Forum: Wirtschaft
Ein Anruf bei der deutschen Kartoffel: "Muss wieder mehr Stärke zeigen"
Getty Images

Die deutsche Kartoffel steckt in der Krise: immer öfter verschmäht und sogar verspottet, verdrängt durch ausländisches wie Couscous und Quinoa. Und nun schlägt noch die Dürre zu. Wie fühlt sich die Knolle?

Seite 2 von 2
anna cotty 02.08.2018, 22:05
10. Irland,

ist wahrscheinlich immer noch das Land der Kartoffeln, auch wenn hier Nudeln und Reis sehr populaer geworden sind. Aber hier kaufen wir die Kartoffeln immer noch nach Sorten. Am populaersten sind , im Gegensatz zu Deutschland, mehlige Kartoffeln ( balls of flour :-) ).
Eine neue irische Sorte hat sich gut durchgesetzt, weil sie einen guten Geschmack hat und gut zu verarbeiten ist: Rooster. Da ist die Schale kraeftig dunkelrot.
Ich selber baue 5 oder 6 verschiedene Sorten in meinem Garten an, die alle unterschiedlich sind, aber gut schmecken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
midia 02.08.2018, 22:25
11. Wenn man mal

den Aspekt außer Betracht läßt, dass es ein amüsanter Text ist kommt man nicht umhin ihn brilliant zu finden. So viele Wortspiel, um mit einer Kartoffel ein politisches Interview zu führen. Ich bin sehr beeindruckt!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
einblatt13 02.08.2018, 22:55
12. Danke

Großartiger kleiner Artikel, vielen Dank. Bleibt zu hoffen, dass die Vielschichtigkeit sich den meisten erschließt ;-)

Meine kleine Kartoffelfamilie und ich stehen zu Kartoffeln in jeglicher Form und Zubereitungsart - Beilagen oder andersgeartete Konkurrenz werden aber toleriert, sofern sie das Urtümliche der Kartoffel nicht verdrängen oder gar zerstören ..

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jotha58 03.08.2018, 08:22
13. ich bin

bekennender Kartoffelliebhaber. Die ersten Frühkartoffeln, mit Spargel oder Matjes genossen, ist einfach das Größte. Ansonsten wird die Kartoffel insbesondere bei der jungen Generation zu unrecht gemieden und geschmacklich kommt Quinoa und Co. nicht an die Kartoffel ran. Ich kaufe derzeit allerdings beim Bauern meines Vertrauens, da mir schlicht die Zeit fehlt um einen garten zu bewirtschaften. PS: schöner Beitrag! chapeau

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Herr_Jeh 03.08.2018, 11:22
14. der größte Widersacher

dürften Fleisch und Kühllager sein. Fleisch weil es heutzutage immer und überall erhältlich ist. Waren nach dem Krieg noch Kartoffelsuppe oder Kartoffel mit Speckwürfelchen (extra klein geschnitten, weil teuer) der Standard, so gibt es heute in der Betriebs-Kantine jeden Tag Fleisch. Dazu kommt, dass wir heute nicht mehr den Sack Kartoffeln in die Vorratskammer stellen, um durch den Winter zu kommen. Immer mit dem Risiko verbunden, dass die Hälfte der Kartoffeln nicht im Magen sondern im Kompost landen. Heute ist es selbstverständlich, dass wir Sommer wie Winter maximal 2 Wochen im Voraus einkaufen. Während Obst und Frischgemüse mehr weggeworfen wird als früher, ist es bei der Kartoffel weniger geworden...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
irobot 03.08.2018, 11:26
15.

Liebe Frau Kartoffel oder lieber Herr Kartoffel
ich schwöre hiermit feierlich, dir ewig treu zu bleiben, bis ans Ende meiner Tage. Sei es als Bratkartoffel, Salat, Gratin oder Ofenkartoffel. Du bist mein kulinarisches Ein und Alles. Der Rest ist Beilage.

Viele Grüße
Ein Fan

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Isfet 03.08.2018, 19:15
16.

Zitat von uzsjgb
Die Kartoffel ist doch genau so ausländisch, wie es Quinoa oder Couscous sind.
Na ja - Kartoffeln werden in Deutschland angebaut, Quinoa und Couscous im Regelfall importiert (auch wenn der Anbau bzw. die Herstellung in D möglich wäre).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Isfet 03.08.2018, 19:18
17.

Zitat von lachina
Dominanz der Kartoffel? Das gilt doch nur für den nördlichen Teil Deutschlands. Erzählen Sie sowas einem Schwaben....
Schwaben ist nicht der südliche Teil Deutschlands - in Bayern sind Kartoffeln durchaus dominant ;)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 2