Forum: Wirtschaft
Eigene Kryptowährung: So könnte das neue Facebook-Geld funktionieren
imago images / ZUMA Press

Facebook will eine eigene Kryptowährung ausgeben. Für das soziale Netz könnte das ein neues Geschäftsmodell sein. Wird der Konzern zu einer Art Zentralbank?

Seite 1 von 2
mopsfidel 17.06.2019, 22:10
1. Sinn und Unsinn des Ganzen?

Facebook könnte ganz einfach Micropayments in US-Dollar anbieten. Von Konto A auf Konto B. Wer keine US-Dollar hat, zahlt per Wechselkurs in Landeswährung. Man soll aber wohl eine Art Krypto-Konto bei Facebook erhalten, sprich Facebook sammelt reales Geld und wandelt es in Krypto um. Der Konzern lebt damit vom Guthaben seiner Nutzer. ## Facebook hätte sein Geldsystem auch einfach "blaue Taler" nennen können. Mit festgelegten Wechselkursen. Das wirkt aber zum einen nicht hipp, zum anderen vermeintlich unsicherer als "Krypto-Irgendwas".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Jörg-Detlef 17.06.2019, 22:26
2. Eine Art Aktie als Zahlungsmittel

So wie sich die Pläne hier darstellen, wird eine Art Währungsfonds geschaffen, also eigentlich nicht viel mehr als eine Aktie, die als Zahlungsmittel verwendet wird. Man könnte genauso eine VW-Aktie zu einem internationalen Zahlungsmittel erklären und den Zahlungsverkehr mit modernen digitalen Mitteln gestalten, um das Ganze eine Krypto-Währung nennen zu können. Der einzige Unterschied zwischen der geplanten Währung und einem Wertpapier, welcher Art auch immer, ist die geringere Volatilität des Erstgenannten. Für einen deutschen Normalbürger dürften sich die Vorteile des Erwerbs und der Verwendung dieses Geldes in Grenzen halten, es sei denn, die Teilnahme an diesem Verfahren muss nicht der BaFin gemeldet werden, wie bekanntlich ein jedes Bankkonto.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fortinbrass 17.06.2019, 22:46
3. Von Fake News zu Fake Money

Mit Bitcoin und Ether kaufen und verkaufen ist bereits jetzt möglich. Auch gibt es für den Erwerb von Kryptowährungen genug zuverlässige Online-Plattformen. Dafür brauche ich nicht den Zuckerberg und seine Datensauger.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
happysad 17.06.2019, 22:49
4. Daten

Soweit ich es im Kopf habe, müssen Banken zahlreiche Daten über Ihre Kunden jahrelang aufbewahren, wohingegen Social-Media-Plattformen dem Kunden die Möglichkeit geben müssen, selbst über Umfang der Speicherung und Verwendung seiner Daten zu bestimmen. Insofern könnte sich hier für FB eine Möglichkeit bieten, über den Umweg eines Coins völlig legal Nutzerdaten jahrelang zu speichern

Beitrag melden Antworten / Zitieren
PeterCollignon 17.06.2019, 23:37
5. Bretton-Woods war noch seriös und Gold basiert.

Danach kam das Spielcasino, das virtuelles Geld vorspiegelt.
Die Kryptowährungen sind nur eine weitere Perversion der Scheinwirtschaft ohne Gegenwert.
Null Werte kaufen Null Werte, die mit Null Werten bezahlt werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
snafu-d 18.06.2019, 07:04
6.

Diese Kryptowährungen sind üble Umweltverschmutzer!

Für das "Mining" von Bitcoins auf den beteiligten Computerb alleine wird so viel Strom verbraucht, wie ganz Dänemark...

https://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/bitcoin-schuerfer-verbrauchen-mehr-strom-als-ganz-daenemark-a-1236988.html

Der CO²-Fußabdruck ist so groß wie der von Hamburg.

https://w3.windmesse.de/windenergie/news/31831-tu-munchen-studie-bitcoin-co2-fussabdruck-verbrauch-virtuell-emission-kohlendioxid-erneuerbare-energie

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ed.u.cator 18.06.2019, 07:08
7. Das gläserne Konsumferkel

wird es nicht erwarten können, auch noch das letzte Puzzlestück seines Käuferprofils an Zuckerberg auszuhändigen, um sich im Gegenzug vom Ohrensessel aus durch's Leben klicken zu können. Dann weiss Zuckerberg nicht nur, wie Du heisst, wo Du wohnst, welche Emailadressen und Telefonnummern Du hast, welche Hobbies Du hast, unter welchen Krankheiten Du leidest und welche Medikamente Du nimmst, wohin Du im Urlaub fährst, für welche Kaufartikel Du Dich interessierst, wer Deine Freunde sind (natürlich weiss er von denen auch alles, was er über Dich weisst), ...etc.
Und nun wird Zuckerberg auch noch wissen, was Du von wem in welcher Menge zu welcher Uhrzeit zu welchem Preis gekauft hast. Und dann wird er Dich 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche, mit gezielter Werbung vollballern. Zuckerbergs Klientel erinnert mich an Ferkel, die sich überglücklich vor der Schlachtbank aufreihen, weil über ihr ein saftiger Maiskolben baumelt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Jörg-Detlef 18.06.2019, 07:58
8. Schein und Sein

Zitat von PeterCollignon
Bretton-Woods war noch seriös und Gold basiert. Danach kam das Spielcasino, das virtuelles Geld vorspiegelt. Die Kryptowährungen sind nur eine weitere Perversion der Scheinwirtschaft ohne Gegenwert. Null Werte kaufen Null Werte, die mit Null Werten bezahlt werden.
Was Sie den Kryptowährungen vorwerfen, gilt für alle Währungen dieser Welt. Sie haben keinen Wert an sich, sondern stets nur den Wert, der "vereinbart" wurde. Dies trifft auch auf goldbasierte Währungen zu, weil Gold auch nur so viel Wert hat, wie ihm das "Spielcasino" zuordnet. So lang es noch Geldscheine und Münzen gibt, ist Geld für den Juristen immerhin noch eine "bewegliche Sache", ein wertvoller Gegenstand, ist so dass sogar Diebstahl möglich ist. Die wahre Eigenschaft des Geldes wird dem Normalbürger erst klar werden, wenn Bargeld abgeschafft ist. Das aber auch erst nach einigen bargeldlosen Jahren, wenn die Erinnerung an Scheine und Münzen verblasst ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ich2010 18.06.2019, 08:02
9.

das könnte spannend werden. FB hat auf der einen Seite sensible und vor allem sehr private Daten und erhält gleichzeitig noch Einblick in die Kaufgewohnheiten. Und dann würde ich nicht mal mehr ausschließen, dass FB nicht nur weiß wieviel bezahlt wurde, sondern auch was. Da tun sich ganz neue Perspektiven der Überwachung auf. Was wohl die DSGVO dazu sagt?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2