Forum: Wirtschaft
Eilverfahren abgelehnt: Hartz-IV-Rebellin muss Job in Sozialbehörde vorerst antreten
DPA

Inge Hannemann muss ihre Zwangsversetzung in die Sozialbehörde der Stadt Hamburg vorerst hinnehmen. Das hat das Landesarbeitsgericht entschieden. Über eine mögliche Rückkehr ins Jobcenter steht ein endgültiges Urteil jedoch noch aus.

Seite 1 von 12
ulrich-lr. 20.11.2014, 16:56
1. Sanktionen

Völlig klar: Wer keine Sanktionen verhängen will, der ist ungeeignet und kann niemals Bundeskanzlerin werden.Vorschlag zur Güte:Die Dame soll doch mit Merkel tauschen. Mir wäre eine Bundeskanzlerin, die sich weigert Sanktionen zu verhängen, deutlich lieber.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ddorfer_ 20.11.2014, 16:56
2. Nicht geeignet!

Wer seine persönl. politische Überzeugung in einem demokratischen Rechtsstaat über die Gesetze stellt, hat im Berufsleben, im Besonderen in einer solchen Position, nichts zu suchen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hornisse.04 20.11.2014, 16:59
3. Rebellin?

Wie kommt es , dass man eine Frau, die aus Steuergeldern bezahlt wird, die Steuergelder an andere nach Gutdünken verteilt und der Meinung ist, IHR würde es obliegen, deutsche GESETZE "von innen heraus (zu)reformieren" als eine Rebellin bezeichnet?Ist dieser Begriff nicht eigentlich positiv besetzt?(Gleichzeitig wird das Wirken einer Frau Heisig und ein Film darüber mit einer derartig pefiden Art und Weise durch einen Herrn Frank in den Schmutz gezogen, dass der SPON vorsichtshalber gar nicht wagt, Kommentare zuzulassen.)Lächerlich. Und meine Meinung wahrscheinlich nicht pc-kompatibel.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
M. Michaelis 20.11.2014, 17:01
4.

Manche Arbeitnehmer überschätzen schlicht ihre Kompetenzen.So mancher anderer Arbeitgeber würde da mit einer Kündigung statt einer Versetzung reagieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
akerensky 20.11.2014, 17:07
5. So ein Unsinn!

Zitat von ddorfer_
Wer seine persönl. politische Überzeugung in einem demokratischen Rechtsstaat über die Gesetze stellt, hat im Berufsleben, im Besonderen in einer solchen Position, nichts zu suchen.
Sie hat gegen keine Gesetze verstoßen. Sanktionen liegen im Ermessen des Sachbearbeiters.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bonngoldbaer 20.11.2014, 17:13
6. Mehr

Von dieser Art Sachbearbeiterinnen müsste es in jedem Jobcenter mehrere geben. Dann würde es schwierig, sie abzuschieben oder wegzuloben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Willi Wacker 20.11.2014, 17:18
7.

Zitat von bonngoldbaer
Von dieser Art Sachbearbeiterinnen müsste es in jedem Jobcenter mehrere geben. Dann würde es schwierig, sie abzuschieben oder wegzuloben.
Prima Idee: jeder macht, was er will und niemand mehr, was er soll.Und wenn er denn 53 ist, geht er in Rente. Frauen 10 Jahre früher.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zynik 20.11.2014, 17:19
8.

Tjo, Zivilcourage ist in der marktkonformen Demokratie zu einer echten Herausforderung geworden. Viel Kraft, Frau Hannemann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
marcaurel1957 20.11.2014, 17:19
9.

Zitat von akerensky
Sie hat gegen keine Gesetze verstoßen. Sanktionen liegen im Ermessen des Sachbearbeiters.
Sie hat gegen die internen Ermessensrichtlinien des Arbeitsgebers verstoßen. Dies ist eigentlich ein klarer Grund zur fristlosen Kündigung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 12