Forum: Wirtschaft
Eigene Mitarbeiter belasten Konzern: Vattenfall soll Hamburg beim Wärmenetz-Rückkauf
DPA

Whistleblower decken einen Skandal bei Vattenfall auf: Mitarbeiter berichten nach SPIEGEL-Informationen, wie der schwedische Konzern den Hamburger Senat bei der Verstaatlichung des Wärmenetzes getäuscht haben soll.

Seite 1 von 2
angelobonn 08.02.2019, 16:09
1.

Wenn die linken Hamburger Politik kein Gaskraftwerk von Vattenfall wollte, kann sie sich wohl kaum beschweren, dass ihr ein solches von Vattenfall nicht übergeben wird. Üblicherweise enthält ein SPA für einen solchen Fall aber Kaufpreis-Anpassungsklauseln. Wenn der Vertrag solche Klauseln nicht enthalten sollte, wäre seitens der Stadt HH ein Beraterregress zu prüfen. Ansprüche gegen Vattenfall sind aber wohl fernliegend.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
senapis 08.02.2019, 16:22
2. Guter Ruf

Dieser Energielieferant hat mit dem Namen "Hamburgische Elektrizitätswerke" (HEW) auch seine Reputation verloren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gammoncrack 08.02.2019, 16:28
3. Tja, liebes Management von Vattenfall.

Wenn man schon die "kleinen" Leute versucht über den Tisch zu ziehen, wieso soll irgendjemand glauben, dass Ihr das bei den "großen" nicht macht.

Ich hatte vorletztes Jahr aufgrund einer Beitragserhöhung zum 1.1. gekündigt, die aber wegen falschen Datums, es hätte der 31.12. sein müssen, abgelehnt wurde.

Seltsam war nur, dass in der Erhöhungsmitteilung stand "Sie können den Vertrag zum Wirksamskeitsdatum der Erhöhung kündigen", welches aber der 1.1. war.

Normalerweise kündigt ja nun jeder zum 31.12., aber ich habe aufgrund der Formulierung nun einmal zum 1.1. gekündigt. Erst nachdem ich Ihnen einen Rechtsstreit angekündigt habe, haben Sie eingelenkt.

Ich unterstelle Ihnen ganz deutlich, dass diese fehlerhafte Formulierung beabsichtigt war, um Kunden zu einem falschen Kündigungsdatum zu verleiten. Und wer sich auskennt, zahlt dann tatsächlich für ein weiteres Jahr.

Aber natürlich habe den Vorgang dem Verbraucherschutz NRW zu Kenntnis gebracht. Die fanden das richtig gut, mal wieder etwas zu tun zu bekommen. Ich glaube kaum, dass Sie das heute noch versuchen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rjb26 08.02.2019, 16:36
4. in den USA

gäbes es jetzt eine Millisrdenstrafe und ggf Ausschluss von zuküngtigen Gedchäften in Deutschland. Ich bin msl gedpannt woeviel Steuergeld unserer Bundesregierung denen noch zudätzlich nachwirft

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thomas_d_barth 08.02.2019, 16:38
5. Wärmenetz

als ob wir alle nicht wüßten, dass für Hamburg das eine oder andere Miönchen eine Rolle spielen würde ?
im Vergleich zur Elb-Philharmonie schiere Peanuts

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gammoncrack 08.02.2019, 16:39
6. Sorry, muss natürlich heißen:

"Und wer sich NICHT auskennt, zahlt dann tatsächlich für ein weiteres Jahr."

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mirage122 08.02.2019, 17:06
7. Was heißt die linken Hamburger?

Der Rückkauf des Wärmenetzes von Vattenfall basierte auf einer Bürgerbefragung. Der damalige Erste Bürgermeister Olaf Scholz hatte sich sehr zähneknirschend dem Ergebnis gebeugt. Er selbst war total dagegen. Mittlerweile hat sich aber gezeigt, dass das finanziell ein Super-Deal war. Zu dem Zeitpunkt ging es auch noch um einen Kraftwerksneubau in Wedel. Diesem Projekt versagten sich aber die Grünen, die seit 2015 in Hamburg mit regieren. Und dann wieder das typische Hamburg-bashing unter dem Motto: Wir verbrennen nur Geld. Die Elphi hat uns nicht das Genick gebrochen, sondern spielt enorm viel ein und holt Touristen in die Stadt, die richtig Kohle hier lassen! Und die Linken waren an den ganzen Entscheidungen nur sekundär beteiligt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tanzindenmai 08.02.2019, 17:12
8. der finanzsozi

scholz hat doch wie immer alles richtig gemacht...
so wie ja auch bei der HSH, wo es allerdings mehrere milliarden waren.
aber er will ja kanzlerkandidat werden, da braucht man solche referenzen bei der spd.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
drui 08.02.2019, 17:15
9. Der "der damalige Bürgermeister Olaf Scholz (SPD"

hat in Hamburg also nicht nur einen chaotischen Polizeistaat und G-8-Gipfel zu verantworten, sondern auch zig Millionen Euro an verschwendeten Steuergeldern. Konsequenz? Man macht den Versager zum Bundesfinanzminister...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2