ein hohes Einkommen zu erzielen. Warum eigentlich wird die Pflegeversicherung nicht so ausgebaut, dass deren Leistungen für die Pflege vollständig ausreichen ? Und woher sollen all die Pflegekräfte kommen für die Leute, die jetzt dann von ihren Kindern, die ja sicher nichts mehr für die Pflege zahlen müssen, im Altenheim abgekippt werden? Ich glaube, da wird einfach nur viel Geld ausgegeben. Es wird weiter die Gesellschaft und insbesondere die Familien spalten. Zusammenhalt ist dann ja nicht mehr nötig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 13 von 29