Forum: Wirtschaft
Ein Cent: Aldi verlangt künftig auch für dünne Plastiktüten Geld
DPA

Die großen, klassischen Plastiktüten sind inzwischen deutlich weniger geworden - dafür steigt der Verbrauch der dünnen Beutel stark an. Die will Aldi laut Zeitungsbericht nun nicht mehr kostenlos anbieten.

Seite 3 von 18
Sweep 11.06.2019, 08:39
20. Das kann Aldi ja gerne machen, aber..

erwartet von mir nicht dass ich den an der Kasse noch schneller werde als ich es eh schon bin. Von mir aus kann jetzt die Kasse nicht nur piepsen, soll auch von mir aus sogar Fluchen.
Lieber Aldi wundere dich nicht wenn die Zeiten Deiner Mitarbeiter-/innen an der Kasse nicht mehr stimmen.
Es wäre von Anfang an gut gewesen wenn Aldi und Co Karton-tüten statt Plastiktüten anbietet. Natürlich Kostenlos.Die Plastiktüten waren auch kostenlos.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
krautrockfreak 11.06.2019, 08:43
21. Das bringt ca. 0,0001% von dem, was notwendig wäre!

Schaut man sich mal einen normalen Einkauf an, dann wird schnell klar, dass es mit solchen Augenwischerei-Aktionen nicht getan ist. Nahezu alles ist doppelt und dreifach in Plastik verpackt. Der Gipfel sind dabei z. B. 5 Pralinen in der Luxus-Verpackung in drei Lagen Plastikfolie oder auch Kosmetika etc. Da ist die Verpackung schon mehr als das Produkt...
Was wir brauchen sind radikale Vorgaben an die Industrie und den Willen der Bevölkerung, auf diesen Irrsinn zu verzichten. Beides wird nicht passieren, denn die Industrie hat eine viel zu starke Lobby bei unseren Politikern und die meisten Menschen haben das Problem noch gar nicht als solches erkannt.
Also, dann freuen wir uns auf eine Zukunft, bei der in allem Essen - in allem! - immer eine kleine Portion Mikroplastik enthalten ist, als "geheime Zutat" sozusagen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sweep 11.06.2019, 08:46
22. EIn Nachtrag...

...Kassiert Aldi demnächst auch für die Gurkentüte, ChampinionTüte und Schale , für die Paprikatüte,usw... auch einen Cent. Warum schafft ihr die Tüten nicht einfach weg und ersetzt es mit selbstauflösende Materialien oder einfach mit Papier aus recyclinng Materialien. Wir schaffen es auf dem Mond zu landen und schaffen nicht mal eine Alternative zum Plastiktüten.
So eine Aussage regt mich auf:" Dass sich das Verhalten der Verbraucher durch ein Ende der kostenlose Abgabe ändert, zeigt sich an der Entwicklung bei den großen Plastiktüten". Hat der Verbrauche die Plastiktüten in die Regale hingelegt? legt sie einfach nicht hin und der Verbrauchen nehmt sie gar nicht. Die Industrie bietet etwas und bestrafft den Verbrauhcen dafür.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
DKH 11.06.2019, 08:46
23. Und ob Papier

Nachhaltiger ist, wage ich zu bezweifeln! Warum eigentlich dieser Hype wegen den paar Plasriktüten? Richtig entsorgt, das heisst, direkt in die Verbrennung wo sie Energie liefern und alles ist gut. Gegen 70% des Erdöls wird ja auch direkt vebrannt, in sinnlos grossen Autos für grösstenteils sinnfreie Fahrten z.B. Im Pfingststau. Aber darüber redet man im Autoland nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kuac 11.06.2019, 08:47
24.

Das ist eher eine Ablenkung oder Verzweiflungsakt. Die Masse des Plastikmülls kommt von bereits verpackten Sachen.
ALDI könnte die dünnen Tüten komplett verbannen und dafür kostenpflichtige und günstige Papiertüten anbieten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
DKH 11.06.2019, 08:53
25. Und zudem

Liest man zu diesem Thema zuviel Unsinn. Wer nicht über chemische Zusammenhänge informiert ist: wie stellt man Papier her, was gibt es für Kunststoffe, was sind die sogenannten biologisch abbaubaren Kunststoffe, der sollte sich zuerst schlau machen und ein Meinung bilden, wenn er das dazu notwendige chemische und physikalische Wissen hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Das Pferd 11.06.2019, 08:53
26.

unser örtlicher REWE verzichtet seit neustem auch auf die kleinen Tüten. Kleines Erlebnis:
wöchentlicher Einkauf für meine alte (und leider beginnend demente) Mutter. Ich will ihr eine einzelne Birne mitbringen. Und suche nach den Plastiktüten. Einfach weil meine Mutter in den 50ern/60ern sozialisiert ist, Plastiktüte gilt in der Generation als "ordentlich". Und ich habe keine Lust auf ein halbstündiges Gespräch, "daß man das doch so macht", "die eine Tüte", "verwende ich wieder"(ist gelogen) usw.

Und dann ist da einfach keine Tüte. Sondern ein sehr freundliches Schild, daß die meisten Obstsorten ausreichend durch ihre Schale geschützt sind. Und man kann wiederverwendbare Obstnetze kaufen.

Und was passiert? Meine Mutter akzeptiert das einfach, ist ja von "oben" bestimmt, fertig.


Danke REWE.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
severus1985 11.06.2019, 09:00
27. Mehrweg-Netzbeutel

Zitat von thommy2130
Wie soll man loses Obst und Gemüse transportieren ? Für alles mögliche Transportboxen dabei zu haben ist für den Verbraucher nicht praktikabel. Ich benutze seit Jahren Klappboxen zum Einkaufen. Jedoch greife ich bei Gemüse auf die dünnen Plastkbeutel zurück. Es gibt bereits Plastik welches voll wiederverwertbar ist. Muß man mal nach Holland schauen. Da gibt es so etwas. Hierzulande scheitert der Einsatz dieser Plastiksorten an der deutschen Verpackungsordnung. Ich nenne das schützen von Besitzständen.
Wir benutzen so Stoff-Netzbeutel mit Zugband. Die sind so klein und leicht, dass man sie immer dabeihaben kann (liegen einfach immer im Einkaufskorb). Hat sich für uns als sehr praktikable Lösung herausgestellt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tpro 11.06.2019, 09:00
28.

Zitat von gartenkram
tun die das nicht längst? Auf den meisten Märkten, auf denen ich unterwegs bin, sind Papiertüten für Obst und Gemüse weiter verbreitet als Plastik. Und warum unternimmt nicht jemand etwas gegen diese abartige Plastikmüllmenge bei abgepackten Lebensmitteln, z.B. Wurst und Käse? Einschliesslich gesetzlicher Grenzen für das Verpackungsvolumen bezogen auf den Inhalt - das steht doch meistens in keiner Relation. Und ein grosser Schritt Richtung Umweltschutz wäre Einschränkung der Lieferservicedienste - verstopfte Strassen, zweite-Reihe-Parker en masse und mehr als die Hälfte wird zurück geschickt. Jede Menge Einsparpotential - aber da müssten sich die Menschen ja mal wieder bewegen und in die Läden gehen zum Einkaufen ...
"....abgepackten Lebensmitteln, z.B. Wurst und Käse..."

Würden Sie unverpsackte Wurst oder Käse aus dem Selbstbedienungsregal nehmen, das schon 100 Hände begrapscht haben? Ich nicht. Unverpackt geht nur an einer Theke.


"...sind Papiertüten für Obst und Gemüse weiter verbreitet als Plastik..."

Das ist Augenwischeri. Papiertüten haben eine schlechte Ökobilanz gegenüber dünnen Plastiktüten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Das Pferd 11.06.2019, 09:01
29.

Zitat von roby111
Aldi ist mitnichten umweltfreundlich oder gar Vorreiter! So musste ich letzte Woche feststellen, dass bei Aldi-Süd in neu renovierten Filialen die Entnahme von Brot und Brötchen nur noch mit Einmalhandschuhen aus Plastik möglich ist, im Gegensatz zu Penny & Co. wo dies mittels Greifzangen erfolgt oder dem "alten" Aldi-Modell, wo die einzelnen Stücke per Knopfdruck angefordert wurden und in ein Ausgabefach fielen............................................
diese Einmalhandschuhe gibt es auch bei ALDI Nord. Seit ein paar Monaten in einer renovierten Filiale. Das ist an negativer Symbolik kaum zu überbieten. Wer solche Systeme 2019 noch einführt, hat den Schuß nicht gehört. Allerdings fürchte ich, daß im Hintergrund lebensmittelrechtliche Erwägungen stehen. Gutes Betätigungsfeld für die Politik.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 18