Forum: Wirtschaft
Ein Cent: Aldi verlangt künftig auch für dünne Plastiktüten Geld
DPA

Die großen, klassischen Plastiktüten sind inzwischen deutlich weniger geworden - dafür steigt der Verbrauch der dünnen Beutel stark an. Die will Aldi laut Zeitungsbericht nun nicht mehr kostenlos anbieten.

Seite 1 von 18
Kamillo 11.06.2019, 07:34
1.

Diese Tüten zum einpacken von lose in Körben ruliegendem Obst und Gemüse zum Selberabwiegen ist doch nur die Spitze des Eisberges. Wenn man sich ansieht, wie aufwändig in Plastik verpackt viele andere Waren und Lebensmittel schon die Fabriken verlassen, ist das doch garnix. Vor allem bei diesen Verpackungen muss ein Umdenken statt finden. Und wenn die Supermärkte diese Obstgemüsetüten durch Papiertüten ersetzen würden, das wäre doch auch mal was.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
112211 11.06.2019, 07:35
2. Konsequent??

Der Cent für ein Tütchen könnte ein erster Schritt sein, konsequent ist er dennoch nicht. Gleichzeitig sind gefühlte 98 % der angebotenen Waren verpackt, und davon ein Anteil von gefühlten 65 % Plastik. Wo bleibt da die Konsequenz? Wurst, Käse, Fleisch, Gummibärchen .... alles komplett in Plastik, selten mal ein Feigenblatt-Pappkarton.

Dagegen sind die dünnen Tütchen geradezu umweltfreundlich. Zumal sie auch ermöglichen, dass Obst und Gemüse nur in der tatsächlich gebrauchten Menge gekauft werden.

Das Umdenken muss auch bei Aldi neu überdacht werden. Allein mit den Dünntütchen klappt es dann doch nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
aberhalloja 11.06.2019, 07:42
3. 99 cent zu billig, aber ein Anfang

den richtigen Weg in meinen Augen wählt der Mitbewerber mit Papier. sich wird auch irgendein Umweltaktivist dagegen etwas ein zu wenden haben, dennoch ist es sicher besser als einweg Kunststoff.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thommy2130 11.06.2019, 07:48
4. Alternativen müssen her

Wie soll man loses Obst und Gemüse transportieren ? Für alles mögliche Transportboxen dabei zu haben ist für den Verbraucher nicht praktikabel. Ich benutze seit Jahren Klappboxen zum Einkaufen. Jedoch greife ich bei Gemüse auf die dünnen Plastkbeutel zurück. Es gibt bereits Plastik welches voll wiederverwertbar ist. Muß man mal nach Holland schauen. Da gibt es so etwas. Hierzulande scheitert der Einsatz dieser Plastiksorten an der deutschen Verpackungsordnung. Ich nenne das schützen von Besitzständen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Tandor 11.06.2019, 07:50
5. Falscher Ansatz

Schon komisch das Aldi jetzt bei den Gemüsebeuteln Vorreiter sein will.
Gleichzeitig aber diejenigen sind, die bei Backwaren auf Einweghandschuh bestehen. Zangen oder Schieber wie bei anderen Händlern gibt es dort nicht, sondern man muss Einweg Handschuhe benutzen (zumindest bei Aldi Nord).
Dabei wäre es in dem Punkt doch viel einfacher Plastikmüll zu vermeiden.
Der Gemüsebeuteln kann zu Hause wenigstens noch eine Mülltüte ersetzen. Der Einweg Handschuh ist oft nach einem entnommenen Brötchen nur noch Müll.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sinea 11.06.2019, 08:00
6. Gut gemeint, aber schlecht umgesetzt

Grundsätzlich begrüße ich die Initiative von Aldi. Ein symbolischer Preis von 1 cent wird jedoch nur wenige Kunden zum Verzicht auf die Plastiktüten bringen. Hierfür wäre eher win Preis von 20 cent pro Tüte erforderlich. So wei will Aldi aus Angst vor Umsatzeinbußen wohl doch nicht gehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gartenkram 11.06.2019, 08:07
7. Warum

tun die das nicht längst? Auf den meisten Märkten, auf denen ich unterwegs bin, sind Papiertüten für Obst und Gemüse weiter verbreitet als Plastik. Und warum unternimmt nicht jemand etwas gegen diese abartige Plastikmüllmenge bei abgepackten Lebensmitteln, z.B. Wurst und Käse? Einschliesslich gesetzlicher Grenzen für das Verpackungsvolumen bezogen auf den Inhalt - das steht doch meistens in keiner Relation. Und ein grosser Schritt Richtung Umweltschutz wäre Einschränkung der Lieferservicedienste - verstopfte Strassen, zweite-Reihe-Parker en masse und mehr als die Hälfte wird zurück geschickt. Jede Menge Einsparpotential - aber da müssten sich die Menschen ja mal wieder bewegen und in die Läden gehen zum Einkaufen ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
maulipauli 11.06.2019, 08:08
8. Darfs auch etwas mehr sein?

Die dürfen ruhig 5 ct. Pro Tüte kosten ( ich hätte auch nichts gegen 10ct) und in einer übergangsphase baumwollgemüsesäckchen für 50 ct.
Umweltschutz funktioniert leider nur wenn Umweltbelastung das eigene Portemonnaie schröpft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
intercooler61 11.06.2019, 08:09
9. Kluge Lösung

Sowohl Usability als auch (laut BUND) die Ökobilanz sind in diesem Fall der Papiertüte überlegen.

Ein paar Cent Schutzgebühr gegen Missbrauch sind da ausreichend und OK. Bei Aldi scheint es noch Individuen zu geben, die mit dem Hirn denken. Gut so!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 18